Advertisement

Arbeit

  • Diana Lengersdorf
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff ‚Arbeit‘ hat in der Soziologie eine lange Tradition und ist in den soziologischen Debatten gleichermaßen sehr eng wie auch sehr weit gefasst. So lassen sich erwerbsförmige Arbeiten ebenso dazu zählen wie Haushaltstätigkeiten, die Pflege Angehöriger oder die Sorge um sich selbst. Insofern bleibt das Verhältnis von Arbeit und Körper in weiten Teilen unbestimmt, da die Bandbreite grundlegender Theorieprojekte ebenso wie relevanter empirischer Untersuchungen nahezu unüberschaubar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, Joan (1990). Hierarchies, Jobs, Bodies. A Theory of Gendered Organizations. Gender & Society, 4 (2), 139–158.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte, Funder, Maria, Jacobsen, Heike & Völker, Susanne (Hrsg.) (2007). Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft: Forschung im Dialog, Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  3. Beck-Gernsheim, E. (1976): Der geschlechtsspezifische Arbeitsmarkt. Zur Ideologie und Realität von Frauenberufen. Frankfurt: Aspekte-Verlag und Campus.Google Scholar
  4. Böhle, Fritz (2010): Arbeit als Handeln. In: Böhle, Fritz, Voß, G. Günter, Günther Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 151–176). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  5. Böhle, Fritz & Weihrich, Margit (Hrsg.) (2010). Die Körperlichkeit sozialen Handelns. Bielefeld: transcript-Verlag.Google Scholar
  6. Buschmeyer, Anna (2013). Zwischen Vorbild und Verdacht. Wie Männer im Erzieherberuf Männlichkeit konstruieren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Foucault, Michel (2006). Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Jürgens, Kerstin (2009). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Lengersdorf, Diana (2011). Arbeitsalltag ordnen. Soziale Praktiken in einer Internetagentur. VS-Springer.Google Scholar
  10. Lengersdorf, Diana & Motakef, Mona (2010): Das praktische Wissen des unternehmerischen Selbst. Zwischen körperlicher Fertigkeit und praktizierter Männlichkeit. In: Wetterer, Angelika (Hrsg.), Körper Wissen Geschlecht. Geschlechterwissen & soziale Praxis II, Königstein: Ulrike Helmer, 79–94.Google Scholar
  11. Lengersdorf, Diana/Reuter, Julia (2013): Zur Verkörperung von Leistung als Verkörperung von geschlechtlicher (Un-)Gleichheit in der Wissensarbeit. In: Endreß, Martin/Berli, Oliver (Hrsg.), Wissen und soziale Ungleichheit (S. 201–220). Weinheim: Beltz JuventaGoogle Scholar
  12. Löw, Martina & Ruhne, Renate (2011). Prostitution – Herstellungsweisen einer anderen Welt. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Marx, Karl (2013). Das Kapital. Band 1, Berlin: Dietz-Verlag.Google Scholar
  14. Meuser, Michael (2007). Herausforderungen. Männlichkeit im Wandel der Geschlechterverhältnisse. Köln: Rüdiger Köpp.Google Scholar
  15. Minssen, Heiner (2006). Arbeits- und Industriesoziologie: Eine Einführung. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  16. Moldaschl, Manfred & Voß, G. Günter (Hrsg.) (2002). Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  17. Motakef, Mona (2015). Prekarisierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Pieper, Marianne, Atzert, Thomas, Karakayali, Serhat & Tsianos, Vassilis (2007). Empire und die biopolitische Wende: Die internationale Diskussion im Anschluss an Hardt und Negri. Frankfurt/M: CampusGoogle Scholar
  19. Pongratz, Hans J. & Voß, G. Günter (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50 (1), 131–158.Google Scholar
  20. Reckwitz, Andreas (2006). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wiss.Google Scholar
  21. Schmidt, Robert (2012). Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Völker, Susanne (2011). Praktiken sozialer Reproduktion von prekär beschäftigten Männern. WSI-Mitteilungen, Schwerpunktheft Prekarisierung der Arbeit – Prekarisierung im Lebenszusammenhang 8/2011, 423 –429.Google Scholar
  23. Voß, G. Günter (2010). Was ist Arbeit? Zum Problem eines allgemeinen Arbeitsbegriffs. In: Böhle, Fritz, Voß, G.Günter, Günther Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 23–80). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations