Advertisement

Erkenntnisse zur Frage der Instrumentalmusik in den Opern Siegfried Wagners

Vor- und Zwischenspiele sowie szenographische Musiken
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

In einem seiner überlieferten Aphorismen konstatierte Friedrich Nietzsche:

„Wir sind späte Musiker. Eine ungeheure Vergangenheit ist in uns vererbt. Unser Gedächtnis zitiert beständig. Wir dürfen uns auf eine fast gelehrte Weise anspielen; wir verstehen uns schon. Auch unsere Zuhörer lieben es, dass wir anspielen; es schmeichelt ihnen, sie fühlen sich dabei geehrt.”36

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 39.
    Peter P. Pachl: Siegfried Wagner. Genie im Schatten (Nymphenburger Mûnchen 1988)Google Scholar
  2. 43.
    P. Pachl: Siegfried Wagners musikdramatisches Schaffen (Schneider Tutzing 1979) 23, 30–31. 86–88 (Exkurs Hans Pfitzner und Franz Schreker)Google Scholar
  3. W. Wiora: Zu einigen Grundfragen der Gattungsgeschichte. Mf 30 (1977) 185–188;Google Scholar
  4. C. Dahlhaus: „Zur Problematik der musikalischen Gattungen im 19. Jahrhundert” in Gattungen der Musik in Einzeldarstellungen: Gedenkschrift Leo Schrade I (Bern/München 1973) 840, 895;Google Scholar
  5. C. Dahlhaus: Was ist Gattung? NZfM 135 (1970) 620;Google Scholar
  6. Carl Dahlhaus: Liszt, Schönberg und die großen Formen. Das Prinzip der Mehrsätzigkeit in der Einsätzigkeit. Mf 41 (1988) 201–283;Google Scholar
  7. D.O. Tolic: Das Zitat in Literatur und Kunst (Wien/ Weimar 1995);Google Scholar
  8. H. Eilert: Das Kunstzitat in der erzählenden Dichtung (Stuttgart 1991);Google Scholar
  9. P. Tissen: Zitattechniken in der Symphonik des 19. Jahrhunderts (Diss. Paderborn 1995). Musik und Musikanschauung im 19. Jahrhundert. Bd. 5.Google Scholar
  10. 44.
    Carl Friedrich Glasenapp: Siegfried Wagner und seine Kunst (Breitkopf Härtel Leipzig app Siegfried Wagner und seine Kunst(Breikopf & Härtel Leipzig P P g 1911); Otto Daube: Siegfried Wagner und sein Werk. Handbuch (Carl Giessel BayreuthGoogle Scholar
  11. 46.
    S. Wagner: Friedensengel Klavierausz. Vorspiel (Bayreuth 1915) 5 Ziffer N.Google Scholar
  12. 49.
    P. Pretzsch: Die Kunst Siegfried Wagners. Ein Führer durch seine Werke (Breitkopf & Härtel Leipzig 1919) 39Google Scholar
  13. 52.
    Albrecht von Massow: Programmmusik. HMT IV (1992);Google Scholar
  14. Klaus Schneider: Lexikon Programmmusik Bde 1, 2 (Bärenreiter Kassel 1999, 2000);Google Scholar
  15. Detlef Altenburg: Programmmusik. MGG (new) 1821–1844, Symph. Dichtung. MGG IX 153–169.Google Scholar
  16. 53.
    P. Pachl: Siegfried Wagners musikdramatisches Schaffen (Tutzing 1979) 172–174 saGoogle Scholar
  17. H. Schneider: MGG Sachteil neu) VII (1997) 1844–1851Google Scholar
  18. 55.
    C. Dahlhaus: Musikalische Prosa. NZfM 125 (1964) 176–182;Google Scholar
  19. C. Dahlhaus: Art Prosa in Riemann Lexikon; R. Stephan: Max Reger und die Anf’ange der neuen Musik. NZfM 134 (1973) 339–346Google Scholar
  20. 56.
    H. Danuser: Mus. Prosa. Regensburg 1975 (= Studien zur Musikgesch. des 19. Jahrhs. 46). Art Musikalische Prosa, HMT 1978 und MGG (neuer Sachteil) VII (1997) 857–866Google Scholar
  21. Scott Burnham: Beethoven Hem (Princeton Univ. Press Princeton 1995);Google Scholar
  22. Lawrence Kramer: Musical Narratology in Classical Music and Postmodern Knowledge (Berkeley California University Press 1995) 98–121;Google Scholar
  23. Thomas Christensen: Narrative Theory and Music Analysis. Musikkonzepte — Konzepte der Musikwissenschaft. Bericht über den Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung (Halle/Saale 1998) 48–56.Google Scholar
  24. 58.
    Peter A. Hoyt: The Classical Oration as a model of Musical Form in the Eighteenth Century: Musikkonzepte — Konzepte der Musikwissenschaft Kongress Bericht (Halle/Saale 1998) 27–35;Google Scholar
  25. Eckhard Roth: Sensus contra ratio. Philosophische und rhetorische Aspekte des musikalischen Materials im 19. Jahrhundert. Kongress Bericht (Halle/Saale 1998) 59–65.Google Scholar
  26. 66.
    Peter P. Pachl: Siegfried Wagner. Genie im Schatten (Nymphenburger München 1988) 312Google Scholar
  27. 70.
    Hans von Bülow: Nirwana! Orchesterfantasie in Ouvertûrenform 1881 Partitur (Aibl München 1881) München BStb 4 Mus. Pr. 1458; Alexander Ritter Sursum Corda. Eine Sturm und Drang Phantasie für grosses Orchester, op. 23 Partitur (Aibl München 1896) München BStb 2 Mus. Pr. 4723Google Scholar
  28. 74.
    Felix Woyrsch: Syniphonischer Prolog zu Dantes Divina Commedia für grosses Orchester Op. 40 Part. Oberdörffer Leipzig (1891) München BStb 4 Mus.Pr. 2860;Google Scholar
  29. S. Scheffer: Friedrich Woyrsch, ein Charakterkopf des Altonaer Musildebens. Jubelakkord: 100 Jahre Altonaer Singakademie (Hamburg 1953);Google Scholar
  30. 76.
    Adolf Sandberger: Riccio Symphonischer Prolog (Breitkopf & Härtel Leipzig 1900) München BStb 5288.Google Scholar
  31. 79.
    Peter Raabe: Wetz als Sinfoniker. Rheinische Musik- und Theaterzeitung XXXVI (1925);Google Scholar
  32. Hans Polack: Richard Wetz, sein Werk und die geistlichen Grundlagen seines Schaffens. (Kistner und Siegel Berlin 1935).Google Scholar
  33. E. Peter und A. Perlick: Richard Wetz (1875–1935) als Mensch und Künstler in seiner Zeit. Dokumentation usw. (Dortmund 1975); R. Wetz Kleist Ouvertüre für grosses Orchester oPrb (Kistner & Siegel Leipzig 1908) München BStb 2 Mus.Pr. 9038.Google Scholar
  34. 80.
    Theodor Kroyer: Walter Courvoisier (Drei Masken Verlag München 1928)Google Scholar
  35. 81.
    Ernst Boehe: Symphonischer Epilog zu einer TragSdie Op. 11 (Schuberthaus Wien — Leipzig 1909) München BStb. 6164.Google Scholar
  36. 82.
    Max Reger: Symphonischer Prolog zu einer Tragödie (1909).Google Scholar
  37. c. f. Hermann Roth: Einführung (C.F. Peters Leipzig 1909)Google Scholar
  38. 84.
    Bodo Wolf: Musikalischer Epilog zu Shakespeare’s Othello, ed. Gabriele E. Meyer: 100 Jahre Münchener Philharmoniker (München 1994)466Google Scholar
  39. 85.
    Karl Pottgiesser: Symphonischer Prolog zu Hebbel’s Gyges und sein Ring. Ibid. ed. G.E. Meyer (München 1998) 470.Google Scholar
  40. 86.
    M. Friedland: Vierhändige Klavierpartituren. Eine Anregung. AMz 42 (1915) 28–29.Google Scholar
  41. M. Broesike-Schoen: Der moderne Klavierauszug. Die Musikwelt 2 (1922) 28–29.Google Scholar
  42. E. Friedlinder: Wagner, Liszt und die Kunst der Klavierbearbeitung. Eine historische Studie (Detmold 1922).Google Scholar
  43. H. Moldenhauer: Duo Pianism. Chicago 1950.Google Scholar
  44. R. Schaal: Zur Geschichte des Klavierauszugs. Musica 15 (1961) 355–359.Google Scholar
  45. 90.
    Walter Wiora: Zwischen Absoluter und Programmusik. Historische und Systematische Musikwissenschaft (H. Schneider Tutzing 1972) 313–322.Google Scholar
  46. 93.
    Detlef Altenburg: Eine Theorie der Musik der Zukunft. Zur Funktion des Programms im symphonischen Werk von Franz Liszt. Liszt Studien. ed. Suppan/Graz 1977, 9–25.Google Scholar
  47. 94.
    Rainer Schönhaar: Art Novelle. Metzler Literaturlexikon (Metzler Stuttgart 1990) 330.Google Scholar
  48. R. Schroeder: Novelle und Novellentheorie des frühen Biedermeier (Tübingen 1970).Google Scholar
  49. J. Kunz: Die deutsche Novelle im 19. Jahrhundert. Berlin 1978.Google Scholar
  50. J. Kunz: Die deutsche Novelle im 20. Jahrhundert (Berlin 1977).Google Scholar
  51. ed. K.K. Polheim: Theorie und Kritik der deutschen Novelle von Wieland bis Musil (Tübingen 1970).Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations