Advertisement

Wahrheit und Brauchbarkeit wissenschaftlicher Aussagen — Ansätze einer Verhältnisbestimmung

Chapter

Zusammenfassung

Unterlegt man dem Wahrheitsbegriff im erkenntnistheoretischen Sinne der Realwissenschaften1 ein dichotomes Wahr-Falsch-Verhältnis und konstruiert man den Brauchbarkeitsbegriff auf analoge Weise, so ließe sich das Themenproblem womöglich kurz und knapp lösen: Aussagen, die brauchbar sind, können nicht falsch sein, aber nicht alle wahren Aussagen müssen auch brauchbar sein. So mag etwa zutreffen („wahr“ sein), dass die Materialdichte im Andromedanebel bei 3,5.106 Heliumatomen pro Kubikkilometer liegt. Als „brauchbar“ im umgangssprachlichen Sinne wird diese Aussage kaum gelten dürfen. Erhielten wir andererseits die Information, schulische Lernfortschritte kovariierten ausschließlich mit der Höhe der Luftfeuchtigkeit, so hätten wir es ohne Zweifel mit einer „falschen“ Aussage zu tun, deren „Unbrauchbarkeit“ demzufolge nicht in Frage stünde. In diesem Verständnis wäre das Verhältnis von Wahrheit und Brauchbarkeit auf der Ebene der Aussagen so bestimmt, dass die „brauchbaren“ eine Untermenge der „wahren“ bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, H. (1980). Traktat über kritische Vernunft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Atkinson, J. W. (1957). Motivational Determinants of Risk Raking Behaviour. Psychological Review, 64, 359–373.Google Scholar
  3. Beck, K & Krapp, A. (Hrsg.). (2001). Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1985). Intrinsic motivation and self-determination in human behaviour. New York: Plenum Press.Google Scholar
  5. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39, 223–238.Google Scholar
  6. Diederich, J. (1994). Wahrheit ade — alles umsonst? In G. Pollak, & H. Heid (Hrsg.), Von der Erziehungswissenschaft zur Pädagogik? (S. 149–162 ). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  7. V. Foerster, H. & Pörksen, B. (2001). Wahrheit ist die Erfindung des Lügners. Gespräche für Skeptiker. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  8. Gadenne, V. (2002). Hat der kritische Rationalismus noch etwas zu lehren? In J. M. Böhm, H. Holweg & C. Hoock (Hrsg.), Karl Poppers kritischer Realismus heute (S. 76–89 ). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  9. Keuth, H. (1974). Deontische Logik und Logik der Normen. In H. Lenk (Hrsg.), Normenlogik (S. 64–88 ). Pullach bei München: Verlag Dokumentation.Google Scholar
  10. Meyer, H. (1987). Unterrichtsmethoden. I: Theorieband. Frankfurt/Main: Scriptor. Pähler, K. (1986). Qualitätsmerkmale wissenschaftlicher Theorien. Tübingen: Mohr. Popper, K. R. (1934/1982). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  11. Prim, R. & Tilmann, H. (1997). Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft (7. Aufl.). Wiesbaden: Quelle & Meyer.Google Scholar
  12. Puntel, L. B. (1978). Wahrheitstheorien in der Neueren Philosophie. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Rössner, L. (1983). Reflexionen zur pädagogischen Relevanz der Praktischen Philosophie John Stuart Mills. Philosophische Studien zur Geschichte der empirischen Pädagogik I. Frankfurt/Main: Lang.Google Scholar
  14. Straka, G., Nenniger, P., Spovacek, G. & Wosmitza, M. (1996). Motiviertes selbstgesteuertes Lernen in der kaufmännischen Erstausbildung — Entwicklung und Validierung eines Zwei-Schalen-Modells. In K. Beck & H. Heid (Hrsg.) Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung. Zeitschrift für Berufs und Wirtschaftspädagogik. Beiheft 13 (S. 150–162). Stuttgart: Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations