Advertisement

Melancholie als Leiden Musik als Vergebliche Hilfe

  • Günter Bandmann
Part of the Wissenschaftliche Abhandlungen der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen book series (AWAW, volume 12)

Zusammenfassung

In den bisher vorgeführten Beispielen erscheint die Musik als eine positive Macht, die bei Saul den bösen Geist der Melancholie vertreibt, im Stuttgart-Psalter in der Folge antiker melotherapeutischer Vorstellungen die betrübte Seele beruhigt, auf der Straßburger Illustration im Zusammenhang mit Ficinos Ausführungen als Jupitergabe in der Hand des schönen Jünglings gegen die saturnische Melancholie des Alchemisten eingesetzt und bei der Khunrath-Illustration als Himmelsgabe gefeiert wird, weil sie durch ihre Harmonie das Gemüt des Experimentators und vielleicht auch die widerstrebenden Elemente „zurechtstimmt“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Zürich 1949, zitiert. Ober die Nachwirkung der Consolatio H. R. Patch, The tradition of Boethius, New York 1938.Google Scholar
  2. Ober die bildlichen Darstellungen H. Rudolph,in: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, II, 1948, Sp. 970 ff.Google Scholar
  3. 95.
    Mary Ann Farley und Francis Wormald,Three related English romanesque manuscripts, in: Art Bulletin, XXII, 1940, S. 157 ff., fig. 10.Google Scholar
  4. 95.
    Abgebildet z. B. bei E. Panofsky,Early Netherlandish Painting, Havard Press 1953, Bd. II, fig. 82.Google Scholar
  5. 97.
    Ediert von G. Friedlein,Lipsiae 1867. Vgl. auch Abert,Musikanschauung, a. a. O., S. 130 ff.;Google Scholar
  6. L. Schrade,Das propädeutsche Ethos in der Musikanschauung des Boethius, in: Zeitschrift für Geschichte der Erziehung und des Unterrichts 20, 1930, S. 179 ff.;Google Scholar
  7. E. De Bruyne,Etudes d’ Esthétique médiéval, I, Brugge 1946, S. 3–34.Google Scholar
  8. 99.
    W. Schmid,Philosophisches und Medizinisches in der Consolatio des Boethius, in: Festschrift Bruno Snell, München 1956, S.Google Scholar
  9. 101.
    E. R. Curtius,Dante und Alanus ab Insulis, in:Romanische Forschungen 62, 1950, S. 28 ffGoogle Scholar
  10. 104.
    So meint Alf onsi,Studi Boeziani, in: Aevum 1951, S. 163 ff.Google Scholar
  11. 105.
    J. Sttglmayer,Die Lehre von den Sakramenten in der Kirche nach Ps. Dionysius, in: Zeitschrift für Katholische Theologie, XXII, 1898, S. 253 ff.Google Scholar
  12. 105.
    vgl. auch W. Gurlitt,Ars musica, in: Konkrete Vernunft, Festschrift für Erich Rothacker, Bonn 1958, S. 373 ff.Google Scholar
  13. 109.
    Rosther,a. a. O., IV, Sp. 601 ff. (Seirenen); E. Buschor,Die Musen des Jenseits, München 1944.Google Scholar
  14. 114.
    Hinc est quod medicina, secunda philosophia dicitur. Nam sicut per illam anima, ita per hanc corpus curatur.“ (Etymologiarum sive originum libri XX, ed. W. M. Lindsay, Oxford 1911, IV, 13 ).Google Scholar
  15. 117.
    M. Th. d’Alverny,La sagesse et ses sept filles, in: Mélanges dédiés à la mémoire de Felix Grat, I, Paris 1946, S. 245 ff. und die Bemerkungen unten zu den Illustrationen des Hortus Deliciarum (S. 107).Google Scholar
  16. 118.
    H. Weizsäcker,Der sogenannte Jabachsche Altar und die Dichtung des Buches Hiob, in: Kunstwissenschaftliche Beiträge, August Schmarsow gewidmet, Leipzig 1907, S. 153 bis 162; H.Google Scholar
  17. Kauf fmann,Albrecht Dürers Dreikönig-Altar, in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch, X, 1938, S. 166–178;Google Scholar
  18. M. L. Brown,The subject matter of Dürer’s Jabach Altar, in: Marsyas, New York, I, 1941, S. 55–68 (mir leider nicht zugänglich);Google Scholar
  19. 121.
    Journal of the Warburg and Courtauld Institute, XVI, 1953, S. 153 ff.; ders., Hiob und Christus. Zum Problem des Andachtsbildes, in: Sitzungsberichte der kunstgeschichtlichen Gesellschaft zu Berlin, Okt. 1955—Mai 1957, S. 15 ff.Google Scholar
  20. 123.
    W. Weinbach,L’histoire de Job dans les arts, in: Gazette des Beaux-Arts, 1936, II, S. 102–112; Pigler,a. a. O., I, S. 203–206.Google Scholar
  21. 124.
    A. Pigler,Socrates in der Kunst der Neuzeit, in: Die Antike, XIV, 1938, S. 281 ff.; ders.,Barockthemen, a. a. O., II, S. 410.Google Scholar
  22. 128.
    Dat wy int soet accoort der deughden moghen wandelen.“ Valentin Denis,Saint Job, patron des musiciens, in: Revue belge d’archéologie et d’histoire de l’art XXI, 1952, S. 253 ff.Google Scholar
  23. 129.
    K. Meyer,St. Job as patron of music, in: Art Bulletin, XXXVI, 1954, S. 21 ff. 159Google Scholar
  24. 130.
    Abgebildet bei P. La f ond,Hieronymus Bosch, Bruxelles 1914, S. 32.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1960

Authors and Affiliations

  • Günter Bandmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations