Advertisement

Entwicklungen und Tendenzen entwicklungspolitischer Didaktik — Kritik herkömmlicher Ansätze

  • Petra Sternecker
Part of the Schriften des Instituts für angewandte Kommunikationsforschung book series (INSTAK, volume 4)

Zusammenfassung

Obwohl sich die politische Diskussion in den Anfangsjahren der Bundesrepublik angesichts der Auseinandersetzung um den Ost-West-Konflikt und der angestrebten europäischen Integration überwiegend auf innereuropäische Probleme konzentriert, wächst spätestens ab Mitte der 50er Jahre auch das politische Interesse an den Ländern der Dritten Welt, die mit erstarktem Selbstbewußtsein um ihre nationale Souveränität kämpfen. Diese veränderte Konstellation in der Weltpolitik bleibt nicht ohne Einfluß auf die bildungspolitische Debatte in den Industrieländern: Unter dem Eindruck der wachsenden wirtschaftlichen Verflechtung mit den Ländern der Dritten Welt wie auch deren Selbstbestimmungsforderungen scheint es notwendig, die Beziehungsstruktur zwischen Nord und Süd zu überdenken. Die besonders von der UNESCO propagierte “Erziehung zur internationalen Verständigung” wird zu einem neuen Aufgabenfeld der politischen Didaktik.38

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 38.
    TREML/ SEITZ, Geschichte, S. 18Google Scholar
  2. 39.
  3. 40.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 30Google Scholar
  4. 41.
    TREML/ SEITZ, Geschichte, S. 19Google Scholar
  5. 42.
    KRÄMER, Pädagogische Aspekte, S. 69Google Scholar
  6. 43.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 32Google Scholar
  7. 44.
    ebd. S. 70Google Scholar
  8. 45.
    Stellvertretend für viele solcher Ansätze sei genannt W.W. ROSTOW, Stadien des wirtschaftlichen Wachstums, Göttingen 1967Google Scholar
  9. 46.
    BMZ, Politik der Partner, Bonn (5) 1981, S.27. Daß an dieser Stelle eine relativ aktuelle BMZ-Publikation als Quelle zitiert wird, kann als Belegt dafür gedeutet werden, daß die Verantwortlichen der Bonner Entwicklungspolitik offensichtlich bis auf den heutigen Tag an vielen Axiomen der Modernisierungstheorie festhalten. Bis auf wenige Ausnahmen während der Amtszeit von Entwicklungsminister EPPLER (vgl. auch unter Punkt 3.1.2.) schlägt sich dies letztendlich auch in der Öffentlichkeitsarbeit des BMZ nieder. Vgl. P. STANZEL, Die Entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, unveröffentlichte Magisterarbeit, Darmstadt 1984. Im folgenden zitiert als STANZEL, Öffentlichkeitsarbeit.Google Scholar
  10. 47.
    H. BOSSE, Friedenspädagogik und System internationaler Abhängigkeit. In: ders./ F. HAMBURGER, Friedenspädagogik und Dritte Welt, Stuttgart 1973, S.69Google Scholar
  11. 48.
    R. GRONEMEYER, Drei Lernschritte auf dem Weg zur weltinnenpolitischen Sensibilisierung. In: GRONEMEYER/ BAHR, Erwachsenenbildung, S. 87. Im folgenden zitiert als GRONEMEYER, Lernschritte.Google Scholar
  12. 49.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 32 ff. Vgl. auch Stanzel, Öffentlichkeitsarbeit, S. 43 f.Google Scholar
  13. 50.
    TREML/ SEITZ, Geschichte, S. 19Google Scholar
  14. 51.
  15. 52.
    Der Begriff “dependencia” ist das bekannteste Schlagwort dieser Ansätze der Entwicklungsforschung, die im deutschen Sprachraum insbesondere von D. SENGHAAS verbreitetet wurden. Senghaas erweitert dabei die ausschließlich auf die lateinamerikanische Situation zugeschnittene “Dependencia-Theorie”, indem er andere Autoren aus der Dritten Welt — z.B. den Ägypter S. AMIN und dessen Theorie des “Peripheren Kapitalismus” — hinzuzieht, zur “Theorie der Abhängigkeit”. Einen anderen wichtigen Beitrag für diese neue entwicklungstheoretische Richtung liefert das Zentrum-Peripherie-Modell J. GALTUNGs, das Elemente der Dependenztheorie mit denen der Imperialismuskritik zu einer “Strukturellen Theorie des Imperialismus” verbindet. Die wichtigsten Quellen für diesen entwicklungstheoretischen Neuansatz sind die von SENGHAAS herausgegebenen Reader, in denen u.a. die Aufsätze von GALTUNG und AMIN zu finden sind. Vgl. D. SENGHAAS (Hrsg.), Imperialismus und strukturelle Gewalt, Frankfurt (5) 1980, und ders., Peripherer Kapitalismus. Analysen über Abhängigkeit und Unterentwicklung, Frankfurt (3), 1981.Google Scholar
  16. 53.
    TREML, Dritte-Welt-Pädagogik, S. 19Google Scholar
  17. 54.
    G.-F. PFÄFFLIN, Unterentwicklung und Pädagogik. Über den Zusammenhang von Theorien der Unterentwicklung, Strategien zu deren Überwindung und didaktischen Konzeptionen. In: TREML (Hrsg.),Handbuch, S.39ff.Google Scholar
  18. 55.
    TREML/ SEITZ, Geschichte,S. 19Google Scholar
  19. 56.
  20. 57.
    Diese Entwicklung nimmt ihren sichtbaren Anfang mit der “Konfliktpädagogik” von H. GIESECKE, Didaktik der politischen Bildung, München 1966. In den 70er Jahren hat Giesecke sein Werk in überarbeiteter Fassung neu herausgebracht. Ich beziehe mich im folgenden GIESECKE, Didaktik, (11)1979.Google Scholar
  21. 58.
    TREML/ SEITZ, Geschichte, S. 20Google Scholar
  22. 59.
    TREML, Dritte-Welt-Pädagogik, S. 23. Der Einfluß der Kirchen auf die entwicklungspolitische Bildungsarbeit zeigt sich u.a. darin, daß die Autoren vieler bedeutender entwicklungsdidaktischer Beiträge aus dem kirchlichen Raum stammen, so etwa BAHR, BOSSE, GRONEMEYER, HOLZBRECHER und MEUELER.Google Scholar
  23. 60.
    vgl. E. EPPLER, Wenig Zeit für die Dritte Welt, Stuttgart 1971Google Scholar
  24. 61.
    ders., Entwicklungspolitik als Bildungsaufgabe. In: BMZ (Hrsg.), Schule und Dritte Welt Nr. 39, Bonn 1972Google Scholar
  25. 62.
    Eine eingehende Analyse dieser Publikationen findet sich bei STANZEL, Öffentlichkeitsarbeit, S. 69 ff.Google Scholar
  26. 63.
    GRONEMEYER, Lernschritte, S. 88Google Scholar
  27. 64.
    HOLZBRECHER, Dritte-Welt-Öffentlichkeitsarbeit, S. 134Google Scholar
  28. 65.
  29. 66.
    TREML, Dritte-Welt-Pädagogik, S. 23Google Scholar
  30. 67.
    GRONEMEYER, Lernschritte S. 89.Google Scholar
  31. 68.
  32. 69.
    ebd., vgl. FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 144 ff.Google Scholar
  33. 70.
    FREISE, Interkulturelles Lernen, S. 151 ff.Google Scholar
  34. 71.
    TREML/ SEITZ, Geschichte, S. 77Google Scholar
  35. 72.
    H.-J.BENEDICT,Erwachsenenbildung als Nebenprodukt? In: BAHR/ GRONEMEYER, Erwachsenenbildung, S. 198Google Scholar
  36. 73.
    GRONEMEYER, Lernschritte, S. 90Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Petra Sternecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations