Advertisement

Anorexia nervosa bei Kindern und Jugendlichen

  • B. Herpertz-DahlmannEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Anorexia nervosa (AN) ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen der weiblichen Adoleszenz. Durch neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Neurobiologie hat sich die Konzeption der Erkrankung in den letzten Jahren deutlich verändert. Während noch vor 10–15 Jahren die Genese der AN psychodynamisch/familiensystemisch erklärt wurde, geht man heute eher von einer neuropsychiatrischen Erkrankung mit genetisch-biologischen Ursachen aus. Ein nicht unerheblicher Anteil der Erkrankten wird immer noch nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, so dass eine frühzeitige Diagnose durch den Kinder- und Jugendarzt von großer Bedeutung ist.

Literatur

  1. Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A (2011) S3-Leitlinie Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Springer, Berlin. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026l_S3_Diagnostik_Therapie_Essstörungen.pdf. Zugegriffen 08.10.2013CrossRefGoogle Scholar
  2. Herpertz-Dahlmann B, Hebebrand J (2008) Ess-Störungen. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg) Entwicklungspsychiatrie. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 835–864Google Scholar
  3. Herpertz-Dahlmann B, Salbach-Andrae H (2009) Overview of treatment modalities in adolescent anorexia nervosa. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 18:131–145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Herpertz-Dahlmann B, Wille N, Hölling H, Vloet T, Ravens-Sieberer U, the BELLA study group (2008) Disordered eating behaviour and attitudes, associated psychopathology and health-related quality of life: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 17(Suppl 1):82–91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Herpertz-Dahlmann B, Bühren K, Seitz J (2011a) Der Verlauf der kindlichen und adoleszenten Anorexia nervosa und seine Bedeutung für das Erwachsenenalter. Nervenarzt 82:1093–1099PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Herpertz-Dahlmann B, Seitz J, Konrad K (2011b) Aetiology of anorexia nervosa: from a “psychosomatic family model” to a neuropsychiatric disorder? Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 261(Suppl 2):177–181CrossRefGoogle Scholar
  7. Jacobi C, Fitting E (2008) Psychosoziale Risikofaktoren. In: Herpertz S, Zwaan M, Zipfel S (Hrsg) Handbuch Essstörungen und Adipositas. Springer, Heidelberg, S 67–74CrossRefGoogle Scholar
  8. Kromeyer-Hauschild K, Wabisch M, Kunze D et al (2001) Perzentile für den Body Mass Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilk 149:807–818CrossRefGoogle Scholar
  9. Misra M, Katzman D, Miller KK et al (2011) Physiologic estrogen replacement increases bone density in adolescent girls with anorexia nervosa. J Bone Miner Res 26:2430–2438PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Steinhausen HC (2002) The outcome of anorexia nervosa in the 20th century. Am J Psychiatr 159:271–276CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersUniversitätsklinik AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations