Advertisement

Physiologie des Hirnstamms

  • Hermann Rein
  • Max Schneider

Zusammenfassung

Unter Hirnstamm verstehen wir anatomisch das Gebiet von verlängertem Mark, Brücke und Mittelhirn (klinisch wird der Begriff häufig erweitert gebraucht und die Kerngebiete des Zwischenhirns mit einbezogen). Wir werden hauptsächlich auf die Reflexzentren dieses Gebiets eingehen; bezüglich der Leitungsfunktion sei auf die Lehrbücher der Anatomie verwiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bethe-Bergmann: Bewegung und Gleichgewicht. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 15/I. 1930.Google Scholar
  2. Gesell, R.: A neurophysiological interpretation of the respiratory act. Ergebn. Physiol. 43. 477 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  3. Hassles, R.: Erkrankungen der Oblongata, der Brücke und des Mittelhirns. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. V/3, S. 552. 1953.Google Scholar
  4. Hess, W. R.: Regulierung des Blutkreislaufes. Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar
  5. Hess, W. R.: Die Regulierung der Atmung. Leipzig: Georg Thieme 1931. Weiteres s. S. 495.Google Scholar
  6. Magoiin, H. W.: Caudal and cephalic influences of brain stem reticular formation. Physiologic. Rev. 30, 459 (1950).Google Scholar
  7. Magoiin, H. W.: The ascending reticular activating system. In: Patterns of organization in the central nervous system. Baltimore: Williams Wilkins Company 1952.Google Scholar
  8. Pitts, R. F.: Organisation of the respiratory center. Physiologic. Rev. 26, 609 (1946).Google Scholar
  9. Wyss, O. A. M.: Excitatory and inhibitory pathways involved in lower reflex integration. Experientia (Basel) 2, 1 (1946).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations