Lifelogging

Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel

  • Stefan Selke

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Stefan Selke
    Pages 1-21
  3. Einordnungen und Grundlagen

    1. Front Matter
      Pages 23-23
    2. Lars Gertenbach, Sarah Mönkeberg
      Pages 25-43
  4. Anwendungsfelder und Fallstudien

    1. Front Matter
      Pages 95-95
    2. Simon Schaupp
      Pages 151-170
    3. Corinna Schmechel
      Pages 171-192
    4. Welf Schröter
      Pages 193-214
  5. Quantifizierte Wissensformen und gesellschaftliche Folgen

    1. Front Matter
      Pages 215-215
    2. Stefan Meißner
      Pages 217-236
    3. Nils B. Heyen
      Pages 237-256
    4. Stefan Selke
      Pages 309-339
  6. Back Matter
    Pages 341-343

About this book

Introduction

Der vorliegende Band liefert fundierte Analysen zur theoretischen Einordnung eines aktuellen gesellschaftlichen Phänomens zwischen innovativen, wertverändernden und zugleich disruptiven Technologien sowie dem gesellschaftlichen und kulturellen Wandel.

Lifelogging, die digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung des Menschen, findet sich als gesellschaftlich relevantes Thema heutzutage nicht nur in Forschung und Wissenschaft sondern auch in der Literatur, dem Feuilleton oder im Theater wieder. Das Spektrum von Lifelogging reicht vom Sleep- und Mood- über Sex- und Work- bis hin zu Thing- und Deathlogging. Dabei tauchen zahlreiche Fragen auf: Wie lebt es sich in der Gesellschaft von Daten? Ist der vermessene Mensch automatisch auch der verbesserte Mensch? Und wenn ja, welchen Preis zahlt er dafür? Entstehen durch Lifelogging neue Wirklichkeitskategorien oder ein neues Ordnungsprinzip des Sozialen? Wie verändert sich der „soziale Blick“? Die AutorInnen des Sammelbandes geben detaillierte Antworten auf diese drängenden Fragen.

 

Der Inhalt

Einordnungen und Grundlagen • Anwendungsfelder und Fallstudien • Quantifizierte Wissensformen und gesellschaftliche Folgen

 

Die Zielgruppen

Kultur- und SozialwissenschaftlerInnen • MedienwissenschaftlerInnen • JournalistInnen

 

Der Autor

Dr. Stefan Selke ist Professor für das Lehrgebiet „Gesellschaftlichen Wandel“ an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Furtwangen (HFU), Prodekan der Fakultät „Gesundheit, Sicherheit und Gesellschaft“ sowie Inhaber der Forschungsprofessur „Transformative und Öffentliche Wissenschaft“. 

Keywords

Medialer Wandel Neue Medien Selbsttechniken Selftracking Technische Innovation

Editors and affiliations

  • Stefan Selke
    • 1
  1. 1.Prodekan Fakultät GesundheutHochschule FurtwangenFurtwangenGermany

Bibliographic information