Advertisement

Programmkonzeptionen der Siebziger Jahre

  • Joan Kristin Bleicher

Zusammenfassung

Die Rundfunkprogramme haben in erster Linie Material zu liefern, welches dem Hörer und Zuschauer die Bildung der eigenen Meinung ermöglicht dieses Material besteht wiederum in erster Linie aus Fakten. Zu den Fakten zählen die relevanten Meinungen, die in der Öffentlichkeit zum jeweiligen Thema geäußert worden sind oder auf Erfordern geäußert werden. Sie einzuholen, gegebenenfalls journalistisch zu verdeutlichen ist Aufgabe der Redaktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 160.
    Ausschnitt aus: Helmut Hammerschmidt: Richtlinienentwurf für politische Programmarbeit. Nachdruck entnommen: Der Journalist Jg. 20 1970 Nr. 12 S. 20f.Google Scholar
  2. 161.
    Ausschnitt aus: W.D.: Das chronische Leiden der Koordination. Zur Diskussion über die zukünftige Programmstruktur. In: Funk-Korrespondenz 1971 Nr.20. S.1 f.Google Scholar
  3. 162.
    Ausschnitt aus: Herbert Janssen: Was ist Kontrast. Zu den Vorgesprächen über die zukünftige ARD/ZDF-Koordinierungsvereinbarung. In: Funk-Korrespondenz 1971 Nr. 28. S. 2f.Google Scholar
  4. 163.
    Ausschnitt aus: Michael Schmid Ospach: Das neue Schema: mehr Kontrast, noch mehr Alternativen. Zum Modellvorschlag der Kleinen Kommission ARD/ZDF in Reinhartshausen. In: epd Kirche und Fernsehen 1971 Nr. 31. S. 1f.Google Scholar
  5. 164.
    Ausschnitt aus: Helmut Oeller: Kontrast - Anmerkungen zu einem Schlüsselbegriff. In: Funk-Korrespondenz 1974 Nr. 24. vom 12.6. 1974 S. 3.Google Scholar
  6. 165.
    Ausschnitt aus: Andrea Brunnen: Die “Gründerjahre” des Fernsehens sind vorbei. Notwendige Anpassungsprobleme stehen jetzt im Vordergrund. In: Fernseh-Informationen 1970 H. 28. S. 662.Google Scholar
  7. 166.
    Ausschnitte aus: Dieter Stolte: Anmerkungen zu einer Programmkonzeption der Zukunft In: ZDF-Jahrbuch 1970, Mainz 1971. S. 66f.Google Scholar
  8. 167.
    Ausschnitt aus: Klaus von Bismarck: Die Haupttendenzen für die nächsten fünf Jahre In: Fernseh-Informationen, Jg.22, Nr.3, München 1972. S. 51.Google Scholar
  9. 168.
    Ausschnitt aus: Dieter Stolte: Fernsehen am Wendepunkt. In: epd Kirche und Fernsehen 1972 Nr. 45. S. 4f.Google Scholar
  10. 169.
    Ausschnitt aus: ARD diskutiert neue Unterhaltungsformen für das Fernsehen. In: epd Kirche und Fernsehen Nr.22. vom 23.6. 1973 S. 9.Google Scholar
  11. 170.
    Ausschnitte aus: Dieter Stolte: Fernsehen von Morgen - Analysen und Prognosen. In: Aktueller Fernsehdienst, Nr. 4. 1974. S. If.Google Scholar
  12. 171.
    Ausschnitt aus: Kreativität als Alternative zu finanziellen Zwängen. ZDF-Programmdirektor Gerhard Prager vor den Fernseh-Produzenten. In: ZDF-Journal 1974 Nr. 24. S. 3.Google Scholar
  13. 172.
    Ausschnitt aus: Hans Abich: Ein paar Wünschbarkeiten. In: TV-COURIER Nr.22/9.6.1975. S.Sf.Google Scholar
  14. 173.
    Ausschnitt aus: Dieter Stolte: Standort und Zukunft der Dritten Programme. In: FuB 8 (’74), Nr.l/2. S.45f.Google Scholar
  15. 174.
    Richard W. Dill: “Programm ist süß - Struktur ist sauer”. Überlegungen zur Programmstruktur des Fernsehens. In: epd Kirche und Rundfunk Nr. 52. 1975 S.1 f.Google Scholar
  16. 175.
    Ausschnitte aus einem überarbeiteten Vortrag, den der Programmdirektor Deutsches Fernsehen Hans Abich anläßlich des ARD-Presse-Seminars vom 27./28.5.1975 in Königstein/Taunus gehalten hat. Zitiert nach Media Perspektiven Nr.6 Ffm 1975. S.247f.Google Scholar
  17. 176.
    Ausschnitte aus: Hans Abich: Bemerkungen zum Fernsehprogrammangebot der ARD. In: Media Perspektiven. Nr. 6. Ffm. 1975. S. 247f.Google Scholar
  18. 177.
    Ausschnitt aus: Norbert Schneider: Wann soll man senden oder was soll man senden? Nach dem neuen Programmschema von ARD und ZDF. In: epd Kirche und Rundfunk 1975 Nr.39/40 S.3.Google Scholar
  19. 178.
    Ausschnitt aus: Günter Rohrbach: Zur Programmstruktur-Debatte Deutsches Fernsehen ARD. In: TV-Courier Dezember 1976.Google Scholar
  20. 179.
    Dieter Stolte: Mehr Spielraum - mehr Programmalternativen. Fernsehschaffende sollen die Welt der Zuschauer präsentieren. In: Fernseh-Informationen 1976 Nr. 7. S. 144.Google Scholar
  21. 180.
    Ausschnitt aus: Dieter Stolte: Produktivität contra Kreativität? In: Fernseh-Informationen, Nr. 14 1978.Google Scholar
  22. 181.
    Ausschnitt aus: Helmut Jedele: Plädoyer für eine Programmdramaturgie. In: Werner Brüssau u.a. (Hrsg.): Ein Medium sieht sich selbst. Mainz 1976. S. 38.Google Scholar
  23. 182.
    Karl-Günther von Hase: Das ZDF heute und morgen. In: epd/Kirche und Rundfunk, Nr. 67, Ffm. 1977. S. 5f.Google Scholar
  24. 183.
    Ausschnitt aus: Dieter Stolte: Was heißt Programmerfolg im Fernsehen? Versuch einer Definition. In: epd/Kirche und Rundfunk Nr.69 vom 7. September 1977. S. 2f.Google Scholar
  25. 184.
    Ausschnitte aus: Friedrich-Wilhelm von Sell: Rundfunkfreiheit und Entwicklung für den Rundfunk. Perspektive 1979. In: ARD-Jahrbuch 1978. Hamburg 1978. S. 26f.Google Scholar
  26. 185.
    Ausschnitte aus: Dieter Stolte: Das Fernsehen der Bundesrepublik auf dem Weg in die achtziger Jahre. In: Frankfurter Hefte Jg.33 1978 H.1. S.44ff.Google Scholar
  27. 186.
    Ausschnitte aus: Hans Abich: Perspektiven im Rückblick. Zur Programmstrukturreform der ARD ab 1978. In: ARD-Jahrbuch 1978. S. 84f.Google Scholar
  28. 187.
    Ausschnitt aus: Hans Bausch: Arger mit den Spätabendprogrammen der ARD? In: Deutsches Fernsehen/ARD 1978/14. S.lf.Google Scholar
  29. 188.
    Ausschnitt aus: Hans Abich: Plädoyer für die Phantasie. Hans Abichs Schlußbemerkungen auf den “Mainzer Tagen der Fernsehkritik (1). In: epd/Kirche und Rundfunk Nr. 75 vom 30. September 1978. 5. 1f.Google Scholar
  30. 189.
    Ausschnitt aus: Günter Rohrbach: Frei werden für Phantasie. In: Anna-Luise Heygster; Dieter Stolte (Hrsg.): Fernseh-Kritik. Wirklichkeit und Fiktion im Fernsehspiel. Mainz 1980. Lehrer-und Elternvertreter Mitwirkungsrechte beanspruchen, dann setzt sich Fiktion als eine eigene, spezifisch Möglichkeit des Begreifens von Realität außer Kraft.Google Scholar
  31. 190.
    Ebenda S.66f.Google Scholar
  32. 191.
    Ebenda S.67. Aber es wäre unehrlich, zu behaupten, daß Kontrast Wettbewerb ausschließt. Wettbewerb um die Gunst des Zuschauers ist nicht etwas, was allein dem kommerziellen Fernsehen eigentümlich ist. Wettbewerb gehört zum journalistischen Selbstverständnis.Google Scholar
  33. 192.
    Ausschnitt aus: Dietrich Schwarzkopf: Programm zwischen Zielen und Behinderung. In: ARD-im Gespräch. Referate und Diskussionen des Presse-Kolloquiums der ARD in Köln vom 13. bis 14. März 1979. S. 122f.Google Scholar
  34. 193.
    Ausschnitt aus: Karl-Günther von Hase: Ich trete ein fur den Integrationsrundfunk. In: Media Perspektiven 11/1979. S.735f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Joan Kristin Bleicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations