Advertisement

Einsteins trojanisches Pferd

Eine thermodynamische Deutung der Quantentheorie

  • Norbert Olah

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-x
  2. Norbert Olah
    Pages 1-11
  3. Norbert Olah
    Pages 13-22
  4. Norbert Olah
    Pages 23-32
  5. Norbert Olah
    Pages 33-47
  6. Norbert Olah
    Pages 49-56
  7. Norbert Olah
    Pages 57-66
  8. Norbert Olah
    Pages 67-73
  9. Norbert Olah
    Pages 75-88
  10. Norbert Olah
    Pages 89-91
  11. Back Matter
    Pages 93-104

About this book

Introduction

Die Quantenthermodynamik der Schrödinger-Gleichung bietet erstmalig eine konsistente, und entmystifizierende Deutung der Quantenmechanik. Mit der Auffassung von Quantenobjekten als thermodynamische Systeme beschreitet die vorliegende Arbeit neue Wege zur Überwindung des Welle-Teilchen-Dualismus und unternimmt eine kritische Synthese zwischen Einsteins „untrüglichem statistischen Riecher“ und Bohrs Kopenhagener Schule. Damit wird aktuelle Literatur zur Quantenthermodynamik und Dekohärenz mit einer neue Sichtweise und innovative Ergebnisse ergänzt:

Die Schrödinger-Gleichung kann aus einer thermodynamischen Lagrange-Funktion hergeleitet werden. Quanteneffekte entstehen aus thermodynamischer Sicht durch ein Zusammenspiel von Entropieproduktion und Entropiediffusion. Die thermodynamische Stabilität erzwingt die Quantisierung von energiegebundenen Zuständen und eine endliche Nullpunktsenergie. Dekohärenz quantenmechanischer Überlagerungszustände  kann thermodynamisch begründet werden und die Heisenbergsche Unschärferelation wird auf den zweiten Hauptsatz zurückgeführt.

Authors and affiliations

  • Norbert Olah
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Bibliographic information

Industry Sectors
Electronics
IT & Software
Consumer Packaged Goods
Aerospace