Mathematische Rätsel und Probleme

  • Authors
  • Martin Gardner

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Martin Gardner
    Pages 1-5
  3. Martin Gardner
    Pages 6-12
  4. Martin Gardner
    Pages 13-18
  5. Martin Gardner
    Pages 19-24
  6. Martin Gardner
    Pages 25-32
  7. Martin Gardner
    Pages 33-39
  8. Martin Gardner
    Pages 49-60
  9. Martin Gardner
    Pages 61-69
  10. Martin Gardner
    Pages 78-83
  11. Martin Gardner
    Pages 84-93
  12. Martin Gardner
    Pages 105-112
  13. Martin Gardner
    Pages 113-117
  14. Martin Gardner
    Pages 118-123
  15. Martin Gardner
    Pages 124-131
  16. Martin Gardner
    Pages 132-140
  17. Martin Gardner
    Pages 141-150

About this book

Introduction

Der Begriff des Spieles, der die Unterhaltungs mathematik erst unter­ haltsam gestaltet, äußert sich in vielen Formen: ein Rätsel, das gelöst werden soll, ein Zweipersonenspiel, ein magischer Trick, ein Paradoxon, Trugschlüsse oder ganz einfach Mathematik mit überraschenden und amüsanten Beigaben. Gehören diese Beispiele nun zur reinen oder ange­ wandten Mathematik? Es ist schwer zu sagen. Einerseits ist Unterhal­ tungsmathematik reine Mathematik, unbeeinflußt von der Frage nach den Anwendungsmöglichkeiten. Andererseits ist sie aber auch ange­ wandte Mathematik, denn sie entstand aus dem allgemeinen menschli­ chen Hang zum Spiel. Vielleicht steht dieser Hang zum Spiel aber auch hinter der reinen Mathe­ matik. Besteht doch kein wesentlicher Unterschied zwischen dem Triumph eines Laien, der eine "harte Nuß geknackt hat" und der Befriedigung, die ein Mathematiker empfindet, wenn er ein höheres Problem gelöst hat. Beide blicken auf die reine Schönheit - diese klare, exakt definiert, geheimnisvolle und überwältigende Ordnung, die jeder Struktur zugrunde liegt. Es ist daher nicht verwunderlich, daß es oft äußerst schwierig ist, die reine Mathematik von der Unterhaltungsmathematik zu unter­ scheiden. Das VierfarbenproblemI) beispielsweise ist ein wichtiges bisher ungelös­ tes Problem der Topologie und doch findet man Diskussionen über dieses Problem in vielen unterhaltungsmathematischen Büchern.

Keywords

Farbe Gehör Logik Mathematik Spiele Struktur Topologie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-98457-9
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1961
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-97919-3
  • Online ISBN 978-3-322-98457-9
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Consumer Packaged Goods
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences