Advertisement

Soziale Strukturen, sozialer Wandel und Wertewandel. Das Theoriemodell von Ronald Inglehart in der Diskussion seiner Grundlagen

Chapter
  • 425 Downloads

Zusammenfassung

Die beklagenswerte Wertgebundenheit und Subjektabhängigkeit sozialwissenschaftlicher Erkenntnis scheint in Teilen sehr weit zu reichen. Denn es kann sogar der Eindruck nur schwer vermieden werden, sozialwissenschaftliche Gegenwartsdiagnostik sei nicht zuletzt stimmungsabhängig. Der Diagnostiker, der dem Publikum seine scheinbar neutral und vorurteilsfrei ermittelten objektiven Tatsachenzusammenhänge präsentiert, scheint sich in Wahrheit nur zu oft von seinen charakterlichen Dispositionen und seinem Temperament lenken zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Inglehart, Ronald: Modernisierung und Postmodernisierung. Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften, Frankfurt/Main 1997.Google Scholar
  2. Inglehart, Ronald: Die stille Revolution, Frankfurt/Main 1977.Google Scholar
  3. Inglehart, Ronald: Kultureller Umbruch. Wertwandel in der westlichen Welt, Frankfurt/Main 1995.Google Scholar
  4. Klages, Helmut et al. (Hrsg.): Werte und Wandel. Ergebnisse und Methoden einer Forschungstradition, Frankfurt/Main: Campus 1992.Google Scholar
  5. Klages, Helmut: Die gegenwärtige Situation der Wert-und Wertwandelforschung — Probleme und Perspektiven, in: Klages, Helmut et al. (Hrsg.), a. a. 0., 1992, S. 5–39.Google Scholar
  6. Nunner-Winkler, G.: Moralische Integration, in: Jürgen Friedrichs, W. Jagodzinski (Hrsg.), Soziale Integration, Sonderheft 39/1999 der KZfSS, Opladen: Westdeutscher Verlag 1999, S. 293–319.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations