Advertisement

Experimentelle Mathematik

Eine beispielorientierte Einführung

  • Authors
  • Jonathan Borwein
  • Keith Devlin

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 1-16
  3. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 17-28
  4. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 29-38
  5. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 39-48
  6. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 49-60
  7. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 61-69
  8. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 71-79
  9. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 81-91
  10. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 93-104
  11. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 105-113
  12. Jonathan Borwein, Keith Devlin
    Pages 115-130
  13. Back Matter
    Pages 131-158

About this book

Introduction

Papier und Bleistift wurden lange als die einzigen Hilfsmittel der Mathematiker betrachtet (einige würden hier auch noch den Papierkorb dazuzählen). Wie in vielen anderen Gebieten auch, hat allerdings in den letzten Jahren der Einsatz von Computern in der Mathematik stark zugenommen und somit die Rolle des Experiments in der Mathematik erweitert und legitimiert. Wie können Mathematiker den Computer als Werkzeug benutzen? Und kann er vielleicht nicht nur als Werkzeug, sondern sogar als Mitarbeiter eingesetzt werden?

Keith Devlin und Jonathan Borwein, zwei bekannte Mathematiker mit Expertise in unterschiedlichen mathematischen Spezialgebieten, aber mit einem gemeinsamen Interesse am Experimentieren in der Mathematik, haben sich für diese Einführung in die experimentelle Mathematik zusammengetan. Sie behandeln eine Vielfalt an Themen und Beispielen, um dem Leser einen guten Einblick in die aktuelle Entwicklung dieses rasch wachsenden neuen Gebietes zu geben. Die Darstellung ist klar und übersichtlich; die Erläuterungen sind durch historische Fakten und Geschichten von Mathematikern und deren Begegnungen mit dem Gebiet der experimentellen Mathematik angereichert.

Stimme zur Originalausgabe:

“Das Buch wird für jeden Leser für Interesse sein, der anhand Kostproben kennen lernen möchte, wie man mathematische Problem mit einem Computer löst. Es macht nichts, wenn die Leser nicht viele mathematische Kenntnisse mitbringen: Sie können das Wesentliche des Buchs verstehen und Spaß dabei haben, einige Fragestellungen experimentell zu erforschen.“ Valentina Dagienë, Zentralblatt MATH

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Automotive
Finance, Business & Banking
Consumer Packaged Goods
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences