Advertisement

Wie die Rechtspsychologie richterliches Urteilen im Strafprozeß analysiert — und wie sie es untersuchen sollte

Chapter
  • 302 Downloads

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird zunächst referiert, wie die Rechtspsychologie strafrichterliches Urteilen auffaßt und untersucht. Anschließend wird skizziert, wie die Psychologie das richterliche Urteilen im Strafprozeß analysieren müßte, um den Kontrollcharakter strafrichterlichen Urteilens erkennbar werden zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bierbrauer, G., 1989: Rechtspsychologie ohne Recht? Zeitschrift für Sozialpsychologie 20 (4): 254–258.Google Scholar
  2. Bray, R.M./Kerr, N.L., 1982: Methodological Considerations in the Study of the Psychology of the Courtroom. S. 287–323 in: N.L. Kerr/R.M. Bray (Hrsg.): The Psychology of the Courtroom. New York u.a.: Academic Press.Google Scholar
  3. Carroll, J.: Prozeßanalyse in der Rechtspsychologie. S. 37–60 in: W. Hommers (Hrsg.): Perspektiven der Rechtspsychologie. Göttingen u.a.: Hogrefe.Google Scholar
  4. Cohen, S., 1985: Visions of Social Control. Crime, Punishment and Classification. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  5. Cremer-Schäfer, H., 1995: Einsortieren und Aussortieren. Zur Funktion der Strafe bei der Verwaltung der sozialen Ausschließung. Kriminologisches Journal 1995 (2): 89–119.Google Scholar
  6. Diamond, S.S., 1995: The Challenges of Sodo-Legal Research on Decision Making: Psychological Successes and Failures. Journal of Law and Society (Special Issue: Socio-Legal Studies in Context. The Oxford Centre Past and Present) 22 (1): 78–84.Google Scholar
  7. Greenberg, M.S./Ruback, R.B., 1982: Social Psychology of the Criminal Justice System. Monterey, CA: Brooks/Cole.Google Scholar
  8. Haisch, J., 1989: Legal Thought, Attribution, and Sentencing: Introduction. S. 129–135 in: H. Wegener/F. Lösel/J. Haisch (Hrsg.): Criminal Behavior and the Justice System. Psychological Perspectives. New York u.a.: Springer.Google Scholar
  9. Harré, R., 1995: Discursive Psychology. S. 143–159 in: J.A. Smith/R. Harré/L. Van Langenhove (Hrsg.): Rethinking Psychology. London u.a.: Sage.Google Scholar
  10. Hoffmann, L., 1983: Kommunikation vor Gericht. Tübingen: G. Narr.Google Scholar
  11. Kette, G., 1994: Urteilsbildung bei Laienrichtern. Wien u. New York: Springer.Google Scholar
  12. Konecni, V.J./Ebbesen, E.B., 1991: Methodische Probleme in der Forschung über juri-stische Entscheidungsprozesse–unter besonderer Berücksichtigung experimenteller Simulationen. Gruppendynamik 22 (2): 175–188.Google Scholar
  13. Langer, W., 1994: Staatsanwälte und Richter. Justitielles Entscheidungsverhalten zwischen Sachzwang und lokaler Justizkultur. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  14. Lautmann, R., 1972: Justiz - die stille Gewalt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Löschper, G., 1999: Bausteine für eine psychologische Theorie richterlichen Urteilens. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Oswald, M., 1994: Psychologie des richterlichen Strafens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  17. Pennington, N./Hastie, R., 1981: Juror Decision-Making Models: The Generalization Gap. Psychological Bulletin 89 (2): 246–287.CrossRefGoogle Scholar
  18. Potter, J./Wetherell, M., 1995: Soziale Repräsentationen, Diskursanalyse und Rassismus. S. 177–199 in: U. Flick (Hrsg.): Psychologie des Sozialen. Repräsentationen in Wissen und Sprache. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Scheerer, S., 1995: Kleine Verteidigung der sozialen Kontrolle. Kriminologisches Journal 27 (2): 120–133.Google Scholar
  20. Scheppele, K.L., 1995: Manners of Imagining the Real. Law and Social Inquiry 19 (4): 995–1021.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schmid, J., 1988: Zwischen den Disziplinen: rechtspsychologische Abenteuer. Rechtshistorisches Journal 7 (4): 281–293.Google Scholar
  22. Schumann, K., 1991: Abweichendes Verhalten und soziale Kontrolle. S. 371–375 in: U. Flick/E. v. Kardorff/H. Keupp/L. v. Rosenstiel/S. Wolff (Hrsg.): Handbuch qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  23. Smaus, G., 1998: Das Strafrecht und die gesellschaftliche Differenzierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Smaus, G., im Druck: Exklusion, Inklusion und die Legitimität des Strafrechts. In: M. Althoff/H. Cremer-Schäfer/G. Löschper/H. Reinke/G. Smaus (Hrsg.): Integration und Ausschließung: Kriminalpolitik und Kriminalität in Zeiten gesellschaftlicher Transformation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Steinert, H., 1976: Über die Funktionen des Strafrechts. S. 353–371 in: W. Neider (Hrsg.): Festschrift für Christian Broda. Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  26. Steinert, H., 1995: Soziale Ausschließung–Das richtige Thema zur richtigen Zeit. Kriminologisches Journal 1995 (2): 82–88.Google Scholar
  27. Weiten, W./Diamond, S.S., 1979: A Critical Review of the Jury Simulation Paradigm: The Case of the Defendant Characteristics. Law and Human Behavior 3 (1/2): 71–93.Google Scholar
  28. Wolff, S./Müller, H., 1997: Kompetente Skepsis. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations