Advertisement

Die Polarforschung

Ein Datenbuch über die Natur-, Kultur-, Wirtschaftsverhältnisse und die Erforschungsgeschichte der Polarregionen

  • Hans-Peter Kosack

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Hans-Peter Kosack
    Pages 1-2
  3. Hans-Peter Kosack
    Pages 2-3
  4. Hans-Peter Kosack
    Pages 3-3
  5. Hans-Peter Kosack
    Pages 3-4
  6. Hans-Peter Kosack
    Pages 4-4
  7. Hans-Peter Kosack
    Pages 4-6
  8. Hans-Peter Kosack
    Pages 7-11
  9. Hans-Peter Kosack
    Pages 11-13
  10. Hans-Peter Kosack
    Pages 13-15
  11. Hans-Peter Kosack
    Pages 15-17
  12. Hans-Peter Kosack
    Pages 17-19
  13. Hans-Peter Kosack
    Pages 19-27
  14. Hans-Peter Kosack
    Pages 27-30
  15. Hans-Peter Kosack
    Pages 30-32
  16. Hans-Peter Kosack
    Pages 32-34
  17. Hans-Peter Kosack
    Pages 34-40
  18. Hans-Peter Kosack
    Pages 40-45
  19. Hans-Peter Kosack
    Pages 45-49
  20. Hans-Peter Kosack
    Pages 49-54
  21. Hans-Peter Kosack
    Pages 54-55
  22. Hans-Peter Kosack
    Pages 58-60
  23. Hans-Peter Kosack
    Pages 60-62
  24. Hans-Peter Kosack
    Pages 62-64
  25. Hans-Peter Kosack
    Pages 64-65
  26. Hans-Peter Kosack
    Pages 65-67
  27. Hans-Peter Kosack
    Pages 67-69
  28. Hans-Peter Kosack
    Pages 69-73
  29. Hans-Peter Kosack
    Pages 73-80
  30. Hans-Peter Kosack
    Pages 80-89
  31. Hans-Peter Kosack
    Pages 89-93
  32. Back Matter
    Pages 99-471

About this book

Introduction

Im März 1964 trat der Herausgeber der Reihe "Die Wissenschaft" mit der Bitte an mich heran, ein Datenbuch über Arktis und Antarktis zusammenzustellen, das unsere heutige Kenntnis über den Stand der Polarforschung in Form von Tabellen mit einem kurzen verbindenden Text enthalten sollte. Schon bei den ersten über­ legungen über die Anlage des Buches hatte ich große Bedenken, ob überhaupt unser Wissen über die Polarbereiche in dieser Form darstellbar wäre. Viele der Probleme, wie z. B. der geologische Bau, die Tektonik, die Verbreitung und Wanderungen der Lebewesen sind räumlich zu sehen und in Tabellenform ent­ weder überhaupt nicht oder nur abstraktiv darstellbar. Aus diesem Grunde war es wünschenswert, auch Kartenskizzen beizusteuern, welche die räumlichen Be­ ziehungen verdeutlichen. Die Grundlage aller Tabellen sind entweder Zählungen (statistische Erhebungen), Meßergebnisse, Berechnungen oder Schätzungen. Nicht immer war es bei den vorhandenen Quellen leicht, die richtige Ausgangsbasis festzustellen. Wo es mög­ lich war, ist sie in den Tabellenerläuterungen angegeben. Bei der Betrachtung der Zahlenwerte der statistischen Quellenangaben sollten zu­ dem folgende Gesichtspunkte berücksichtigt werden: 1. Die Stichdaten sind nicht in allen Fällen einheitlich. So fanden die letzten Volkszählungen in der UdSSR im Jahre 1959, in Alaska und Grönland 1960, in Kanada und Spitzbergen 1961 statt. Die letzte Gesamterhebung aller Lebens­ bereiche in Grönland war bereits 1955. Alle übrigen Zahlen der späteren Zeit sind Weiterführungen und Berechnungen.

Keywords

Bevölkerung Geschichte Klima Kultur Wirtschaft

Authors and affiliations

  • Hans-Peter Kosack
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-02205-3
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1967
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-00292-5
  • Online ISBN 978-3-663-02205-3
  • Buy this book on publisher's site
Industry Sectors
Materials & Steel
Oil, Gas & Geosciences