Advertisement

Handbuch Körpersoziologie

Band 2: Forschungsfelder und Methodische Zugänge

  • Robert Gugutzer
  • Gabriele Klein
  • Michael Meuser

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Forschungsfelder

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Matthias Riedel
      Pages 3-16
    3. Diana Lengersdorf
      Pages 17-28
    4. Hanna Katharina Göbel
      Pages 29-42
    5. Willy Viehöver, Tobias Lehmann
      Pages 43-57
    6. Günter Burkart
      Pages 59-71
    7. Thomas Lemke
      Pages 73-85
    8. Julia Reuter
      Pages 87-100
    9. Katharina Inhetveen
      Pages 101-115
    10. Gabriele Klein
      Pages 117-130
    11. Anke Abraham
      Pages 131-145
    12. Julia Wustmann, Michaela Pfadenhauer
      Pages 147-159
    13. Dagmar Hoffmann
      Pages 161-174
    14. Christian Gärtner, Günther Ortmann
      Pages 175-186
    15. Jochen Bonz
      Pages 187-201
    16. Uta Karstein, Marian Burchardt
      Pages 203-216
    17. Yvonne Niekrenz
      Pages 217-229
    18. Stefanie Duttweiler
      Pages 231-244
    19. Imke Schmincke
      Pages 245-257
    20. Christian Steuerwald
      Pages 259-273
    21. Katharina Liebsch
      Pages 275-288
    22. Thomas Alkemeyer
      Pages 289-301
    23. Robert Gugutzer
      Pages 303-317
    24. Markus Schroer, Jessica Wilde
      Pages 319-333
    25. Gabriele Klein
      Pages 335-347
    26. Werner Rammert, Cornelius Schubert
      Pages 349-363
    27. Tod
      Hubert Knoblauch, Antje Kahl
      Pages 365-378
  3. Methodische Zugänge

    1. Front Matter
      Pages 379-379
    2. Robert Gugutzer
      Pages 381-394
    3. Larissa Schindler
      Pages 395-407
    4. Hubert Knoblauch, René Tuma
      Pages 409-422
    5. Ralf Bohnsack
      Pages 423-441
    6. Mona Motakef
      Pages 443-456
    7. Anke Abraham
      Pages 457-470
    8. Hilmar Schäfer, Larissa Schindler
      Pages 471-485
  4. Back Matter
    Pages 507-518

About this book

Introduction

Das Handbuch Körpersoziologie verfolgt das Ziel, den grundlegenden Stellenwert des Körpers für soziologisches Denken zu veranschaulichen. Die Körpersoziologie versteht den Körper als bedeutsam für subjektiv sinnhaftes Handeln sowie als eine soziale Tatsache, die hilft, Soziales zu erklären. Der menschliche Körper ist Produzent, Instrument und Effekt des Sozialen. Er ist gesellschaftliches und kulturelles Symbol sowie Agent, Medium und Instrument sozialen Handelns. Soziale Strukturen schreiben sich in den Körper ein, soziale Ordnung wird im körperlichen Handeln und Interagieren hergestellt. Sozialer Wandel wird durch körperliche Empfindungen motiviert und durch körperliche Aktionen gestaltet. Körpersoziologie ist in diesem Sinne als verkörperte Soziologie zu verstehen.

Das Handbuch Körpersoziologie dokumentiert das breite Spektrum an körpersoziologischen Perspektiven und Ansätzen und den aktuellen Status Quo der Körpersoziologie. Band 2 präsentiert eine Vielzahl soziologischer Forschungsfelder und methodischer Zugänge und belegt damit die soziologische Relevanz des Körpers unter erkenntnis-, und sozialtheoretischen, methodologischen und methodischen Gesichtspunkten. 

Der Inhalt
• Grundbegriffe
• Perspektiven
• Forschungsfelder
• Methodische Zugänge

Die Zielgruppen
• SoziologInnen
• KulturwissenschaftlerInnen
• PhilosophInnen
• HistorikerInnen
• SportwissenschaftlerInnen
• Gesundheits- und PflegewissenschaftlerInnen
• PraktikerInnen aus körpernahen Berufsfeldern



Die HerausgeberInnen 
Dr. Robert Gugutzer ist Professor für Sozialwissenschaften des Sports an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
Dr. Gabriele Klein ist Professorin für Soziologie mit den Schwerpunkten Körper, Bewegung, Sport und Tanz an der Universität Hamburg.
Dr. Michael Meuser ist Professor für Soziologie der Geschlechterverhältnisse an der Technischen Universität Dortmund.

Keywords

Biopolitik Gender Körpersoziologie Sportsoziologie Anthropologie

Editors and affiliations

  • Robert Gugutzer
    • 1
  • Gabriele Klein
    • 2
  • Michael Meuser
    • 3
  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am Main FrankfurtGermany
  2. 2.Universität HamburgHamburgGermany
  3. 3.Technische Universität DortmundDortmundGermany

Bibliographic information