Advertisement

Lebensstil

  • Julia Wustmann
  • Michaela Pfadenhauer
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Stil“ in Verbindung mit Aspekten der Lebensgestaltung begegnet uns häufig im alltäglichen Sprachgebrauch. So sprechen wir von einem klassischen Business-Kleidungsstil, wenn sich unsere Kollegin für den farblich dezenten Hosenanzug als Büro-Outfit entscheidet. Oder aber wir sprechen von einem rasanten Fahrstil, wenn wir beschreiben wollen, dass unser bester Freund Straßenschilder und Ampeln eher als Fahrempfehlungen denn als Verkehrsregeln interpretiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, Thomas, Buddeberg, Claus & Duetz, Margreet (2004). Gesundheitsrelevante Lebensstile. In: Buddeberg, Claus (Hrsg.), Psychosoziale Medizin (S. 297–306). 3. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Berger, Peter L. & Luckmann, Thomas (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Eisewicht, Paul, Grenz, Tilo & Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.) (2012). Techniken der Zugehörigkeit. Karlsruhe. KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  6. Gugutzer, Robert (2006). Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung. In: Ders. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 9–53). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  7. Hartmann, Peter H. (1999). Lebensstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen: Leske + Budrich. Google Scholar
  8. Hartmann, Peter H. (2011). Methodische und methodologische Probleme der Lebensstilforschung. In: Rössel, Jörg & Otte, Gunnar (Hrsg.), Lebensstilforschung. Sonderheft 51/2011 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 62–85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Hitzler, Ronald (1994). Sinnbasteln. In: Mörth, Ingo & Fröhlich, Gerhard (Hrsg.), Das symbolische Kapital der Lebensstile (S. 75–92). Frankfurt a. M., New York: Campus. Google Scholar
  10. Hitzler, Ronald & Pfadenhauer, Michaela (2006). Raver & Styler. Über urbane Inszenierungen. In: Faßler, Manfred & Terkowsky, Claudius (Hrsg.), Urban Fictions. Die Zukünfte des Städtischen (S. 119–132). München: Fink.Google Scholar
  11. Hitzler, Ronald, Honer, Anne & Pfadenhauer, Michaela (2008). Zur Einleitung: „Ärgerliche“ Gesellungsgebilde? In: Hitzler, Ronald, Honer, Anne & Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften (S. 9–31). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Hradil, Stefan/Spellerberg, Annette (2011). Lebensstile und soziale Ungleichheit, Gesellschaft – Wirtschaft – Politik (GWP), Heft 1, S. 51–62. Google Scholar
  13. Knoblauch, Hubert (2003). Habitus und Habitualisierung. Zur Komplementarität von Bourdieu mit dem Sozialkonstruktivismus. In: Rehbein, Boike, Saalmann, Gernot & Schwengel, Hermann (Hrsg.), Pierre Bourdieus Theorie des Sozialen (S. 187–201). Konstanz: UVK-Verlag.Google Scholar
  14. Jäger, Ulle (2004). Der Körper, der Leib und die Soziologie. Entwurf einer Theorie der Inkorporation. Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  15. Lüdtke, Hartmut (2000): Konsum und Lebensstile. In: Rosenkranz, Doris & Schneider, Norbert F. (Hrsg.), Konsum (S. 117–132). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Otte, Gunnar (2013). Lebensstile. In: Mau, Steffen & Schöneck, Nadine M. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Bd. 1, 3. Aufl. (S. 538–551). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Otte, Gunnar (2008). Lebensstil und Musikgeschmack. In: Gensch, Gerhard, Stöckler, Eva M. & Tschmuck, Peter (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft (S. 25–56). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Otte, Gunnar (2007). Körperkapital und Partnersuche in Clubs und Diskotheken. Eine ungleichheitstheoretische Perspektive, Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Heft 2, S. 169–186.Google Scholar
  19. Otte, Gunnar/Rössel, Jörg (2011). Einführung. Lebensstile in der Soziologie. In: Rössel, Jörg/Otte, Gunnar (Hrsg.), Lebensstilforschung. Sonderheft 51/2011 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 7–34). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Google Scholar
  20. Pfadenhauer, Michaela (2009). Professioneller Stil und Kompetenz. Einleitende Überlegungen im Rekurs auf Bourdieus Habitus-Konzept. In: Pfadenhauer, Michaela & Scheffer, Thomas (Hrsg.), Profession, Habitus und Wandel (S. 7–19). Frankfurt a. M.: Peter Lang. Google Scholar
  21. Pfadenhauer, Michaela & Grenz, Tilo (2014). Uncovering the Essence. The Why and How of Supplementing Observation with Participation in Phenomenology-Based Ethnography. Journal for Contemporary Ethnography (im Druck)Google Scholar
  22. Rössel, Jörg & Hoelscher, Michael (2012): Lebensstile und Wohnstandortwahl. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64, 2, 303–327.Google Scholar
  23. Villa, Paula (2008). Körper. In: Bauer, Nina, Korte Hermann, Löw, Martina & Schroer, Markus (Hrsg.), Handbuch Soziologie (S. 201–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Wacquant, Loïc (2003), Leben für den Ring: Boxen im Amerikanischen Ghetto, Konstanz: UVK-Verlag.Google Scholar
  25. Weber, Max (1985) [1921/22]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland
  2. 2.WienÖsterreich

Personalised recommendations