Advertisement

Strategische Markenführung für den Musikmarkt — dargestellt am Beispiel BritneySpears

  • Marcel Engh

Zusammenfassung

Der Musikmarkt vollzieht einen radikalen Umbruch — besonders betroffen ist der Tonträgermarkt als Kernbereich der modernen Musikwirtschaft. Das wirtschaftliche Standbein der Musikindustrie stellt die Herstellung, Vermarktung und Distribution von vorbespielten Musiktonträgern über den Handel an den Konsumenten dar. Dabei verzeichnet der traditionelle Tonträgermarkt bereits seit mehreren Jahren dramatische Umsatzrückgänge. Die deutsche Tonträgerindustrie erlebte seit 1997 einen Umsatzeinbruch von über 30% (Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aaker, D. A. (1996): Building Strong Brands, New York.Google Scholar
  2. Aaker, D. A.; Joachimsthaler, E. (2000): Brand Leadership, New York.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1987): Die feinen Unterschiede, Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Boston Consulting Group (2001): Brand Portfolio Development, unveröffentlichte Studie für die Bertelsmann AG, Gütersloh.Google Scholar
  5. Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft. (2003): Jahrbuch 2003, Starnberg.Google Scholar
  6. Caspar (2002): Cross Channel Medienmarken, Diss., Frankfurt/Main.Google Scholar
  7. Clement, M.; Engh, M.; Thielmann, B. (2003): Innovative Product-and Customer Retention Strategies in the Music Business, in: The International Journal on Media Management, Vol. 3, No. 3 (im Druck).Google Scholar
  8. Conen (1995): Tonträgermarketing, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Domizlaff, H. (1939): Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens, Hamburg.Google Scholar
  10. Esch, F.-R. (2003): Strategie und Technik der Markenführung, München.Google Scholar
  11. Fiske, J. (1992): The Cultural Economy of Fandom, in: The adoring Audience. Fan Culture and Popular Media, Hrsg.: Lewis, Lisa A., London, New York, S. 30–49.Google Scholar
  12. Frey, H.-P.; Haußer, K. (1987): Entwicklungen sozialwissenschaftlicher Identitätsforschung, in: Identität, Hrsg.: Frey, H.-P.; Haußer, K., Stuttgart, S. 3–26.Google Scholar
  13. Goodwin (1992): Dancing in the Distraction Factory, Minneapolis.Google Scholar
  14. Habermas (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, Frankfurt/Main.Google Scholar
  15. Holert T.; Terkessidis, M. (1996): Mainstream der Minderheiten, Berlin.Google Scholar
  16. Kapferer, J.-N. (1992): Die Marke, Landsberg/Lech.Google Scholar
  17. Kapferer, J.-N. (1998): Strategic brand management, New York.Google Scholar
  18. Keller, K. L. (2003): Strategic brand management, 2. Aufl., Upper Saddle River.Google Scholar
  19. Kniebe, T. (2003): Die Klon-Nebenkosten, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 55, S. I I.Google Scholar
  20. Knoblich, H.; Oppermann, R. (1996): Dienstleistung, in: Der Markt, 35. Jg., Nr. 136, S. 13–22.Google Scholar
  21. Kroeber-Riel, W; Weinberg, P (2003): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., München.Google Scholar
  22. May, B.; Singer, M. (2001): Unchained Melody, in: McKinsey Quarterly, No. 1, S. 128–137Google Scholar
  23. Meffert, H. (1994): Entscheidungsorientierter Ansatz der Markenpolitik, in: Handbuch Markenartikel, Hrsg.: Bruhn, M., Bd. 1, Stuttgart, S. 173–197.Google Scholar
  24. Meffert, H.; Burmann, C. (1996): Identitätsorientierte Markenführung, in: Markenartikel, 58. Jg., H. 8, S. 373–380.Google Scholar
  25. Meffert, H. (2000): Marketing, 9. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  26. Meffert, H. (2002): Relational Branding, Arbeitspapier der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., Münster.Google Scholar
  27. Meffert, H.; Burmann, C. (2002): Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Markenmanagement, Hrsg.: Meffert, H.; Burmann, C., Koers, M., Wiesbaden, S. 35 — 72.Google Scholar
  28. Meffert, H.; Bruhn, M. (2003): Dienstleistungsmarketing, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  29. Merrill Lynch (2001): Music Industry — Can Majors Control Online Growth?, London, unveröffentlichte Studie.Google Scholar
  30. Mikos, L. (1999): Zwischen den Bildern — Intertextualität in der Medienkultur, in: Medien lesen, Hrsg.: Ammann, D.; Moser, A.; Vassiere, R., Zürich, S. 61 — 85.Google Scholar
  31. Müller-Kalthoff, B. (2003): Cross-Media als integrierte Managementaufgabe, in: Müller-Kalthoff, B. (Hrsg.), Cross-Media Management, Berlin, Heidelberg, New York S. 19–40.Google Scholar
  32. Müller, R.; Glogner, P.; Rhein S.; Heim, J. (2003): Zum sozialen Gebrauch von Musik und Medien durch Jugendliche, in: Wozu Jugendliche Musik und Medien gebrauchen, Hrsg.: Müller, R.; Glogner, P.; Rhein S.; Heim, J, München, S. 9–26.Google Scholar
  33. Negus, K. (1992): Producing Pop, London.Google Scholar
  34. Pappas, B. (1999): „Star Bucks“, in: Forbes vom 17. Mai, S. 53.Google Scholar
  35. Reineke, K. (2000): Marketingstrategien für Musikprogramme der Popmusik, Berlin.Google Scholar
  36. Schulze, R. (1996): Die Musikwirtschaft, Hamburg.Google Scholar
  37. Suckfüll, M. (2003): Parasozial interagieren mit Medienfiguren, in: Der Mensch als Marke, Hrsg.: Herbst, D., Göttingen, S. 135–150.Google Scholar
  38. Upshaw, L.B. (1995): Building Brand Identity, New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Marcel Engh

There are no affiliations available

Personalised recommendations