Advertisement

Karl Poppers intellektuelle Biographie

  • Robert Zimmer
Living reference work entry

Later version available View entry history

Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Die intellektuelle Entwicklung Karl Raimund Poppers vollzog sich vor dem Hintergrund sowohl der metaphysikkritischen Erneuerung der Philosophie als auch der politischen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts. Sozialisiert im Umkreis der Wiener Moderne entstand in der Auseinandersetzung mit dem Wiener Kreis Poppers kritisch rationale Theorie des Wissens. Nach einem mehrjährigen Exil in Neuseeland, wo er seine Theorie der offenen Gesellschaft entwickelte, wurde Popper nach dem Krieg in Großbritannien zu einem international renommierten Denker, der sich in seiner Spätphase metaphysischen Themen zuwandte.

Schlüsselwörter

Wiener Sozialisation Theorie des Wissens Exil und Offene Gesellschaft London School of Economics Drei-Welten-Theorie 

Literatur

  1. Belke, Ingrid. 1988. Karl R. Popper im Exil in Neuseeland von 1937 bis 1947. In Vertriebene Vernunft II: Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, Hrsg. Friedrich Stadler, 140–154. Wien /München: Verlag Jugend und Volk. (Neuauflage: 2004. Münster: LIT-Verlag.)Google Scholar
  2. Carnap, Rudolf. 1993. Mein Weg in die Philosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Dahms, Hans-Joachim. 1998. Positivismusstreit. Die Auseinandersetzungen der Frankfurter Schule mit dem logischen Positivismus, dem amerikanischen Pragmatismus und dem kritischen Rationalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Edmunds, David J., und John A. Eidinow. 2001. Wittgenstein’s Poker. The Story of ten - minute argument between two great Philosophers. London: Faber & Faber.Google Scholar
  5. Hacohen, Malachi Chaim. 2000. Karl Popper. The formative years 1902–1945. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Hansen, Troels Eggers 2010. Nachwort des Herausgebers. In Karl Popper, Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie 2010, 563–625. Tübingen : Mohr SiebeckGoogle Scholar
  7. Niemann, Hans-Joachim. 2014. Karl Popper and the two new secrets of l. Including Karl Popper’s Medawar lectures 1986 and three related texts. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.Google Scholar
  8. Popper, Karl. 1973. Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag.Google Scholar
  9. Popper, Karl Raimund. 2001. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  10. Popper, Karl Raimund. 2003a. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 4. Das Elend des Historizismus. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Popper, Karl Raimund. 2003b. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 5 und 6. Die Offene Gesellschaft und Ihre Feinde. Bd. 1: Der Zauber Platons. Bd. 2: Falsche Propheten: Hegel, Marx und die Folgen. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Popper, Karl Raimund. 2005. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 3. Logik der Forschung. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Popper, Karl Raimund. 2006. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 1. Frühe Schriften. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Popper, Karl Raimund. 2009. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 10. Vermutungen und Widerlegungen. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Popper, Karl Raimund. 2010. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 2. Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Popper, Karl Raimund. 2012a. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 12. Wissen und das Leib-Seele-Problem. Eine Verteidigung der Interaktionstheorie. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Popper, Karl Raimund. 2012b. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 15. Ausgangspunkte. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Popper, Karl Raimund. 2015. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 13. Erkenntnis und Evolution. Zur Verteidigung von Wissenschaft und Rationalität. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Popper, Karl Raimund. 2016. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Bd. 14. Freiheit und intellektuelle Verantwortung. Politische Vorträge und Aufsätze aus sechs Jahrzehnten. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Stadler, Friedrich. 1997. Der Wiener Kreis, Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  21. Stark, Franz. 1971. Revolution oder Reform. Herbert Marcuse und Karl Popper. Eine Konfrontation. München: Kösel Verlag.Google Scholar
  22. Zimmer, Robert, und Morgenstern, Martin. 2015. Karl R. Popper. Eine Einführung in Leben und Werk, 2. Aufl. Tübingen: Verlag Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Robert Zimmer
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations