Advertisement

Einleitung

  • Hans-Jürgen Andreß
  • Jacques A. Hagenaars
  • Steffen Kühnel
Chapter
  • 275 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Dieses Buch behandelt Modelle zur Analyse kategorialer Daten. Kategoriale Daten sind Variablen, die eine begrenzte Anzahl von Ausprägungen (Kategorien) haben. Beispiele wären etwa das Geschlecht einer Befragungsperson mit den Ausprägungen „männlich“ und „weiblich“; ihre Parteipräferenz unterschieden nach „SPD“, „CDU/CSU“, „FDP“, „Bündnis 90/Die Grünen“, „Republikaner“ und „sonstige Parteien“; die Anzahl der Mitbewohner im Haushalt dieser Person (0, 1, 2, 3 und mehr); die soziale Schicht, der sich die Person zuordnet (Unterschicht, Mittelschicht, Oberschicht) oder ihr Einkommen, wenn dieses in Klassen wie z.B. „unter 1000 DM“, „1000–2000 DM“, „2000–3000 DM“, „3000 und mehr DM“ erhoben wird. Variablen mit sehr vielen Ausprägungen, wie etwa das Einkommen in genauen DM-Beträgen oder das Lebensalter in Jahren, zählen nicht zu den kategorialen Variablen. Sie haben so viele Ausprägungen, daß ihre statistische Modellierung (als abhängige Variable) mit den hier vorzustellenden Methoden zu unübersichtlich und ineffizient wäre. Sie können aber als unabhängige Variable(n) in Modellen für kategoriale Daten verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weitere Literaturhinweise

  1. Bishop, Y.M./Fienberg, S.E./Holland, P.W. (1975): Discrete multivariate analysis: theory and practice. Cambridge: MIT PressGoogle Scholar
  2. Haberman, S.J. (1978): Analysis of qualitative data. Vol. 1: Introductory topics. New York: Academic PressGoogle Scholar
  3. Haberman, S.J. (1979): Analysis of qualitative data. Vol. 2: New developments. New York: Academic PressGoogle Scholar
  4. Agresti, A. (1990): Categorical data analysis. New York: WileyGoogle Scholar
  5. Reynolds, H.T. (1977): The analysis of cross-classifications. New York: Free PressGoogle Scholar
  6. Rosenberg, M. (1968): The logic of survey analysis. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  7. Anderson, T.R./Zelditch, M. (1975): A basic course in statistics — with sociological applications. 2nd edition. New York: HoltGoogle Scholar
  8. Eliason, S.R. (1993): Maximum likelihood estimation: logic and practice. Newbury Park, CA: SageGoogle Scholar
  9. King, G. (1989): Unifying political methodology: the likelihood theory of statistical inference. New York: Cambridge University PressGoogle Scholar
  10. Read, T.R./Cressie, N.A. (1988): Goodness-of-fit statistics for discrete multivariate data. New YorkBerlin/Heidelberg: SpringerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Andreß
    • 1
  • Jacques A. Hagenaars
    • 2
  • Steffen Kühnel
    • 3
  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Faculty of Social SciencesTilburg UniversityTilburgThe Netherlands
  3. 3.Institut für PolitikwissenschaftUniversität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations