Advertisement

Bestehende Ansätze

  • Daniel R. A. Schallmo
  • Leo Brecht
Chapter

Zusammenfassung

Um eine Grundlage für das Vorgehensmodell der Prozessinnovation zu schaffen und vorhandene Ideen zu nutzen, werden in diesem Kapitel bestehende Vorgehensmodelle für Prozessmanagement einheitlich beschrieben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Erläuterung der jeweiligen Phasen und deren Inhalte. Vorgehensmodelle im Kontext des Prozessmanagements beschreiben also, welche Schritte notwendig sind, um eine erfolgreiche Entwicklung von Prozessen sicherzustellen. Daneben werden vorliegende Referenzprozessmodelle aufgezeigt. Diese Referenzprozessmodelle enthalten Vorschläge für Prozesse und deren Ausprägung. Diese Referenzprozessmodelle dienen im Rahmen der Entwicklung einer eigenen Prozesslandkarte und im Rahmen der Ausprägung einzelner Prozesse als Ideengeber.

Quellenverzeichnis

  1. Allweyer T (2005) Geschäftsprozessmanagement. Strategie, Entwurf, Implementierung, Controlling. Herdecke, BochumGoogle Scholar
  2. Becker J (2014) Geschäftsprozessmanagement. www.prof-becker.de Zugegriffen: 22. März 2014
  3. Becker J, Kahn D (2004) Der Prozess im Fokus. In: Becker J, Kugeler M, Rosemann M (Hrsg) Prozessmanagement, 5. Aufl. Springer, Berlin, S 3–16Google Scholar
  4. Bou-Llusar JC, Escrig-Tena AB, Roca-Puig V, Beltrán-Martín I (2009) An empirical assessment of the EFQM Excellence Model: Evaluation as a TQM framework relative to the MBNQA Model. J Operations Manage 27(1):1–22CrossRefGoogle Scholar
  5. Brecht L (2002) Process leadership. Methode des informationssystemgestützten Prozessmanagement. HamburgGoogle Scholar
  6. Davenport T (1993) Process innovation. Reengineering work through information technology. BostonGoogle Scholar
  7. Harrington HJ (1991) Business process improvement. MacGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  8. Österle H (1995) Hubert business engineering. Prozeß- und Systementwicklung. HeidelbergGoogle Scholar
  9. Pfohl H-C (2000) Logistische Schnittstellen in Produktionsnetzen. Konzepte zur Verbesserung der unternehmensübergreifenden Logistik. DortmundGoogle Scholar
  10. Porter M (1999) Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten. 5. Aufl. Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Schmelzer H, Sesselmann W (2008) Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen, 6. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  12. Scor Supply Chain Operations Reference Model, Supply Chain Council (2005)Google Scholar
  13. Tummala VMR, Tang CL (1994) Strategic Quality Management, Malcolm Baldrige and European Quality Awards and ISO 9000 Certification: Core Concepts and Comparative Analysis. Hong Kong 1994Google Scholar
  14. Wegner Frank (2009) Neue Anforderungen an die strategischen Positionierungen deutscher Retailbanken. Analyse und Darstellung von Wettbewerbsstrategien. HamburgGoogle Scholar
  15. Wongrassamee S, Simmons JEL, Gardiner PD (2003) Performance measurement tools: the Balanced Scorecard and the EFQM Excellence Model. Meas Bus Excell 7(1):14–29CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Daniel R. A. Schallmo
    • 1
  • Leo Brecht
    • 2
  1. 1.Hochschule Ulm, Institut für Business Model Innovation und Institut für Digitale TransformationUlmDeutschland
  2. 2.Universität Ulm und Institut für Technologie- und ProzessmanagementUlmDeutschland

Personalised recommendations