Advertisement

Wie wurden aus Volksgenossen Staatsbürger?

Der Wandel von Einstellungen und Mentalitäten nach dem Übergang vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik
Chapter
  • 143 Downloads

Zusammenfassung

In seinem im Herbst 1959 vor dem Koordinierungsrat für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gehaltenen Vortrag mit dem Titel „Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit“ merkte Theodor W. Adorno an, dass er „das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie als potenziell bedrohlicher“ betrachte als „das Nachleben faschistischer Tendenzen gegen die Demokratie“ (1963: 126). Damit sprach er ein Problem an, welches sich im Verlauf des Übergangs von Diktaturen zu Demokratien und in der Phase ihrer Konsolidierung auf vielfältige Weise stellt: das Problem der Kontinuität von Elementen vorangehender, nicht-demokratischer Regime — etwa in Form der Kontinuität von Eliten oder Mentalitäten — und die negativen Auswirkungen, die sich aus diesem „Nachleben“ für junge, noch nicht konsolidierte Demokratien ergeben können. Adornos Rezept gegen die Gefahren der Kontinuität lautete „Aufarbeitung der Vergangenheit“, die er dem „leeren und kalten Vergessen“ (1963: 139), das er in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft beobachtete, gegenüberstellte. Acht Jahre später, im Jahr 1967, wiederholten Alexander und Margarete Mitscherlich diese Klage über den Zustand der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft etwas variiert mit gleicher Stoßrichtung: Die Westdeutschen seien unfähig, über ihre Vergangenheit zu trauern, und würden sich in die Zukunft flüchten, um die Vergangenheit zu verdrängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., 1963: Was bedeutet Aufarbeitung der Vergangenheit?, in: ders.: Eingriffe. Neun kritische Modelle, Frankfurt a.M., S. 125–146.Google Scholar
  2. Almond, Gabriel A./Sidney Verba, 1963: The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations, Princeton.Google Scholar
  3. Almond, Gabriel A./Sidney Verba (Hg.), 1980: The Civic Culture Revisited. An Analytical Study, Boston.Google Scholar
  4. Baker, Kendall L./Russell J. Dalton/Kai Hildebrand, 1981: Germany Transformed: Political Culture and the New Politics, Cambridge, Mass.Google Scholar
  5. Berger, Peter L./Thomas Luckmann, 1980: Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt a.M. (Erstausgabe 1969).Google Scholar
  6. Berg-Schlosser, Dirk, 1990: Entwicklung der Politischen Kultur in der Bundesrepublik Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 7, S. 30–46.Google Scholar
  7. Berg-Schlosser, Dirk/Jakob Schissler, 1987: Politische Kultur in Deutschland. Forschungsstand, Methoden und Rahmenbedingungen, in: dies. (Hg.): Politische Kultur in Deutschland. Bilanz und Perspektiven der Forschung, Opladen, S. 11–26.CrossRefGoogle Scholar
  8. Conradt, David P., 1980: Changing German Political Culture, in: Gabriel A. Almond/ Sidney Verba (Hg.): The Civic Culture Revisited. An Analytical Study, Boston, S. 212–272.Google Scholar
  9. Dahrendorf, Ralf, 1990: Reflections on the Revolution in Europe, London.Google Scholar
  10. Di Palma, Giuseppe, 1990: To Craft Democracies, Berkeley.Google Scholar
  11. Filipp, Sigrun-Heide (Hg.), 1981: Kritische Lebensereignisse, München u.a.Google Scholar
  12. Frei, Norbert, 1996: Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, München.Google Scholar
  13. Gabriel, Oscar W., 1990: Demokratische Entwicklung und politische Kompetenz. Eine vergleichende Analyse des Kompetenzbewußtseins der bundesdeutschen und amerikanischen Bevölkerung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 25, S. 15–26.Google Scholar
  14. Geiger, Theodor, 1987: Die soziale Schichtung des deutschen Volkes: Soziographischer Versuch auf statistischer Grundlage, Stuttgart (Erstausgabe 1932).Google Scholar
  15. Jones, K. R., 1978: Paradigm Shifts and Identity Management: Alternation as a Form of Identity Management, in: H. Mol (Hg.): Identity and Religion, Beverly Hills, S. 59–82.Google Scholar
  16. König, Helmut/Wolfgang Kuhlmann/Klaus Schwabe (Hg.), 1997: Vertuschte Vergangenheit. Der Fall Schwerte und die NS-Vergangenheit der deutschen Hochschulen, München.Google Scholar
  17. Leggewie, Claus, 1998a: Von Schneider zu Schwerte. Das ungewöhnliche Leben eines Mannes, der aus der Geschichte lernen wollte, München u.a.Google Scholar
  18. Leggewie, Claus, 1998b: Die erhellenden Untiefen des Banalen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Oktober.Google Scholar
  19. Lepsius, M. Rainer, 1990: Die Prägung der politischen Kultur der Bundesrepublik durch institutionelle Ordnungen, in: ders.: Interessen, Ideen und Institutionen, Opladen, S. 63–84.CrossRefGoogle Scholar
  20. Linz, Juan/Alfred Stepan, 1996: Problems of Democratic Transition and Consolidation: Southern Europe, South America, and Post-Communist Europe, Baltimore u.a.Google Scholar
  21. Lübbe, Hermann, 1983: Der Nationalsozialismus im deutschen Nachkriegsbewußtsein, in: Historische Zeitschrift, Band 236, S. 577–599.Google Scholar
  22. Meritt, Anna J./Richard L. Meritt (Hg.), 1970: Public Opinion in Occupied Germany. The OMGUS Surveys 1945–1949, Urbana.Google Scholar
  23. Merkel, Wolfgang, 1995: Theorien der Transformation. Die demokratische Konsolidierung postautoritärer Gesellschaften, in: Klaus von Beyme/Claus Offe (Hg.): Politische Theorien in der Ära der Trasnformation, Opladen, S. 30–58.Google Scholar
  24. Mitscherlich, Alexander/Margarete Mitscherlich, 1967: Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens, München.Google Scholar
  25. Mitscherlich, Margarete, 1993: Erinnerungsarbeit. Zur Psychoanalyse der Unfähigkeit zu trauern, Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Moeller, Robert G., 2001: War Stories. The Search for a Usable Past in the Federal Republic of Germany, Berkeley.Google Scholar
  27. Neumann, Erich Peter/Elisabeth Noelle-Neumann (Hg.), 1981: The Germans. Public Opinion Polls 1947–1966, Westport, Conn.Google Scholar
  28. Piel, Edgar, 1996: Spuren der NS-Ideologie im Nachkriegsdeutschland, in: Heinrich Oberreuter/Jürgen Weber (Hg.): Freundliche Feinde? Die Alliierten und die Demokratiegründung in Deutschland, München u.a., S. 145–167.Google Scholar
  29. Rehberg, Karl-Siegbert, 1996: Eine deutsche Karriere. Oder: Gelegenheit macht Demokraten. Überlegungen zum Fall Schweite/Schneider, in: Merkur 50, S. 73–80.Google Scholar
  30. Reichel, Peter, 2001: Vergangenheitsbewältigung in Deutschland. Die Auseinandersetzung mit der NS-Diktatur von 1945 bis heute, München.Google Scholar
  31. Rosch-Inglehart, Marita, 1988: Kritische Lebensereignisse — eine sozialpsychologische Perspektive, Stuttgart u.a.Google Scholar
  32. Schwarzer, Ralf/Matthias Jerusalem (Hg.), 1994: Gesellschafüicher Umbruch als kritisches Lebensereignis. Psychosoziale Krisenbewältigung von Übersiedlern und Ostdeutschen, Weinheim u.a.Google Scholar
  33. Schwelling, Birgit, 2001: Wege in die Demokratie. Eine Studie zum Wandel und zur Kontinuität von Mentalitäten nach dem Übergang vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik, Opladen.Google Scholar
  34. Snow, David A./Richard Machalek, 1984: The Sociology of Conversion, in: Annual Review of Sociology, Vol. 10, S. 167–190.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations