Advertisement

Die Kulturdiskussion im internationalen Kontext

  • Michel E. Domsch
  • Uta B. Lieberum
  • Christiane Strasse
Chapter
  • 84 Downloads

Zusammenfassung

Die Einbeziehung kultureller Aspekte ist für diese Studie von entscheidender Bedeutung, weil kulturelle Unterschiede zwischen den verschiedenen Systemen bestehen und kulturelle Aspekte aber einen bedeutsamen Erfolgsfaktor für ein Auslandsengagement darstellen. Gerade im Hinblick auf den Transformationsprozeß sind die kulturellen Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa größer, besonders zwischen Deutschland und Polen, als beispielsweise zwischen einzelnen Ländern in Westeuropa.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Scholz, 1992 „Landeskultur“, S.14.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. Klimecki, 1996, S. 343 und Olie, 1995, S. 142f. Es gibt verschiedene Auffassungen von Kultur: Kultur und Nation kann sehr weit ausgelegt werden, d.h. nicht nur auf ein Land oder eine Region begrenzt sein, sondern sich auch auf Religion, Generation, soziale Klasse, Geschlecht oder Organisation beziehen. Kultur und Individuum bezieht sich auf die Kultur des Einzelnen und bezieht sich nicht auf die Summe von Werten und Normen. Kultur und Gruppe beschreibt mehr die kollektive Programmierung einer Gruppe, also einen gemeinsamen Normen-und Wertekodex einer Gruppe oder eines Volkes. Vgl. Laurent, 1983, zitiert nach Scholz, J. M., 1995, S. 7ff.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Dülfer, 1995, S. 217ff.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. Maderthaner, 1992, S. 203: Viele hochqualifizierte, gut ausgebildete Frauen sind in sogenannten Männerberufen tätig.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Nowak, 1989, S. 75ff.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Nowak, 1989, S. 83.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Nowak, 1989, S. 84f.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. Nowak, 1989, S. 75.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. Nowak, 1989, S. 87f.Google Scholar
  10. 6.
    Vgl. Nowak, 1989, S. 88f.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Dülfer, 1995, S. 217.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Engelmeyer, 1993, S. 419ff.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. Scholz, 1992, Die Landeskultur und ihre Tücken meistern, S. 13ff.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Domsch/Ladwig, 1994, S. 101f. 2 Vgl. Domsch/Ladwig, 1994, S. 102.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. Domsch/Ladwig, 1995, S. 109.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Domsch/Ladwig, 1995, S. 108ff.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Domsch/Ladwig, 1994, S. 101f.Google Scholar
  18. 3.
    Vgl. Schreyögg, 1993, S. 163.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. Ohmae, 1985. Die Triaderegionen, USA, Europa, Japan lassen einen neuen Unternehmenstyp entstehen: das Triade Unternehmen. Gründe dafür sind die Globalisierung von Produkten, der rasche technische Fortschritt und neoprotektonistische Tendenzen. Vgl. auch Perlitz, 1995, S. 144ff.Google Scholar
  20. 2.
    Vgl. Scholz, C., 1994, S. 778ff. Vgl. auch Scholz/Messemer/Schröter, 1991, S. 44ff. Gerade innerhalb oberflächlich verwandter Kulturen wie in Europa zeigen sich starke Ausprägungen hinsichtlich der Dimensionen Hofstedes. Vgl. Mayrhofer, 1991, S. 138ff. Hier werden die kulturellen Differenzen im Vereinten Europa bis zum Jahr 2000 als tendenziell gering angesehen, so daß ein ethnozentrischer Personaleinsatz präferiert wird mit einer europäisch ausgerichteten Personalarbeit. Vgl. auch Tümmers, 1991, S. 279. Durch die Europäische Union werden wir uns mehr zu einer multikulturellen Gesellschaft entwickeln, daher müssen auch die Strategien und Personalmanagementaktivitäten der Unternehmen auf die Veränderungen reagieren.Google Scholar
  21. 3.
    Vgl. Adler, 1896, S. 45f.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. Lindert, 1996, S. 93ff.Google Scholar
  23. 2.
    Vgl. Lindert, 1996, S. 93ff.Google Scholar
  24. 3.
    Vgl. Lindert, 1996, S. 106.Google Scholar
  25. 4.
    Vgl. Hoffmann, 1989, Unternehmenskultur, S. 168.Google Scholar
  26. 5.
    Vgl. Schreyögg, 1992, S. 129.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. Hoffmann, 1989, Unternehmenskultur, S. 169.Google Scholar
  28. 2.
    Vgl. Scholz 1993, S. 488ff.Google Scholar
  29. 3.
    Vgl. Hoffmann, 1989, Unternehmenskultur, S. 168.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Schein, 1995, S. 29ff. Vgl. dazu auch Trompenaars, 1993, S. 22ff., der diese Ebenen auch für die Erklärung von Kultur allgemein verwendet.Google Scholar
  31. 2.
    Vgl. Hoffmann, 1989, Unternehmenskultur, S. 170 und Gussmann/Breit, 1987, S. 109ff.Google Scholar
  32. 1.
    Vgl. Schein, 1985, S. 85ff.Google Scholar
  33. 2.
    Vgl. Hofstede, 1993, S. 141, Schneider, 1990, S. 175, Schreyögg, 1993, S. 158.Google Scholar
  34. 3.
    Vgl. Deal/Kennedy, 1982, S. 107ff. unterscheiden vier Typen von Unternehmenskulturen: “The tough guy, macho culture, the work hard/play hard culture, the bet your company culture and the process culture”.Google Scholar
  35. 4.
    Vgl. Scholz, 1993, S. 499. Vgl. dazu auch Heinen, 1987, S. 26ff. und Steinmann/Schreyögg, 1993, S. 594f.Google Scholar
  36. 5.
    Vgl. Scholz, 1993, S. 500f.Google Scholar
  37. 1.
    Vg. Dülfer, 1996, S. 34ff.Google Scholar
  38. 2.
    Vgl. Lang, 1996, S. 7.Google Scholar
  39. 3.
    Vgl. Schreyögg, 1996, S. 68.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. Mar-, 1996, S. 282EGoogle Scholar
  41. 2.
    Vgl. Reineke, 1994, S. 40f. Zur Definition von Akkulturation: “Acculturation comprehends those phenomena which result when groups of individuals having different cultures come into continuous first hand contact, which subsequent changes in the original cultural patterns of either or both groups”. Vgl. auch FreseBlies, 1997, S. 298ff. Hier werden Formen der Akkulturation aus Sicht des Stammhauses dargestellt: Assimilation,Integration, Dekulturation und Segregation. Vgl. auch Cox, 1994, S. 468f. und Rohloff, 1994, S. 161.Google Scholar
  42. 3.
    Dabei muß aber auch beachtet werden, daß evtl. das deutsche Unternehmen dem polnischen gegenüber dominant ist, da erstens häufig eine Mehrheitsbeteiligung vorliegt und zweitens durch den Transformationsprozeß sich das polnische Unternehmen in einem Wandlungsprozeß befindet. Inwieweit das auch für die Unternehmenskulturen gilt, muß noch nachgewiesen werden. Vgl. dazu auch Reineke, 1994, S. 44.Google Scholar
  43. 1.
    Vgl. Schreyögg, Verhältnis von Landeskultur und Unternehmenskultur, 1996, S. 68.Google Scholar
  44. 2.
    Vgl. Dittrich/Makó/Stojanov, 1996, S. 81ff.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl. Körting, 1989, S. 371.Google Scholar
  46. 2.
    Vgl. Reineke, 1994, S. 42f.Google Scholar
  47. 3.
    Vgl. Goldberg, 1982, S. 251.Google Scholar
  48. 4.
    Vgl. Schmeisser, 1991, S.161.Google Scholar
  49. 1.
    Vgl. Pausenberger/Glaum, 1993, S. 607ff.Google Scholar
  50. 2.
    Vgl. Gorpe, 1980, S. 52, zitiert nach Medrano-Kreidler, 1995, S. 25.Google Scholar
  51. 3.
    Vgl. Knapp, 1992, S. 63ff. Unterscheidet verbale Unterschiede, paraverbale (wie Intonation, Pausen, Lautstärke) und nonverbale Kommunikation (wie Mimik und Gestik) in der Kommunikation verschiedener Kulturen.Google Scholar
  52. 4.
    Vgl. Medrano-Kreidler 1995, S. 23f.Google Scholar
  53. 5.
    Vgl. Knapp, 1992, S. 59.Google Scholar
  54. 6.
    Vgl. Knapp, 1992, S. 63ff. Unterscheidet verbale Unterschiede, paraverbale (wie Intonation, Pausen, Lautstärke) und nonverbale Kommunikation in der Kommunikation verschiedener Kulturen.Google Scholar
  55. 7.
    Vgl. Knapp, 1992, S. 76.Google Scholar
  56. Vgl. Pausenberger/Glaum, 1993, S. 616.Google Scholar
  57. 2.
    Vgl. Beermann/Stengel, 1992, S. B.Google Scholar
  58. 3.
    Vgl. Zeira/Shenkar, 1990, S. 18.Google Scholar
  59. 4.
    Vgl. Schrade, 1996, S. 89.Google Scholar
  60. l.
    Vgl. Engelmeyer, 1991, S. 401.Google Scholar
  61. 2.
    Vgl. dazu die Untersuchungen in: o. V., Ost-West Joint Ventures auf dem Prüfstand, 1989, S 231 und Paape, 1995, S. 219ff über Qualifikationen und Arbeitsmoral der allerdings ungarischen Mitarbeiter in Ost-West Joint Ventures.Google Scholar
  62. 3.
    Vgl. dazu auch Welge, 1984, S. 370.Google Scholar
  63. 1.
    Vgl. Engelmeyer, 1991, S. 401.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Michel E. Domsch
    • 1
  • Uta B. Lieberum
    • 2
  • Christiane Strasse
    • 3
  1. 1.Instituts für Personalwesen und Internationales ManagementUniversität der Bundeswehr HamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Personalwesen und ArbeitswissenschaftUniversität der Bundeswehr HamburgDeutschland
  3. 3.Projektwerk Unternehmensberatung GmbH in HamburgDeutschland

Personalised recommendations