„Werben“ statt „Werbung machen“

Chapter

Zusammenfassung

Ich provoziere: Wer Werbung verantwortet, darf sich für Werbung nicht interessieren. Das gilt für Unternehmen wie Agenturen! Bei der Beseitigung von Werbeproblemen einen Ansatz aus der Etymologie herleiten zu wollen erweist sich als insuffizient. Werben entstammt dem Mittelhochdeutschen Werban und bedeutet in etwa wirbeln, was wie herumwirbeln oder Staub aufwirbeln klingt und der Sache daher eher abträglich als dienlich sein dürfte. Sinnvoller ist die Entwicklung einer Lösung aus der Funktion, weshalb ich die Empfehlungen für ein problemloses Werbemanagement als „Funktionelle Werbung“ bezeichne.

Literaturangaben und weiterführende Literatur

  1. Christof, Rapp. 2004. Aristoteles, Topik. Stuttgart: Philipp Reclam.Google Scholar
  2. Bartuschat, Wolfgang, Hrsg. 2010. In Baruch de Spinoza, Ethik in geometrischen Formen dargestellt. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Brand eins Wirtschaftsmagazin. 2014. Schwerpunkt Werbung, brand eins Medien AG, Hamburg (Hrsg.), Heft 02, S. 35–130Google Scholar
  4. Brinker, Klaus, 2010. Linguistische Textanalyse. 7. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  5. Fuchs, T., 2004. Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Maucher, H., F. Malik, und F. Farschtschian, 2012. Maucher und Malik über Management. Frankfurt a M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations