Advertisement

Ernährungsmedizinische Behandlung

  • M. J. Müller
  • H. Przyrembel

Zusammenfassung

Da die Ernährung ein zentraler Bestandteil unseres Lebens ist, müssen ernährungsmedizinische Maßnahmen ganzheitlich angelegt sein und die gesamte Persönlichkeit der Betroffenen berücksichtigen. Sie dürfen nie isoliert durchgeführt werden. Ernährungsberatung und -therapie sind immer Teil eines größeren Konzeptes (z. B. der Gesundheitsförderung mit dem Ziel, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu wecken) und werden selbstverständlich auch andere Bereiche wie körperliche Bewegung oder Nichtrauchen miteinbeziehen. Eine Diätberatung im Rahmen der Sekundärprävention der Arteriosklerose macht ebenfalls nur im Rahmen eines alle Persönlichkeitsbereiche des Patienten ansprechenden und strukturierten Konzeptes Sinn. Ernährung ist immer Teil eines Behandlungskonzeptes. „Isolierte“ ernährungsmedizinische Maßnahmen sind von vornherein von begrenztem Wert und haben häufig eine Alibifunktion.

Literatur

  1. Ahnefeld FW, Grünert A, Schmitz JE Hrsg 1990 Parenterale Ernährungstherapie. Springer Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Bitsch R, Sinnhuber S, Oberritter H, Großklaus R, Müller MJ, Wolfram G 1994 Alternative Diäten — Wunderdiäten? Akt Ernährungsmed 19:264–279Google Scholar
  3. Board of Directors: Guidelines for the use of parenteral and enteral nutrition 1994 J. Parenteral and Enteral Nutrition 17 Supp: 1–52Google Scholar
  4. Böhles H J 1991 Ernährungsstörungen im Kindesalter, Pathophysiologie und Leitlinien der Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Ernährungstherapie für Studium und Praxis. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  5. Derksen-Lubsen G, Steensel-Moll van HA, Visser HKA eds 1994 Compendium Kindergeneeskunde. Diagnostiek en Behandeling. Bohn Staffleu Van Loghum, HoutenGoogle Scholar
  6. Detsky AS 1991 Parenteral nutrition — Is ist helpful? New Engl J Med 325:573–575PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Dhondt JL 1991 Register of Tetrahydrofolate DéficiencesGoogle Scholar
  8. Elwyn DH 1993 Protein and energy requirementt: effect of clinical state. Clin Nutrition 12 Suppl. 1:44–51CrossRefGoogle Scholar
  9. Faulhaber H 1995 Hochdruckbehandlung in der Praxis. Dtsch Ärztebl 92:C2185–2189Google Scholar
  10. Fernandes J, Saudubray J-M, Tada K eds 1990 Inborn metabolic diseases. Diagnosis and treatment. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. Frankel DA 1992 Supplementation of trace elements in parenteral nutrition. Nutrition Research 13:583–596CrossRefGoogle Scholar
  12. Hackl JM 1992 Leitfaden der parenteralen Ernährung, Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  13. Heepe F 1994 Diätetische Indikationen. 2. Auflage, Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. Hill GL, Church J 1984 Energy and protein requirements of general surgical patients requiring intravenous nutrition. Br J Surg 71:1–9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Huth K, Muskat E, Winzen A 1989 Ernährung, Diätetik und Lebensmittelrecht, UTB, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Kasper H, Wild M, Rottka H, Kluthe R, Quirin H, Schlierf G, Schrezenmeir J, Wolfram G 1994 Rationalisierungsschema 1994 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung DGEM. Akt Ernährungsmed 19:227–232Google Scholar
  17. Koletzko B Hrsg 1992 Ernährung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. Kotthoff G, Haydous B 1992 Ernährungs- und Diättherapie, Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  19. Leitzmann C, Michel P 1993 Alternative Kostformen aus ernährungsphysiologischer Sicht. Akt Ernährungsmed 18:2–13Google Scholar
  20. Leitzmann C, Hahn A 1996 Vegetarische Ernährung. Ulmer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  21. Nelson JK, Moxness KE, Jensen MD, Gastineau CF 1994 Mayo Clinic diet manual, A handbook of nutrition practices, 7th edn. Auflage, Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  22. Ollenschläger G 1993 Ernährungsberatung als Teil präventivmedizinischer Maßnahmen in der Praxis des Hausarztes: Indikationen und Möglichkeiten. Akt Ernährungsmed 18:21–26Google Scholar
  23. Payne-James JJ, DeGarra CJ, Grimble GK, Bray MJ, Rana SK, Kapadia S, Silk DBA 1992 Artificial nutrition support in hospitals in the United Kingdom-1991: Second national survey. Clin Nutrition 11:187–192CrossRefGoogle Scholar
  24. Pennington CR 1990 Review article: towards safer parenteral nutrition. Aliment Pharmacol Therap 4:427–441CrossRefGoogle Scholar
  25. Plester CE, Fearon KCH, Richardson R, Rogers P, Sedgwick G, Mc Whirter, Reddy H, Garden OJ 1993 Audit of nutritional support provided to surgical patients by a nutrition team. Clin Nutrition 12:310–316CrossRefGoogle Scholar
  26. Pudel V, Westenhöfer J 1991 Ernährungspsychologie. Ho-grefe, GöttingenGoogle Scholar
  27. Rombeau JL, Caldwell MD 1990 Clinical nutrition, enteral and tube feeding, 2nd edn. Saunders, LondonGoogle Scholar
  28. Rombeau JL, Caldwell MD 1992 Clinical Nutrition, Parenteral Nutrition, 2nd edn. Saunders, LondonGoogle Scholar
  29. Scriver CR, Beaudet AL, Sly WS, Valle D eds 1995 The metabolic basis of inherited disease. McGraw-Hill, New York, 1989Google Scholar
  30. Stehle P 1993 New substrates — Amino acids/dipeptides. In: Fürst P Hrsg Klinische Ernährung 33, New strategies in clinical nutrition. Zuckschwerdt, München, pp 32–51Google Scholar
  31. Thomas PR ed Weighing the options-criteria for evaluating weight management programs. National Academy Press, Washington DC 1995Google Scholar
  32. Vetter FK 1987 Krankenernährung, Grundlagen und Praxis, Verlag Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  33. Weilemann LS, Schuster HP 1993 Parenterale Ernährung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • M. J. Müller
  • H. Przyrembel

There are no affiliations available

Personalised recommendations