Advertisement

Kunst

  • Gabriele Klein
Chapter

Zusammenfassung

Tanz, Theater, Body-Art, Aktionskunst oder Performance Kunst – es gibt eine Anzahl von Kunstgenres, in denen die Verbindung zum Körper des Akteurs eindeutig ist: Der Körper bewegt sich, er tut etwas, er spielt, performt, tanzt, wird ausgestellt. Weniger eindeutig aber ebenso körpersoziologisch interessant ist es, wenn Körperorgane im Mittelpunkt stehen wie die Stimme des Sängers oder die Hand des Malers oder wenn es um Verkörperungen geht wie die Körperlichkeit der Skulptur oder die Materialität der Schrift und eines Gemäldes oder auch wenn technische Medien Körper in Szene setzen wie die Fotografie oder der Film. ‚Körper‘ taucht also in den Künsten in vielfältiger Weise auf und kann mit unterschiedlichen Konzepten wie Verkörperung, Embodiment, Verleiblichung/Inkorporierung, Materialisierung oder Medialisierung gefasst werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Victoria (2003). Sociology of the Arts: Exploring Fine and Popular Forms. New Jersey: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk (2013). Wozu Theater? (Recherchen). Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  3. Bette, Karl-Heinrich (2005). Körperspuren. Zur Semantik und Paradoxie moderner Körperlichkeit, 2. überarbeitete Aufl. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Boltanski, Luc/Chiapello, Ève (1999). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bubner, Rüdiger (1989). Ästhetisierung der Lebenswelt. In: Ders., Ästhetische Erfahrung (S. 143–155). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. De Tarde, Gabriel (2003). Die Gesetze der Nachahmung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Fiske, John (1989/2010). Reading the Popular, 2. Aufl., London: Routledge.Google Scholar
  8. Göbel, Hanna Katharina/Prinz, Sophia (2015). Die Sinnlichkeit des Sozialen: Wahrnehmung und materielle Kultur (Sozialtheorie). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Gugutzer, Robert (Hrsg.) (2006). Body Turn: Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  10. Guyau, Jean Marie (1987). Die Kunst als soziologisches Phänomen. Berlin: Spiess.Google Scholar
  11. Hebdige, Dick (1979). Subculture: The Meaning of Style. London: Routledge.Google Scholar
  12. Honneth, Axel (1992). Soziologie. Eine Kolumne. Ästhetisierung der Lebenswelt. Merkur, 519, 522–527.Google Scholar
  13. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. (1947/2003). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Berlin: Fischer.Google Scholar
  14. Klein, Gabriele (1999). Wo die Körper bleiben. Thesen zur Popkultur. In: Knut Dietrich/Wolfgang Teichler (Hrsg.): Die Zukunft des Körpers (S. 101–122). Cox: Jesteburg.Google Scholar
  15. Klein, Gabriele/Friedrich, Malte (2003/2011). Is this real? Die Kultur des HipHop, 4. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Latour, Bruno (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Proudhon, Pierre-Joseph (1865/1988). Von den Grundlagen und der sozialen Bestimmung der Kunst. Berlin: Spiess.Google Scholar
  18. Reckwitz, Andreas (2012). Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Schulze, Gerhard (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Silbermann, Alphons (1967). Kunst. In: René König (Hrsg.): Soziologie (S. 164–174). Frankfurt a. M.: Fischer Lexikon.Google Scholar
  21. Silbermann, Alphons (1979). Klassiker der Kunstsoziologie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  22. Taine, Hippolyte (1895/1987). Philosophie der Kunst. Berlin: Spiess.Google Scholar
  23. Veblen, Thorstein, B. (1899/1997). Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen, 5. Aufl., Berlin: Fischer Wissenschaft.Google Scholar
  24. Weber, Max (1921). Schriften zur Musiksoziologie. Die rationalen und soziologischen Grundlagen der Musik. München: Drei-Masken Verlag.Google Scholar
  25. Welsch, Wolfgang (1991). Subjektsein heute. Überlegungen zur Transformation des Subjekts. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 39(4), 347–365.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations