Advertisement

„Schön, so viele Fahnen hier zu sehen, und so viel rot!“

Die Gewerkschaftsveranstaltung zum 1. Mai 2002 in Berlin
  • Dieter Rucht
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 11)

Zusammenfassung

Berlin, 1. Mai 2002 gegen 12:30 Uhr, Platz vor dem Roten Rathaus. Wer sich als Fremder, völlig unvertraut mit der politischen Bedeutung dieses Tages, dem Platz aus einiger Entfernung nähert, muss den Eindruck gewinnen, hier finde ein fröhliches Volksfest statt. Eine große Menschenmenge hat sich versammelt. Einige Luftballons steigen in den Himmel. Eine große, etwa fünf Meter hohe blaue Plastikhand bewegt sich sanft im Wind. An beiden Seiten des Platzes stehen Buden, an denen Essen und Getränke angeboten werden. An der Stirnseite unmittelbar vor dem Rathausgebäude ist eine hohe Bühne errichtet, auf der sieben Musiker aus Brasilien spielen. Beim Herantreten wird dieser Eindruck eines Volksfestes teilweise noch deutlicher, nimmt man die Spielangebote für eine Schar von Kindern am südwestlichen Rand des Platzes, den Duft von Bratwürsten und Grillfleisch und die plaudernden Gruppen zur Kenntnis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Achten, Udo (1979): Illustrierte Geschichte des 1. Mai. Oberhausen: AssoGoogle Scholar
  2. Achten, Udo et al. (1986): Mein Vaterland ist international. Internationale illustrierte Geschichte des 1. Mai 1886 bis heute. Oberhausen: AssoGoogle Scholar
  3. Böll, Friedrich (1994): Aspects internationaux du premier mai 1890: le cas de l’Allemagne. In: Madeleine Rebérioux (Hrsg.), Fourmies et les premier mai. Paris: Les Editions de l’Atelier/Editions Ouvriéres, S. 371–381Google Scholar
  4. Elfferding, Wieland (1989): Der soldatische Mann und die „weiße Frau der Revolution“. Faszination und Gewalt am Beispiel des 1. Mai der Nazis. In: Verein zum Studium Sozialer Bewegungen (Hrsg.), 100 Jahre Erster Mai. Beiträge und Projekte zur Geschichte der Maifeiern in Deutschland. Ein Tagungsbericht. Berlin: Selbstverlag, S. 56–73Google Scholar
  5. Foner, Philip S. (1986): May Day: A Short History of the International Worker’s Holiday 1886–1986. New York: International PublishersGoogle Scholar
  6. Friedemann, Peter (1991): Mit wem zog die neue Zeit? Maidemonstrationen am Ende der Weimarer Republik aus regionalgeschichtlicher Perspektive. In: Bernd J. Warneken (Hrsg.), Massenmedium Straße. Frankfurt am Main: Campus, S. 182–201Google Scholar
  7. Gailus, Manfred (1984): Pöbelexzesse und Volkstumulte im Berliner Vormärz. In: ders. (Hrsg.), Pöbelexzesse und Volkstumulte in Berlin. Zur Sozialgeschichte der Straße (1830–1890). Berlin: Verlag Europäische Perspektiven, S. 1–41Google Scholar
  8. Gallin, Dan (1986): Erster Mai. Der Ursprung. Genf: Internationale Union der Lebens- und Genussmittelarbeiter-GewerkschaftenGoogle Scholar
  9. Geertz, Clifford (1973): The Interpretation of Cultures. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  10. Giovanoli, Friedrich (1925): Die Maifeierbewegung. Ihre wirtschaftlichen und soziologischen Ursprünge und Wirkungen. Karlsruhe: G. BraunGoogle Scholar
  11. Grottian, Peter (2002): Den 1. Mai in Berlin neu denken. Bürgerrechte & Poli-zei/CLIP72,Heft 2,S.48–52Google Scholar
  12. Korff, Gottfried (1989): Bemerkungen zur Symbolgeschichte des 1. Mai. In: Verein zum Studium Sozialer Bewegungen (Hrsg.), 100 Jahre Erster Mai. Beiträge und Projekte zur Geschichte der Maifeiern in Deutschland. Ein Tagungsbericht. Berlin: Selbstverlag, S. 85–103Google Scholar
  13. Korff, Gottfried (1991): Symbolgeschichte als Sozialgeschichte? Zehn vorläufige Notizen zu den Bild- und Zeichensystemen sozialer Bewegungen in Deutschland. In: Bernd Jürgen Warneken (Hrsg.), Massenmedium Straße. Zur Kulturgeschichte der Demonstration. Frankfurt a. Main/New York: Campus, S. 17–36Google Scholar
  14. Kurtz, Thomas (1988): „Blutmai“. Sozialdemokraten und Kommunisten im Brennpunkt der Berliner Ereignisse von 1929. Berlin: DietzGoogle Scholar
  15. Ludwig-Uhland-Institut für empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen (1986): Als die Deutschen demonstrieren lernten. Das Kulturmuster „friedliche Straßendemonstration“ im preußischen Wahlrechtskampf 1908–1910. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V.Google Scholar
  16. Mooser, Josef (1984): Arbeiterleben in Deutschland 1900–1970. Klassenlagen, Kultur und Politik. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Müller, Hans (1892): Werth und Bedeutung politischer Demonstrationen. Festschrift zur Maifeier. Heft 2 der Reihe „Sozialistische Bibliothek“ (Hrsg. Hermann Teistler). Berlin: Verlag des „Sozialist“Google Scholar
  18. Oehlandt, Tom (1989): Zur Geschichte des Ersten Mai in Berlin nach der Niederschlagung des Faschismus. In: Verein zum Studium Sozialer Bewegungen (Hrsg.), 100 Jahre Erster Mai. Beiträge und Projekte zur Geschichte der Maifeiern in Deutschland. Ein Tagungsbericht. Berlin: Selbstverlag, S. 74–84Google Scholar
  19. Panaccione, Andrea (Hrsg.) (1989): The Memory of May Day: An Iceonographic History of the Origins and Implanting of a Workers’ Holiday. Venezia: Marsilio EditoriGoogle Scholar
  20. Rucht, Dieter (2001): Heraus zum 1. Mai! Ein Ritual im Wandel, 1950–1999. In: ders. (Hrsg.), Protest in der Bundesrepublik. Strukturen und Entwicklungen. Frankfurt am Main: Campus, S. 143–172Google Scholar
  21. Schirmann, Léon (1989): Neues zur Geschichte des Berliner Blutmai 1929. In: Verein zum Studium Sozialer Bewegungen (Hrsg.), 100 Jahre Erster Mai. Beiträge und Projekte zur Geschichte der Maifeiern in Deutschland. Ein Tagungsbericht. Berlin: Selbstverlag, S. 43–55Google Scholar
  22. Schirmann, Léon (1991): Blutmai Berlin 1929. Dichtungen und Wahrheit. Berlin: DietzGoogle Scholar
  23. Warneken, Bernd J. (Hrsg.) (1991): Massenmedium Straße. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  24. Winkler, Ernst (1980): Der 1. Mai: seine Geschichte und Bedeutung (orig. 1961). 2. ergänzte und veränderte Auflage von Richard Klucsarits. Wien: Karl Renner InstitutGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Dieter Rucht

There are no affiliations available

Personalised recommendations