Advertisement

Optimal Shelf Availability in Konsumgüter-Supply Chains — Einsatzfeld integrativer Logistikkonzepte

Chapter
  • 1.5k Downloads

Auszug

Um sich den Kontextfaktoren und Gestaltungsvariablen im Rahmen der Integrationsdimensionen für integrative Logistikkonzepte zu nähern, empfiehlt sich zunächst, das Untersuchungsobjekt Konsumgüter-Supply Chains zu konkretisieren und Hinweise auf die Ausprägung der im Rahmen von Kapitel 2 vorgestellten Strukturmerkmale abzuleiten. Im Fokus stehen daher insbesondere Beziehungen der relevanten Akteure und Prozesse, die Konsumgüter-Supply Chains generell kennzeichnen (Kapitel 3.1). Da den Prozessen als Integrationsdimension eine vergleichsweise hohe Bedeutung zugesprochen wird und die Konzeptbestandteile der Supply Side von Optimal Shelf Availability gleichzeitig prozessorientiert ausgerichtet sind, erfolgt anschließend die Ableitung eines idealtypischen Prozessmodells zur Regalverfügbarkeit (Kapitel 3.2). Dieses dient als Grundlage für die Untersuchung der Ausprägungsformen und Prozesse von Logistikkonzepten in Konsumgüter-Supply Chains (Kapitel 3.3). Über den Vergleich dieser Logistikkonzepte, das Aufzeigen von Schnittstellen und den Ausweis bisher isolierter oder partiell integrierter logistischer Maßnahmen (Kapitel 3.4) ergeben sich schließlich Integrationspotenziale als Ansatzpunkt für integrative Logistikkonzepte. Die wesentlichen Erkenntnisse des Kapitels 2 sowie der Kapitel 3.1 bis 3.4 werden abschließend im Rahmen eines Zwischenfazits zusammengefasst (Kapitel 3.5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Tomczak et al. (2003), S. 1161.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Schröder (2005), S. 163; Kröber-Riel/Weinberg (2003), S. 371.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Kröber-Riel/ Weinberg (2003), S. 371; Schmitz/Kölzer (1996), S. 100. Involvement bezeichnet den Grad des Interesses an einem bestimmten Produkt in Verbindung mit dem Grad der Aktivierung, den individuellen Bedürfnissen und Werten sowie die damit verbundene Intensität der Informationssuche.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Trommsdorf (2004), S. 320–321.Google Scholar
  6. 6.
    Vielfach findet sich synoym die englische Bezeichnung „Fast Moving Consumer Goods“, vgl. Tomczak et al. (2003), S. 1161.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Moll (2000), S. 112.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Schröder (2005), S. 163; Tomczak et al. (2003), S. 1161.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Angerer (2006), S. 2.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Trommsdorf (2004), S. 319–325; Moll (2000), S. 112; Kröber-Riel/Weinberg (2003), S. 371. Auf die Merkmale einer Kaufentscheidung wird in Zusammenhang mit den nachfragespezifischen Kontextfaktoren in Kapitel 4.4.2 näher eingegangen.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Trommsdorf (2004), S. 324.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Moll (2000), S. 112.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 55; Steven/Krüger (2003), S. 207.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Griepentrog (2005), S. 8. Die Nachfrage nach Lebensmitteln macht ca. 40% der gesamten Nachfrage privater Haushalte aus.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 583–584; Marvick/White (1998), S. 358.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 55.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 584; Block (2001), S. 142–143.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 585; Moll (2000), S. 150; Stölzle/Placzek (2005), S. 55.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Moll (2000), S. 149–150.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Seifert (2002), S. 20.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Moll (2000), S. 150–151.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Müller-Hagedorn (2005), S. 2–3.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 55.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 214–215.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Griepentrog (2005), S. 15.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Tomczak et al. (2003), S. 1163.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Foscht et al. (2000), S. 24.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Moll (2000), S. 131 ff.; Müller-Hagedorn (1998), S. 32–33.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Block (2001), S. 134; Barth et al. (2002), S. 118.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Moll (2000), S. 122; Müller-Hagedorn (2005), S. 82.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. im Folgenden Moll (2000), S. 123, Liebmann/Zentes (2001), S. 373 ff. sowie Barth et al. (2002), S. 94 ff.Google Scholar
  32. 32.
    Das Prinzip des One-Stop-Shoppings soll es dem Kunden durch ein umfangreiches Sortiment ermöglichen, seine Einkaufsaktivitäten auf eine Einkaufsstätte beschränken zu können. Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 381.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Block (2001), S. 136–137; Schmid (2000), S. 143.Google Scholar
  34. 34.
    Aldi sowie die Schwarz-Gruppe mit der Discount-Kette Lidl gehören zu den fünf umsatzstärksten Handelsunternehmen in Deutschland, vgl. Griepentrog (2005), S. 15.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Seifert (2004), S. 194–195.Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. Schröder (2005), S. 163–164.Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 55.Google Scholar
  38. 39.
    Vgl. Kröber-Riel/ Weinberg (2003), S. 370.Google Scholar
  39. 40.
    Vgl. Müller-Hagedorn (2005), S. 29; Nieschlag et al. (2002), S. 206–209.Google Scholar
  40. 41.
    Vgl. Das von Schaper entwickelte Konzept des „integrierten Handels“ sieht explizit die Integration endkundenspezifische Informationen über Kommunikationsmittel in die Datenbasis zur Steuerung von Prozessen ein, vgl. Schaper (2006), S. 160 sowie S. 209 ff.Google Scholar
  41. 42.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 77; Liebmann/Zentes (2001), S. 589.Google Scholar
  42. 43.
    Vgl. Weber et al. (2004), S. 71–72.Google Scholar
  43. 44.
    Vgl. Weber et al. (2004), S. 73; Hertel et al. (2005), S. 80–81; Thonemann et al. (2005), S. 93.Google Scholar
  44. 45.
    Vgl. Weber et al. (2004), S. 81.Google Scholar
  45. 46.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 83–85; Moll (2000), S. 125 bzw. S. 158–159.Google Scholar
  46. 47.
    Vgl. Liebmann/ Zentes et al. (2001), S. 586–587Google Scholar
  47. 48.
    Vgl. Lasogga (2000), S. 373.Google Scholar
  48. 49.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 90.Google Scholar
  49. 50.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 45.Google Scholar
  50. 51.
    Vgl. Lasch (1998), S. 52–54.Google Scholar
  51. 52.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 4.Google Scholar
  52. 53.
    Vgl. Lasch (1998), S. 45.Google Scholar
  53. 54.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 326.Google Scholar
  54. 55.
    Vgl. Stieglitz (1999), S. 91; Hertel et al. (2005), S. 65; Kotzab (1997), S. 46.Google Scholar
  55. 56.
    Gebräuchlicher ist in Konsumgüter-Supply Chains der Begriff „Streckenbelieferung“. Vgl. Rudolph (2005), S. 94. Dieser Begriff beschreibt streng genommen bereits ein Belieferungskonzept. Er soll daher erst an späterer Stelle Verwendung finden. Siehe hierzu Kapitel 3.3.1.Google Scholar
  56. 57.
    Vgl. Daduna (2000), S. 284.Google Scholar
  57. 58.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 6–7; Daduna (2000), S. 284.Google Scholar
  58. 59.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 151–152.Google Scholar
  59. 60.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 152.Google Scholar
  60. 61.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 83.Google Scholar
  61. 62.
    Waren stellen Güter dar, die der Bedürfnisbefriedigung dienen. Um diese Funktion erfüllen zu können, müssen sie verfügbar und übertragbar sein. Waren sind in dieser Eigenschaft Gegenstand von Marktprozessen und besitzen einen ökonomischen Gegenwert. Vgl. Schierenbeck (2003), S. 2.Google Scholar
  62. 63.
    Vgl. Lasch (1998), S. 45.Google Scholar
  63. 65.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 66.Google Scholar
  64. 66.
    Vgl. Bogaschewsky/ Rollberg (1998), S. 223.Google Scholar
  65. 67.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 8; Stieglitz (1999), S. 93.Google Scholar
  66. 68.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 8-9.Google Scholar
  67. 69.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 60; Liebmann/Zentes (2001), S. 673.Google Scholar
  68. 70.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 67.Google Scholar
  69. 71.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 70.Google Scholar
  70. 72.
    Vgl. Christopher (2005), S. 199 ff.Google Scholar
  71. 73.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 589.Google Scholar
  72. 74.
    Vgl. Pfohl (2004a), S. 326.Google Scholar
  73. 75.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  74. 76.
    Vgl. Pielok (1995), S. 5; Zadek (1999), S. 127.Google Scholar
  75. 77.
    Vgl. Kuhn (1995), S. 38.Google Scholar
  76. 78.
    Vgl. Lasch (1998), S. 57.Google Scholar
  77. 79.
    Vgl. Bogaschewsky/ Rollberg (1998), S. 208.Google Scholar
  78. 80.
    Vgl. Helbig (2003), S. 54; Zadek (1999), S. 198.Google Scholar
  79. 81.
    Vgl. Helbig (2003), S. 77–78; Zadek (1999), S. 127.Google Scholar
  80. 82.
    Vgl. Vossen (2000), S. 80; Chamoni/Gluchowski (1999), S. 148. In der Informatik werden Strukturdiagramme als Entity-Relationship-Modelle bezeichnet.Google Scholar
  81. 83.
    Vgl. im Folgenden Helbig (2003), S. 82.Google Scholar
  82. 84.
    Vgl. Helbig (2003), S. 82–84.Google Scholar
  83. 85.
    Vgl. Lasch (1998), S. 57.Google Scholar
  84. 86.
    Vgl. Pielok (1995), S. 56; Kuhn (1995), S. 37; Zadek (1999), S. 128.Google Scholar
  85. 87.
    Vgl. Klöpper (1991), S. 142; Kotzab (1997), S. 45–46, der dieses Prinzip anhand der Distributionslogistik verdeutlicht. Die Distributionslogistik umfasst die unter Kapitel 3.1 dargelegten Kernprozesse innerhalb der logistischen Teilsysteme. Der distributionslogistische Output des Herstellers stellt den distributionslogistischen Input des Handels dar.Google Scholar
  86. 88.
    Vgl. Lasch (1998), S. 58; Klöpper (1991), S. 142.Google Scholar
  87. 89.
    Vgl. Pielok (1995), S. 54; Zadek (1999), S. 128.Google Scholar
  88. 90.
    Vgl. Zadek (1999), S. 130.Google Scholar
  89. 91.
    Vgl. Lasch (1998), S. 63.Google Scholar
  90. 92.
    Die Software ARIS stellt das bekannteste Tool zur Prozessdarstellung mittels ereignisgesteuerter Prozessketten dar. Diese Darstellungsform vereint über die Berücksichtigung zeitlicher und organisatorischer Kriterien Aspekte von Ablaufdiagrammen und Prozessketten. Auch SAP verwendet ereignisgesteuerte Prozessketten. Vgl. Teufel et al. (2000), S. 111 ff.Google Scholar
  91. 93.
    Vgl. Scheer (2002), S. 36.Google Scholar
  92. 95.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 59; Dehr (2003), S. 44; Helbig (2003), S. 54.Google Scholar
  93. 96.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 60.Google Scholar
  94. 97.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 215–216.Google Scholar
  95. 99.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 679; Müller-Hagedorn (1998), S. 503; Moll (2000), S. 195–196.Google Scholar
  96. 100.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 224–225; Becker (1998), S. 68 ff..Google Scholar
  97. 102.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 114–115; Moll (2000), S. 230 ff.Google Scholar
  98. 103.
    Vgl. Großpietsch (2003), S. 103; Holland (2001), S. 35–38; Seifert (2004), S. 137.Google Scholar
  99. 104.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 61.Google Scholar
  100. 105.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 61.Google Scholar
  101. 106.
    Vgl. Lasch (1998), S. 45; Feuerstarke (2002), S. 24.Google Scholar
  102. 107.
    Vgl. Ellram/ Siferd (1993), S. 176; Feuerstarke (2002), S. 24.Google Scholar
  103. 108.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 61; Rudolph (2005), S. 96.Google Scholar
  104. 109.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2006), S. 28.Google Scholar
  105. 110.
    Vgl. Ellram/ Siferd (1993), S. 176–177.Google Scholar
  106. 111.
    Vgl. Eck et al (2003), S. 207.Google Scholar
  107. 112.
    Vgl. Müller-Hagedorn (1998), S. 505.Google Scholar
  108. 113.
    Vgl. Holland (2001), S. 38.Google Scholar
  109. 114.
    Vgl. Müller-Hagedorn (1998), S. 505.Google Scholar
  110. 115.
    Vgl. Rudolph (2005), S. 95–96. Der Strichcode wurde als Identifikationsstandard entwickelt und ist maschinell durch Scanner lesbar. Damit lassen sich Unternehmen mit Hilfe internationale Lokationsnummern (ILN), Artikel mittels der Artikelnummer (EAN) sowie Versandeinheiten durch die Nummer der Versandeinheit (NVE) identifizieren. Vgl. Holland (2001), S. 38–40; Behrens (2001), S. 242; Moll (2000), S. 195.Google Scholar
  111. 116.
    Vgl. Ten Hompel/ Schmidt (2003), S. 243–244.Google Scholar
  112. 117.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 62.Google Scholar
  113. 118.
    Vgl. Rudolph (2005), S. 96.Google Scholar
  114. 119.
    Vgl. Zillig (2001), S. 249.Google Scholar
  115. 120.
    Vgl. Eck et al. (2003), S. 203–204; Rudolph (2005), S. 95.Google Scholar
  116. 121.
    Vgl. Lasch (1998), S. 45.Google Scholar
  117. 122.
    Vgl. Kotzab et al. (2005), S. 284–285.Google Scholar
  118. 123.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 321.Google Scholar
  119. 124.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 221.Google Scholar
  120. 125.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 81; Thonemann et al. (2005), S. 68.Google Scholar
  121. 126.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 62–63.Google Scholar
  122. 127.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 69.Google Scholar
  123. 128.
    Vgl. Seifert (1999), S. 92.Google Scholar
  124. 129.
    Vgl. Hoppe/ Conzen (2002), S. 26. Nach einer Studie von Rode et al. betreiben ca. 30% der Handelsunternehmen ausschließlich ein nationales Zentrallagerkonzept. 22% betreiben dagegen ausschließlich Regionallager. Für die Zukunft wird eine weitere Fortsetzung der Zentralisierungsbemühungen prognostiziert. Es ist zu erwarten, dass bis 2007 fast die Hälfte der Handelsunternehmen ihre Einkaufsstätten ausschließlich über Zentrallager beliefern werden. Vgl. Rode et al. (2004), S. 18–19.Google Scholar
  125. 130.
    Vgl. Stieglitz (1999), S. 91–92; Swoboda/Morschett (2000), S. 331.Google Scholar
  126. 131.
    Vgl. Stölzle et al. (2004), S.47; Block (2001), S. 179.Google Scholar
  127. 132.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 638; Stieglitz (1999), S. 100.Google Scholar
  128. 133.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 82; Block (2001), S. 180.Google Scholar
  129. 134.
    Vgl. Laurent (1996), S. 205; Hertel et al. (2005), S. 143.Google Scholar
  130. 135.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 143.Google Scholar
  131. 136.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 82; Hertel et al. (2005), S. 144.Google Scholar
  132. 137.
    Vgl. Stieglitz (1999), S. 102; Hertel et al. (2005), S. 144.Google Scholar
  133. 138.
    Vgl. Rode et al. (2004), S. 18–19. Die Hersteller verfügen ebenfalls größtenteils über eigene Zentrallager und Regionallager. Von dort aus wird die Warenversorgung der Einkaufsstätten vorgenommen.Google Scholar
  134. 139.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 81; Stieglitz (1999), S. 31.Google Scholar
  135. 140.
    Vgl. Swoboda/ Morschett (2000), S. 331.Google Scholar
  136. 141.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 81.Google Scholar
  137. 142.
    Vgl. Stieglitz (1999), S. 101–102.Google Scholar
  138. 143.
    Vgl. Prümper (2003), S. 18.Google Scholar
  139. 144.
    Cross Docking wurde Anfang der 90er Jahre durch das Handelsunternehmen Wal Mart erstmals als Belieferungskonzept präsentiert. Vgl. Kotzab (1997), S. 156 sowie die dort zitierte Literatur.Google Scholar
  140. 145.
    Vgl. Rode et al. (2004), S. 18–19. Von den im Rahmen der von Rode et al. durchgeführten Studie befragten Hersteller und Handelsunternehmen gaben jeweils über die Hälfte an, inzwischen ausschließlich oder teilweise Cross Docking zu betreiben. Bis zum Jahre 2007 wird erwartet, dass diese Zahl auf jeweils über 60% ansteigt.Google Scholar
  141. 146.
    Vgl. Seifert (2004), S. 140; Holland (2001), S. 55; Hoppe/Conzen (2002), S. 35; Swoboda/Morschett (2000), S. 331; Andel (1994), S. 93; Delfmann (1999a), S. 566.Google Scholar
  142. 147.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 158; Laurent (1996), S. 207; Seifert (2004), S. 141; Andel (1994), S. 98.Google Scholar
  143. 148.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 156–158, der verschiedenste Begriffsdefinitionen untersucht und die zuvor genannten, wesentlichen Merkmale sowie die nachfolgenden alternativen Formen des Cross Docking herausarbeitet.Google Scholar
  144. 149.
    Vgl. Holland (2001), S. 55.Google Scholar
  145. 150.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 63.Google Scholar
  146. 151.
    Für das zweistufige Cross Docking ist synonym der Begriff Transshipment gebräuchlich, vgl. z.B. Liebmann/ Zentes (2001), S. 646; Holland (2001), S. 58–59; Thonemann et al. (2005), S. 71.Google Scholar
  147. 152.
    Vgl. Holland (2001), S. 56–57; Swoboda/Morschett (2000), S. 332.Google Scholar
  148. 153.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 63.Google Scholar
  149. 154.
    Vgl. Moll (2000), S. 249.Google Scholar
  150. 155.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 167–168.Google Scholar
  151. 156.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 75; Prümper (2003), S. 18.Google Scholar
  152. 157.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 164; Swoboda/Morschett (2000), S. 332; Hoppe/Conzen (2002), S. 36–37.Google Scholar
  153. 158.
    Vgl. Seifert (1999), S. 95.Google Scholar
  154. 159.
    Vgl. Moll (2000), S. 250.Google Scholar
  155. 160.
    Vgl. Kotzab (1997), der diese Konzepte als neuere Distributionskonzepte im Titel seiner Arbeit bezeichnet.Google Scholar
  156. 161.
    Vgl. Seifert (2004), S. 112.Google Scholar
  157. 162.
    Vgl. Prockl et al. (2001), S. 13.Google Scholar
  158. 163.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 60.Google Scholar
  159. 164.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 75 ff; Seifert (2004), S. 80 ff; Holland (2001), S. 35.Google Scholar
  160. 165.
    Vgl. Seifert (2004), S. 392.Google Scholar
  161. 166.
    Vgl. Seifert (2004), S. 379.Google Scholar
  162. 167.
    Angerer beispielsweise verwendet alternativ den Begriff Automatic Store Replenishment (ASR). Vgl. Angerer (2006), S. 1.Google Scholar
  163. 168.
    Vgl. Laurent (1996), S. 213; Seifert (2004), S. 121; Thome et al. (2004), S. 1246.Google Scholar
  164. 169.
    Vgl. Angerer (2006), S. 6.Google Scholar
  165. 170.
    Vgl. Seifert (2004), S. 122.Google Scholar
  166. 171.
    Vgl. Angerer (2006), S. 1.Google Scholar
  167. 172.
    Vgl. Angerer (2006), S. 7.Google Scholar
  168. 173.
    Vgl. Seifert (2004), S. 125–126; Moll (2000), S. 254.Google Scholar
  169. 174.
    Vgl. Thome et al. (2004), S. 1246.Google Scholar
  170. 175.
    Vgl. Seifert (2004), S. 124–125; Thome (2004), S. 1246.Google Scholar
  171. 176.
    Vgl. Angerer (2006), S. 7–10, der als Beispiel für ein state-of-the-art-Prognosesystem das durch die SAF AG entwickelte Programm „SuperStore“ nennt.Google Scholar
  172. 177.
    Vgl. Holland (2001), S. 73.Google Scholar
  173. 178.
    Vgl. ebenda; Seifert (2004), S. 144.Google Scholar
  174. 179.
    Vgl. Moll (2000), S. 246–247.Google Scholar
  175. 180.
    Vgl. Seifert (2004), S. 143; Moll (2000), S. 251.Google Scholar
  176. 181.
    Vgl. Seifert (2004), S. 144; Moll (2000), S. 252.Google Scholar
  177. 182.
    Vgl. Moll (2000), S. 252.Google Scholar
  178. 183.
    Vendor Managed Inventory wird alternativ häufig als Continous Replenishment bezeichnet. Es geht aus dem Quick Response-Konzept der Textilbranche hervor und wurde inzwischen auf die Lebensmittelbranchen übertragen. Vgl. Kotzab (1997), S. 140 ff; Werners/Thorn (2002), S. 700; Waller et al. (1999), S. 183.Google Scholar
  179. 184.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 700.Google Scholar
  180. 185.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 700; Holland (2001), S. 68; Simacek (1999), S. 130.Google Scholar
  181. 186.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 700; Waller et al. (1999), S. 186; Cetinkaya/Lee (2000), S. 218.Google Scholar
  182. 187.
    Vgl. Angerer (2006), S. 33.Google Scholar
  183. 188.
    Vgl. Kotzab (1997), S. 142.Google Scholar
  184. 189.
    Vgl. Cetinkaya/ Lee (2000), S. 217; Disney/Towill (2003), S. 647–648; Waller et al. (1999), S. 190–191.Google Scholar
  185. 190.
    Vgl. Waller et al. (1999), S. 184–186.Google Scholar
  186. 191.
    Vgl. Moll (2000), S. 255–256.Google Scholar
  187. 192.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 703; Seifert (1999), S. 92; Moll (2000), S. 256.Google Scholar
  188. 193.
    Vgl. Stölzle/ Gareis (2002), S. 410–412.Google Scholar
  189. 194.
    Vgl. Stölzle/ Gareis (2002), S. 412.Google Scholar
  190. 195.
    Vgl. Disney/ Towill (2003), S. 626; Simacek (1999), S. 132–133.Google Scholar
  191. 196.
    Vgl. Waller et al. (1999), S. 198; Simacek (1999), S. 130–131.Google Scholar
  192. 197.
    Vgl. Simacek (1999), S. 139; Werners/Thorn (2002), S. 703.Google Scholar
  193. 198.
    Vgl. ebenda; Christopher (2005), S. 196–197.Google Scholar
  194. 199.
    Vgl. Simacek (1999), S. 139; Werners/Thorn (2002), S. 703.Google Scholar
  195. 200.
    Vgl. Seifert (2002), S. 39; Seifert (2004), S. 355.Google Scholar
  196. 201.
    Vgl. Seifert (2004), S. 357.Google Scholar
  197. 202.
    Vgl. Kotzab/ Teller (2003b), S. 87.Google Scholar
  198. 203.
    VICS wurde 1986 als Non-Profit-Organisation gegründet mit dem Ziel, kontinuierliche Verbesserungen von Waren-und Informationsflüssen in Konsumgüter-Supply Chains zu erzielen. Dem CPFR-Komitee gehören Handelsunternehmen, Herstellerunternehmen, Service-Provider und E-Business-Plattformen an. Vgl. Seifert (2002), S. 45.Google Scholar
  199. 204.
    Vgl. im Folgenden Seifert (2002), S. 45–51, Seifert (2004), S. 358–365 sowie Thome et al. (2004), S. 1250–1251.Google Scholar
  200. 205.
    Vgl. Seifert (2004), S. 358–365.Google Scholar
  201. 206.
    Vgl. Seifert (2004), S. 366.Google Scholar
  202. 208.
    Vgl. Stölzle/ Gareis (2002), S. 407.Google Scholar
  203. 209.
    Vgl. Gleißner (2002), S 201.Google Scholar
  204. 211.
    Vgl. Steffen (1999), S. 78–79.Google Scholar
  205. 212.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 68.Google Scholar
  206. 214.
    Vgl. Brettschneider (2000), S. 33.Google Scholar
  207. 217.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 68.Google Scholar
  208. 218.
    Vgl. Pfohl (2004b), S. 119; Liebmann/Zentes (2001), S. 641.Google Scholar
  209. 219.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 638.Google Scholar
  210. 220.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 77.Google Scholar
  211. 221.
    Vgl. Pfohl (2004b), S. 118; Stölzle/Placzek (2005), S. 70.Google Scholar
  212. 222.
    Vgl. Stölzle et al. (2004), S. 16.Google Scholar
  213. 223.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 68; Liebmann/Zentes (2001), S. 637.Google Scholar
  214. 224.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 77; Liebmann/Zentes (2001), S. 637.Google Scholar
  215. 225.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 71.Google Scholar
  216. 226.
    Vgl. Pfohl (2004b), S. 117–118. Die Bestandskosten steigen mit zunehmender Dezentralisierung, da die einzelnen Sicherheitsbestände in den Einkaufsstätten zusammengenommen den Sicherheitsbestand eines Zentrallagers übersteigen.Google Scholar
  217. 227.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 71.Google Scholar
  218. 228.
    Vgl. Pfohl (2004b), S. 119.Google Scholar
  219. 229.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 71.Google Scholar
  220. 230.
    Vgl. Swoboda/ Morschett (2000), S. 333–334.Google Scholar
  221. 231.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 72–73.Google Scholar
  222. 232.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 646.Google Scholar
  223. 233.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 72.Google Scholar
  224. 234.
    Vgl. Thonemann et al. (2005), S. 77.Google Scholar
  225. 235.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 71.Google Scholar
  226. 236.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S: 72.Google Scholar
  227. 237.
    Vgl. Seifert (2004), S. 143–144.Google Scholar
  228. 238.
    Vgl. Seifert (2004), S. 144.Google Scholar
  229. 239.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 69.Google Scholar
  230. 240.
    Vgl. Angerer (2006), S. 6–7 bzw. S. 36.Google Scholar
  231. 241.
    Vgl. Angerer (2006), S. 7.Google Scholar
  232. 242.
    Vgl. Simacek (1999), S. 132.Google Scholar
  233. 243.
    Vgl. Kotzab (2001), S. 13.Google Scholar
  234. 244.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 702.Google Scholar
  235. 245.
    Vgl. Arminger (2002), S. 55.Google Scholar
  236. 246.
    Vgl. Angerer (2006), S. 33.Google Scholar
  237. 247.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 638; Stölzle/Placzek (2005), S. 69.Google Scholar
  238. 248.
    Vgl. Stieglitz (1999), S. 37.Google Scholar
  239. 249.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 69.Google Scholar
  240. 250.
    Vgl. Prümper (2003), S. 18; Bretzke (1999), S. 90.Google Scholar
  241. 251.
    Vgl. Seifert (2004), S. 140.Google Scholar
  242. 252.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 90.Google Scholar
  243. 254.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 700.Google Scholar
  244. 255.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 702.Google Scholar
  245. 256.
    Vgl. Seifert (2002), S. 48.Google Scholar
  246. 257.
    Vgl. Arminger (2002), S. 53.Google Scholar
  247. 258.
    Vgl. Seifert (2002), S. 40.Google Scholar
  248. 259.
    Vgl. Liebmann/ Zentes (2001), S. 638.Google Scholar
  249. 260.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 68.Google Scholar
  250. 261.
    Vgl. Bretzke (1999), S. 89.Google Scholar
  251. 262.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 69.Google Scholar
  252. 263.
    Vgl. Swoboda/ Morschett (2000), S. 332–333; Stölzle/Placzek (2005), S. 73.Google Scholar
  253. 264.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 68–69.Google Scholar
  254. 265.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 69.Google Scholar
  255. 266.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 68.Google Scholar
  256. 267.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 72–73.Google Scholar
  257. 268.
    Diese unternehmensinterne Schnittstelle lässt sich als Schnittstelle zweiter Ordnung bezeichnen, da eine Abstimmung mit den Unternehmensplänen über die Handelszentrale erfolgt, vgl. Pfohl (2004a), S. 308.Google Scholar
  258. 269.
    Vgl. Werners/ Thorn (2002), S. 700.Google Scholar
  259. 271.
    Vgl. Kotzab (2005), S. 283 sowie die dort zitierte Literatur.Google Scholar
  260. 272.
    Vgl. Seifert (2004), S. 142–143.Google Scholar
  261. 273.
    Vgl. Seifert (2004), S. 144–145.Google Scholar
  262. 274.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 211.Google Scholar
  263. 275.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 63.Google Scholar
  264. 276.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 191; Angerer (2006), S. 33.Google Scholar
  265. 277.
    Vgl. Ten Hompel/ Schmidt (2003), S. 159.Google Scholar
  266. 278.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 201.Google Scholar
  267. 279.
    Vgl. Seifert (2002), S. 40; Werners/Thorn (2002), S. 702.Google Scholar
  268. 280.
    Vgl. Karrer (2006), S. 212.Google Scholar
  269. 281.
    Vgl. Seifert (2002), S. 48.Google Scholar
  270. 282.
    Vgl. Roland Berger & Partner (2003), S. 16. Die Lieferfähigkeit bis zum Wareneingang der Einkaufsstätten liegt durch Integrationsansätze der ECR-Konzepte inzwischen bei 98–99%, während sie innerhalb der Einkaufsstätte im Durchschnitt nur bei 90–93% liegt.Google Scholar
  271. 283.
    Vgl. Stölzle/ Placzek (2005), S. 74.Google Scholar
  272. 284.
    Vgl. Hertel et al. (2005), S. 361—363.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations