Advertisement

Elektromotoren pp 188-274 | Cite as

Drehzahlregelung

  • W. Schuisky

Zusammenfassung

Die Drehzahlregelung steht in engem Zusammenhang mit dem Verlauf des Belastungsmomentes des Antriebes. Das Belastungsmoment jeder Antriebsmaschine setzt sich aus dem Reibungsmoment und dem eigentlichen Belastungs-oder Nutzmoment (Heben, Verarbeiten usw.) zusammen. Das Reibungsmoment hat einen charakteristischen Verlauf (Kurven 0 in Abb. 144 bis 146), bei dem das Moment in der Nähe des Stillstandes infolge der schlechten Schmierung sehr hohe Werte annimmt. Hier wird bekanntlich der Ölfilm zwischen den reibenden Flächen herausgepreßt, so daß eine metallische Reibung zustande kommt. Mit zunehmender Drehzahl wird jedoch die Schwingung wirksamer und das Moment sinkt auf einen kleinen Wert herab. Bei weiterer Drehzahlerhöhung wird die zunehmende Luftreibung bemerkbar, so daß das Moment wieder größer wird. Zu dem Reibungsmoment addiert sich das Nutzmoment, dessen Größe durch die gestellte Arbeitsaufgabe gegeben ist. Man erhält damit eine Kurvenschar (Abb. 144 bis 146), welche dann den Leistungsverbrauch der Arbeitsmaschine angibt. Aus technologischen Gründen sind zum einwandfreien Arbeitsvorgang die zusammengehörigen Werte des Nutzmomentes und der Drehzahl gegeben (Punkt 1, 2, 3 in Abb. 144). Verbindet man diese Punkte durch eine Kurve, so erhält man den Verlauf des Belastungsmomentes im Regelbereich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 132.
    Richter: EL Maschinen. Bd. IV, S. 315 bis 348.Google Scholar
  2. 133.
    Bödefeld und Sequenz: El. Maschinen. S. 185 bis 192.Google Scholar
  3. 134.
    Schmitz: Die Wechselwirkung zwischen Wicklungen verschiedener Polzahl. ETZ 1934, S. 1024.Google Scholar
  4. 135.
    von Bruun: Die Berechnung der Anlaß- und Kegelwiderstände.Google Scholar
  5. 136.
    Jasse: Anlaß- und Kegelwiderstände. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  6. 137.
    König: Die Normdrehzahlen der Schaltbetriebe. Himmelwerk-Mitt. 1941, S. 54.Google Scholar
  7. 138.
    Pollak: Hobelmaschinenantrieb mit vierfach polumschaltbarem Drehstrom-Umkehrmotor. Werkzeugmaschine 1933, S. 285.Google Scholar
  8. 139.
    Schuisky: Drehzahlregelung von Induktionsmotoren. Electrotechniek (holländ.) 1942, S. 297.Google Scholar
  9. 140.
    Leonhard: Spannungsstabilität beim Zusammenarbeiten einer Asynchron-maschine mit ungefähr gleich großer Synchronmaschine. Arch. f. El. 1937, S. 24.Google Scholar
  10. 141.
    Rodewald: Der Asynchronmotor bei Betrieb mit kleiner Frequenz. ETZ 1933, S. 793.Google Scholar
  11. 142.
    Leonhard: Über die Eigenschaften von Drehstrommotoren für 50 Hz beim Betrieb mit 20 bis 0 Hz. ETZ 1935, S. 1215.Google Scholar
  12. 143.
    Schuisky: Drehzahlregelung des Induktionsmotors durch Änderung der Netzfrequenz. ETZ 1938, S. 145.Google Scholar
  13. 144.
    Bolz: Drehzahl- und Phasenregelung von Asynchronmotoren mittels Frequenzumformer. Arch. f. El. (21) 1928, S. 275.Google Scholar
  14. 145.
    Wienhard: Das Stromdiagramm der Asynchronmaschine bei Speisung mit niedriger Frequenz. Wiss. Veröff. Siem. K. 1942, S. 91.Google Scholar
  15. 146.
    Nuber: Über elektromotorische Pumpen antriebe und Pumpenanlagen. BBC-Nachr. 1942, S. 10.Google Scholar
  16. 147.
    Harz: Asynchrone Einankerumformer. E.u. M. 1943, S. 191.Google Scholar
  17. 148.
    Wüst: Anwendung der asynchronen Frequenzumformung. Techn. Mitt. Himmelwerk 1941, S. 40, 58.Google Scholar
  18. 149.
    Birett: Die Frequenzumformung und ihre Anwendung. Verl. R. Schwabe, 1937.Google Scholar
  19. 150.
    Dreyfus: Eine neue Kegelschaltung für Drehstromkranmotoren. E.u. M. 1933, S. 637.Google Scholar
  20. 151.
    Kloss: Der Drehstrom-Doppelfeldmotor für doppelsynchrone Drehzahl. ETZ 1935, S. 885.Google Scholar
  21. 152.
    Messing: Beitrag zur Theorie der doppelgespeisten Induktionsmaschine. Arch. f. El. 1933, S. 279.Google Scholar
  22. 153.
    Alquist: Mehrfachläufermotoren hoher Drehzahl. ETZ 1934, S. 386.Google Scholar
  23. 154.
    Kafka: Die Kaskadenschaltung zweier mehrphasiger Induktionsmaschinen in analytischer und graphischer Behandlung. Arch. f. El. (8) 1919–1920, S. 382.Google Scholar
  24. 155.
    Kassjanoff: Graphoanalytische Untersuchungsmethoden für asynchrone Drehstrommaschine in mehrfacher Kaskadenschaltung. E. u. M. 1926, S. 889; 1927, S. 414, 441.Google Scholar
  25. 156.
    Schenfer: Kaskaden Schaltung zweier Asynchronmaschinen, von denen eine einen Einphasenrotor besitzt. E.u. M. 1925, S. 525; ETZ 1925, S. 801.Google Scholar
  26. 157.
    Dreyfus: Kommutatorkaskaden und Phasenschieber. Berlin: Julius Springer. 1931.CrossRefGoogle Scholar
  27. 158.
    Rziha und Seidener: Starkstromtechnik.Google Scholar
  28. 159.
    Bödefeld und Sequenz: El. Maschinen. S. 401 bis 422.Google Scholar
  29. 160.
    Zabransky: Die wirtschaftliche Regelung von Drehstrommotoren durch Drehstrom-Gleichstrom-Kaskaden. Berlin: Julius Springer. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  30. 161.
    Zabransky: Die Drehzahlregelung von Asynchronmotoren durch Wechselstrom-Kommutatorhintermaschinen. Verl. C. Heymann. 1934.Google Scholar
  31. 161a.
    Weiler: Die Stromwendung im Einankerumformer der Drehstrom-Gleichstrom-Kaskade. E.u.M. 1931, S. 889.Google Scholar
  32. 162.
    Lindahl: Walzwerkantrieb mit Induktionsmotoren in Kaskadenschaltung (Gleichstromkaskade). ASEA-Journ. 1937, S. 1.Google Scholar
  33. 163.
    Kozisek: Über die Wahl der synchronen Drehzahl bei Drehstromregelsätzen. ETZ 1926, S. 1385.Google Scholar
  34. 163a.
    SEIZ: ETZ 1926, S. 1412. 163b Leiner: Die Grenzleistung der Drehstrom-Reihenschluß-Kommutatormaschine. E. u. M. 1937, S. 517.Google Scholar
  35. 164.
    Trassl: Polumschaltbare Wicklungen für Synchronmaschinen mit ausgeprägten Polen. E.u.M. 1940, S. 145, 166.Google Scholar
  36. 165.
    Larson: Two-Speed Synchronous Motors for Compressors. Power 1931, S. 138.Google Scholar
  37. 166.
    Lenkert: Neuerungen bei Synchronmaschinen (Polumschaltung). E.u.M. 1940, S. 345.Google Scholar
  38. 167.
    Rauhut: Leistungsregulierung zum Ausgleich starker Belastungsstöße bei Asynchronmotoren. BBC-Mitt. 1947, S. 191.Google Scholar
  39. 168.
    Harris: Industrial Application of Rototrol Regulators. El. Eng. 1946, S. 118.Google Scholar
  40. 169.
    Becker: Gesichtspunkte zur Entwicklung neuzeitlicher elektrischer Antriebe für Werkzeugmaschinen (Drehstrom-Kommutatormotoren und Gleichstrom-motoren). E.u.M. 1939, S. 610.Google Scholar
  41. 170.
    Groth: Elektrisch angetriebene Rohrzuckerwalzwerke (Leonard-Schaltung und Regelung durch Frequenz von Asynchronmotoren). Siemens-Z. 1941, S. 166.Google Scholar
  42. 171.
    Nürnberg: Ständer- und läufergespeiste Drehstrom-Nebenschlußmotoren mit Stromwendern. ETZ 1941, S. 817. 172 Bittersdorff: Stabilitätsuntersuchungen an BBC-Gleichstrommotoren. BBC- Nachr. 1936, S. 50.Google Scholar
  43. 172a.
    Rossmaier: Gleichstrommaschine als Stabilitätsproblem. Arch. f. El. 1950, S. 698.Google Scholar
  44. 173.
    Gewecke: Gleichstrom-Hebezeugsteuerung für stoßfreie Beschleunigung und Verzögerung. Siemens-Z. 1934, S. 206.Google Scholar
  45. 174.
    Scharll: Leonard-Schnellantriebe für Hobelmaschinen. AEG-Mitt. 1937, S. 58.Google Scholar
  46. 175.
    Heymann: Schnellerregung bei Leonard-Schaltung. AEG-Mitt. 1943, S. 18.Google Scholar
  47. 176.
    Geschwinde: Regelung von Gleichstrommotoren durch die Meyer-Schaltung. E.u.M. 1942, S. 132.Google Scholar
  48. 176a.
    Lehmann: ETZ 1912, S. 689.Google Scholar
  49. 176b.
    BBC-Mitt. 1947, S. 191.Google Scholar
  50. 177.
    Linse: Stabile Drehzahlregelung von Gleichstrom-Kleinstmotoren durch perio- dische Ein- und Ausschaltung. E.u.M. 1941, S. 393.Google Scholar
  51. 178.
    Blaufuss: Drehzahlregelung von Gleichstrommotoren durch Stromstöße. Arch. f. El. 1940, S. 581.Google Scholar
  52. 179.
    Schilling: Zur Regelung von Gleichstrommotoren über gittergesteuerten Gleich- richter. Arch. f. El. 1935, S. 622.Google Scholar
  53. 180.
    Stöhr: Die Blindleistung bei der Drehzahlregelung von Motoren durch Strom- richter. AEG-Mitt. 1932, S. 250.Google Scholar
  54. 181.
    Schuisky: Drehzahlverhalten des Gleichstrommotors bei Speisung durch gitter- gesteuerte Gleichrichter. E.u.M. 1939, S. 151.Google Scholar
  55. 182.
    Nowag: Drehzahlregelung mit gittergesteuerten Stromrichtern. Zeitschr. VDE 1939, S. 827.Google Scholar
  56. 183.
    Gerstmann: Bemessung von Maschinen zum Betrieb mit welligem Gleichstrom. E.u.M. 1931, S. 615.Google Scholar
  57. 184.
    Anschütz: Zur Frage der Wirtschaftlichkeit von industriellen Antrieben mit Stromrichterspeisung. E.u.M. 1943, S. 170.Google Scholar
  58. 185.
    Koncar: Gittergesteuerte Stromrichter für Werkzeugmaschinenbetrieb, ins- besondere zum Betrieb von Hobelmaschinen. AEG-Mitt. 1939, S. 65.Google Scholar
  59. 186.
    Sequenz: Die Verwendung von Entladungsgefäßen bei elektrischen Maschinen. E.u.M. 1936, S. 475; 1937, S. 274, 436.Google Scholar
  60. 187.
    Meier: Anschluß von Gleichstrommotoren über Trockengleichrichter. AEG-Mitt. 1936, S. 40.Google Scholar
  61. 188.
    Stix: Die elektrische Kraftübertragung bei den neueren dieselelektrischen Trieb-fahrzeugen der Österreichischen Bundesbahnen. E.u.M. 1937, S. 533.Google Scholar
  62. 189.
    Monath: Regelsätze zur Speisung der Fahrmotoren. E.u.M. 1943, S. 385.Google Scholar
  63. 190.
    Gerstmann: Umformermotorwagen der südafrikanischen Eisenbahnen. E. u. M. 1937, S. 597.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1951

Authors and Affiliations

  • W. Schuisky
    • 1
  1. 1.VästeråsSchweden

Personalised recommendations