Advertisement

Neuere Konzeptionen

  • Petra Sternecker
Part of the Schriften des Instituts für angewandte Kommunikationsforschung book series (INSTAK, volume 4)

Zusammenfassung

Die anhaltende Brisanz der Dritte-Welt-Problematik wie das immer offenkundiger werdende Versagen der herkömmlichen Entwicklungsstrategien bringen die internationale Entwicklungsdiskussion Mitte der 70er Jahre erneut in Bewegung. Immer mehr Einfluß gewinnt dabei das “Plädoyer für eine andersartige Entwicklung” der Dritten Welt.74

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 74.
    DAG HAMMERSKJÖLD Bericht 1975 über Entwicklung und internationale Zusammenarbeit. In: Friedensanalysen für Theorie und Praxis 3 (Schwerpunkt: Unterentwicklung), Frankfurt 1976, S. 17 – 45Google Scholar
  2. 75.
    Wenn diese Forderung demgegenüber bis auf den heutigen Tag die UNCTAD-Konferen-zen bestimmt, so ist der Grund darin zu suchen, daß die Diskussion dort von den offziellen Vertretern der Entwicklungsländer bestimmt wird. Als neue Elite der Entwicklungsgesellschaften geht es diesen jedoch zumeist weniger um die Realisierung alternativer Entwicklungsprogramme, als vielmehr um einen Ausgleich zwischen den industriellen Metropolen und ihnen selbst als herrschende Klasse der peripheren Gesellschaftsformationen.Google Scholar
  3. 76.
    TREML, Dritte-Welt-Pädagogik, S. 20 Beispielhaft für diesen Ansatz: D. SENGHAAS, Weltwirtschaftsordnung und Entwicklungspolitik. Plädoyer für Dissoziation, Frankfurt (3)1980Google Scholar
  4. 77.
    TREML, Dritte-Welt-Pädagogik, S. 20Google Scholar
  5. 78.
    H.-E. BAHR, Die Zukunft der Ungleichheit. In: GRONEMEYER/ders. Erwachsenenbildung, S. 63. Im folgenden zitiert als BAHR, Zukunft.Google Scholar
  6. 79.
    TREML, Pädagogik-Dritte-Welt, S. 21.Google Scholar
  7. 80.
    P. DIAS/ U. SCHMIDT, Didaktische Überlegungen zum Thema Dritte Welt in der Erwachsenen- und außerschulischen Jugendbildung, Bonn 1982, S. 28. Im folgenden zitiert als DIAS/ SCHMIDT, Didaktische Überlegungen.Google Scholar
  8. 81.
    ebd. S. 29Google Scholar
  9. 82.
    KRÄMER, Dritte Welt, S. 42. Vgl. ders, Pädagogische Aspekte, S. 148 ff. wie auch DIAS/SCHMIDT, Didaktische Überlegungen, S. 30.Google Scholar
  10. 83.
    GRONEMEYER, Lernschritte, S. 89Google Scholar
  11. 84.
    BAHR, Zukunft, S. 71. Vgl. auch TREML/ SEITZ, Geschichte, S. 22, sowie KRÄMER, Pädagogische Aspekte, S. 148 ff. Nähere Erläuterungen zur Konzeption der Gegenmachtserfahrungen s. Kapitel 3.1.Google Scholar
  12. 85.
    Unmittelbar ablesbar ist dies an der Vielzahl wissenschaftlicher Publikationen, die seit Ende der 70er Jahre zu diesem Thema erschienen sind.Google Scholar
  13. 86.
    DIAS/ SCHMIDT, Didaktische Überlegungen, S. 27Google Scholar
  14. 87.
    So der Titel des Friedens- und Partizipationsforschungsprojekts an der Bochumer Ruhr-Universität, dessen Ergebnisse in dem Reader GRONEMEYER/ BAHR, Erwachsenenbildung, zusammengefaßt sind.Google Scholar
  15. 88.
    F. MENNE, Dritte Welt in der ersten Welt. Bedingungen entwicklungspolitischer Sensibilisierung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B37/76, S. 42. Im folgenden zitiert als MENNE, Dritte Welt.Google Scholar
  16. 89.
    GRONEMEYER, Lernschritte, S. 93Google Scholar
  17. 90.
    BAHR, Zukunft, S. 69Google Scholar
  18. 91.
    GRONEMEYER, Sachzwang S. 27Google Scholar
  19. 92.
    BAHR, Zukunft, S. 71 ff.Google Scholar
  20. 93.
    GRONEMEYER Lernschritte, S. 93 f. Vgl. auch H.-E. BAHR, Neue Friedensbewegungen in der Provinz? In: Friedensanalysen für Theorie und Praxis 4 (Schwerpunkt: Friedensbewegung), Frankfurt 1977, S. 127 – 143.Google Scholar
  21. 94.
    BAHR, Zukunft, S. 71Google Scholar
  22. 95.
    ders., Die Fähigkeit an Nahzielen Geschichte zu machen. In: H.-E. BAHR/ A.S. SEIPPEL (Hrsg.), Soziales Lernen. Gruppenarbeit für den Frieden, Stuttgart 1975, zitiert nach HOLZBRECHER, Dritte-Welt-Öffentlichkeitsarbeit, S. 379 bzw. KRÄMER, Pädagogische Aspekte, S. 153.Google Scholar
  23. 96.
    GRONEMEYER, Lernschritte, S. 91Google Scholar
  24. 97.
  25. 98.
    BAHR, Zukunft, S. 81Google Scholar
  26. 99.
  27. 100.
    ebd. S. 77Google Scholar
  28. 101.
    ebd. S. 65 ff., vgl. dazu P. FREIRE, Pädagogik der Unterdrückten, Stuttgart 1971.Google Scholar
  29. 102.
    ebd. S. 64Google Scholar
  30. 103.
    ebd. S. 73Google Scholar
  31. 104.
    ebd. S. 69, vgl. auch MENNE, Dritte WeltGoogle Scholar
  32. 105.
    ebd. S. 69Google Scholar
  33. 106.
    HOLZBRECHER, Dritte-Welt-Öffentlichkeitsarbeit, S. 381Google Scholar
  34. 107.
    KRÄMER, Pädagogische Aspekte, S. 154Google Scholar
  35. 108.
    BAHR, Zukunft, S. 79Google Scholar
  36. 109.
    DIAS/ SCHMIDT, Didaktische Überlegungen, S. 35Google Scholar
  37. 110.
  38. 111.
    D. OSMERS, Entwicklungspolitische Erwachsenenbildung in der Bundesrepublik mit Hilfe kommunaler Konfliktfelder, Frankfurt 1983Google Scholar
  39. 112.
    zum folgenden ebd. S. 46 ff.Google Scholar
  40. 113.
    ebd. S. 28Google Scholar
  41. 114.
    zum folgenden S. 111 ff.Google Scholar
  42. 115.
    ebd. S. 135Google Scholar
  43. 116.
  44. 117.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 162, vgl. auch, MÜLLER, Dritte Welt, S. 32.Google Scholar
  45. 118.
    DIAS/ SCHMIDT, Didaktische Überlegungen, S. 40 f.Google Scholar
  46. 119.
    ebd. S. 40Google Scholar
  47. 120.
    ebd. S. 41Google Scholar
  48. 121.
    vgl. Abschnitt 3.3.Google Scholar
  49. 122.
    A. TREML, Was ist Entwicklungspädagogik? In: ders.(Hrsg.), Entwicklungspädagogik. Unterentwicklung und Überentwicklung als Herausforderung für die Erziehung, Frankfurt 1980, S. 4. Im folgenden zitiert als TREML, Entwicklungspädagogik bzw. TREML, Erziehung.Google Scholar
  50. 123.
    zum folgenden ebd.Google Scholar
  51. 124.
  52. 125.
    ebd. S. 5, vgl. auch ders., Entwicklungspädagogik — Versuch einer Zwischenbilanz. In: ZEP 1/83, S. 6. Im folgenden zitiert als TREML, Zwischenbilanz.Google Scholar
  53. 126.
    TREML, Entwicklungspädagogik, S. 3 und S. 13Google Scholar
  54. 127.
    ders., Entwicklungspädagogik als Theorie einer Praxis. Lernen in Bürgerinitiativen und Aktionsgruppen. In: TREML, Erziehung, S. 77. Im folgenden zitiert als TREML, Theorie.Google Scholar
  55. 128.
    ders., Entwicklungspädagogik S. 13Google Scholar
  56. 129.
  57. 130.
    ebd. S.7, vgl. auch K. SEITZ, Entwicklungspädagogik in der Schule? In: TREML, Erziehung, S.63. Im folgenden zitiert als SEITZ, Entwicklungspädagogik.Google Scholar
  58. 131.
    Zum folgenden A. TREML, Entwicklungspädagogik als Alltagstheorie. In: ders., Erziehung, S. 33 – 45. Im folgenden zitiert als TREML, Alltagstheorie.Google Scholar
  59. 132.
    ebd. S. 34Google Scholar
  60. 133.
  61. 134.
    ebd. S. 41Google Scholar
  62. 135.
    ebd. S. 35Google Scholar
  63. 136.
    SEITZ, Entwicklungspädagogik, S. 61. “Strukturen” haben nach den Vorstellungen der Reutlinger Pädagogen daher “Erziehungswirkungen”. Die Grundlage für diese Überlegungen bildet die von TREML entworfene “Theorie der strukturellen Erziehung”. Vgl. dazu A. TREML, Zur Theorie struktureller Erziehung, Tübingen 1980. Eine Kurzfassung dieses Entwurfs findet sich bei H. GÄNGLER, Entwicklungspädagogik in der Friedensforschung. In: ZEP 1/2 81, S. 28–32.Google Scholar
  64. 137.
    TREML, Alltagstheorie, S. 35 ff.Google Scholar
  65. 138.
    SEITZ, Entwicklungspädagogik, S. 61Google Scholar
  66. 139.
    ebd. S. 62Google Scholar
  67. 140.
    ebd. S. 66Google Scholar
  68. 141.
    ebd. Auch TREML setzt angesichts der zur Lösung anstehenden globalen Entwicklungsprobleme keine “übetriebene Hoffnung” in das professionelle und institutionalisierte Erziehungssystem, vgl. TREML, Theorie, S. 75 ff.Google Scholar
  69. 142.
    TREML, Zwischenbilanz, S. 12 und ders., Entwicklungspädagogik, S. 8Google Scholar
  70. 143.
    zum folgenden ders., Theorie, S. 79 ff.Google Scholar
  71. 144.
    ebd. S. 80Google Scholar
  72. 145.
    ebd. S. 82Google Scholar
  73. 146.
    ebd. S. 84Google Scholar
  74. 147.
    zum folgenden ebd. S. 85 ff.Google Scholar
  75. 148.
    ebd. S. 86Google Scholar
  76. 149.
    ebd. S. 86Google Scholar
  77. 150.
    ebd. S. 87Google Scholar
  78. 151.
    ders., Entwicklungspädagogik, S. 12Google Scholar
  79. 152.
    zum folgenden ders., Theorie, S. 87 f.Google Scholar
  80. 153.
  81. 154.
    ebd. S. 89Google Scholar
  82. 155.
    ebd., vgl. dazu TREMLs eigenen methodischen Ansatz wie auch K. SEITZ, Naturwissenschaftlicher Unterricht und Wachstumskrise. In: TREML, Erziehung, S. 91 – 129.Google Scholar
  83. 156.
    TREML, Theorie, S. 88Google Scholar
  84. 157.
    ders., Entwicklungspädagogik, S. 8Google Scholar
  85. 158.
    ders., Zwischenbilanz, S. 13Google Scholar
  86. 159.
  87. 160.
    ebd. S. 10Google Scholar
  88. 161.
    U. SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation und interkulturelles Lernen. In: JAHRBUCH PÄDAGOGIK: DRITTE WELT 1986 — Kulturelle Identität und Universalität: Interkulturelles Lernen als Bildungsprinzip, U. SCHMIDT (Red.), Frankfurt 1987, S. 115. Im folgenden zitiert als SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation bzw. JAHRBUCH 1986.Google Scholar
  89. 162.
  90. 163.
    ebd. S. 116. Dabei ist entwicklungspolitische Bildung in der Bundesrepublik nur als eines von mehreren Aufgabenfeldern des Instituts “Pädagogik in der Dritten Welt” zu verstehen. Einen anderen Schwerpunkt bildet die Analyse pädagogischer Probleme in der Dritten Welt und die Qualifikation von Pädagogen für die praktische Arbeit dort (seit 1982 gibt es einen entsprechenden Aufbaustudiengang an der Universität Frankfurt). Das Institut versteht sich damit als “Brücke zwischen Kulturen und Gesell schaffen”(JAHRBUCH 1986, Vorwort): Zum einen soll interkulturelles Lernen den Ländern der Dritten Welt, die bislang weitgehend die Bildungskonzeption der Industrieländer übernommen haben, eine selbstbestimmtere und kulturell eigenständigere Entwicklung ermöglichen, zum anderen sollen die zur Lösung der globalen Entwicklungsprobleme nötigen Veränderungen in den Industriegesellschaften bewußtseinsmäßig so vorbereitet werden, daß diese nicht nur als materieller Verlust empfunden werden, den man allenfalls aus moralischer Verpflichtung akzeptiert, sondern als Neugewinn für den eigenen Bedeutungszusammenhang (vgl. SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation, S. 117).Google Scholar
  91. 164.
    U. SCHMIDT, Pädagogische Prozesse in der BRD als Arbeitsschwerpunkt von Pädagogik: Dritte Welt. In: Frankfurter Blätter zur Erziehung und Entwicklung 4/1982 2. Jg., S. 2 ff. Im folgenden zitiert als SCHMIDT, Pädagogische Prozesse.Google Scholar
  92. 165.
  93. 166.
    I. HABERMANN/ U. SCHMIDT, Positionspapier und Projektskizze zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit im Rahmen der europäischen Bildungsarbeit (Mnskr.), Frankfurt 1985, S. 3. Im folgenden zitiert als HABERMANN/ SCHMIDT, Positionspapier.Google Scholar
  94. 167.
    SCHMIDT, Pädagogische Prozesse, S. 5Google Scholar
  95. 168.
  96. 169.
  97. 170.
    SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation, S. 116 f.Google Scholar
  98. 171.
    ebd. S. 120Google Scholar
  99. 172.
    ebd. S. 118 f.Google Scholar
  100. 173.
    ebd. S. 121Google Scholar
  101. 174.
    ebd. S. 120Google Scholar
  102. 175.
    zum folgenden JAHRBUCH 1986, Vorwort, S. 7Google Scholar
  103. 176.
    SCHMIDT, Pädagogische Prozesse, S. 9Google Scholar
  104. 177.
    zum folgenden HABERMANN/ SCHMIDT, Positionspapier, S. 6 f., vgl. auch SCHMIDT, Pädagogische Prozesse, S. 11 f.Google Scholar
  105. 178.
    HABERMANN/ SCHMIDT, Positionspapier, S. 6Google Scholar
  106. 179.
  107. 180.
    SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation, S. 136Google Scholar
  108. 181.
    ebd. S. 123Google Scholar
  109. 182.
    zum folgenden ebd. S. 145 ff., vgl. auch U. SCHMIDT, Forschungsschwerpunkt: Interkulturelles Lernen in der Bundesrepublik (Mnskr.), o.O.(Frankfurt) 1985, S. 15 f. Im folgenden zitiert als SCHMIDT, Forschungsschwerpunkt.Google Scholar
  110. 183.
    ders., Forschungsschwerpunkt, S. 8Google Scholar
  111. 184.
    ders., Interkulturelle Kommunikation, S. 141Google Scholar
  112. 185.
  113. 186.
    ebd. S. 16, vgl. auch SCHMIDT, Pädagogische Prozesse, S. 8Google Scholar
  114. 187.
    ebd. S. 149Google Scholar
  115. 188.
    Zum folgenden HABERMANN/ SCHMIDT, Positionspapier, S. 8, vgl. auch SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation, S. 149 ff., und ders., Forschungsschwerpunkt, S. 18 ff.Google Scholar
  116. 189.
    HABERMANN/ SCHMIDT, Positionspapier, S. 8Google Scholar
  117. 190.
  118. 191.
    I. ILLICH, Entschulung der Gesellschaft, Reinbek 1973Google Scholar
  119. 192.
    SCHMIDT, Forschungsschwerpunkt, S. 14Google Scholar
  120. 193.
  121. 194.
    vgl. DIAS/ SCHMIDT, Didaktische Überlegungen, S. 41 f.Google Scholar
  122. 195.
    Diese werden im Rahmen der Projektskizze von HABERMANN/ SCHMIDT auch in konkrete Veranstaltungsvorschläge gefaßt, vgl. ebd. S. 9 f.Google Scholar
  123. 196.
    ebd. S. 16Google Scholar
  124. 197.
    SCHMIDT, Interkulturelle Kommunikation, S. 144Google Scholar
  125. 198.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Petra Sternecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations