Advertisement

Medienästhetisierung und Mediatisierung des Alltags als Formen der kommunikativen Konstruktion der Wirklichkeit

  • Oliver Bidlo
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Der kommunikative Konstruktivismus und die Mediatisierung sind besonders in dem Aspekt der Veränderung der Kommunikationsweisen miteinander verschränkt. Und diese veränderten Kommunikationsweisen, die durch die neuere Mediatisierung bzw. die digitalen Medien ermöglicht und angestoßen wurden, sind durch eine besondere Form der Medien- bzw. Kommunikationsästhetik gekennzeichnet. Eine solche Ästhetik besitzt eine triadische Struktur aus Produktion, Distribution und Konsumtion.

Schlüsselworte

Ästhetik Mediatisierung Kommunikation Distribution 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1963). Eingriffe. Neun kritische Modelle. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1990). Ästhetische Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  4. Bidlo, O. (2009). Rastlosen Zeiten. Die Beschleunigung des Alltags. Essen: Oldib.Google Scholar
  5. Bidlo, O. (2013). Martin Buber Reloaded – Vom Dialog zur Proxemik. In T. Reichert, M. Siegfried & J. Waßmer (Hrsg.), Martin Buber neu gelesen. Band 1 (S. 133-158). Lich: Edition AV.Google Scholar
  6. Bidlo, O. (2017). Methodologische Überlegungen zum Verhältnis von kommunikativem Konstruktivismus und hermeneutischer Wissenssoziologie. In J. Reichertz & R. Tuma (Hrsg.), Der kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 144-158). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Bidlo, O. (2018). Medienästhetik und Alltagswelt. Die Mediatisierung des Alltags. Essen: Oldib.Google Scholar
  8. Blättel-Mink, B., & Hellmann, K.-U. (Hrsg.). (2010). Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Blutner, D. (2010). Vom Konsumenten zum Produzenten. In B. Blättel-Mink & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte (S. 83-95). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Buber, M. (1962). Werke. Band I: Schriften zur Philosophie. Kösel, München, Heidelberg: Lambert SchneiderGoogle Scholar
  11. Childe, V. G. (1959). Der Mensch schafft sich selbst. Dresden: Verlag der Kunst.Google Scholar
  12. Ette, Ottmar (2016). Der Fall Jauss. Wege des Verstehens in eine Zukunft der Philologie. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  13. Flusser, V. (2002). Medienkultur. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  14. Friedrich, K. (2011). Publikumskonzeptionen und Medienwirkungsmodelle politischer Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Fromm, E. (1979). Haben oder Sein. Die seelische Grundlage einer neuen Gesellschaft. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  16. Giannetti, C. (2004). Ästhetik des Digitalen. Ein intermediärer Beitrag zu Wissenschaft, Medien- und Kunstsystem. Wien, New York: Springer Verlag.Google Scholar
  17. Grassmuck, V. R. (1995). Die Turing-Galaxis. Das Universal-Medium auf dem Weg zur Weltsimulation. Lettre International 28/1995 (Deutsche Ausgabe), S. 48-55.Google Scholar
  18. Hepp, A. (2011). Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Hitzler, R., Honer, A., & Pfadenhauer, M. (2009). Zur Einleitung: „Ärgerliche“ Gesellungsgebilde? In Dieslb. (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen (S. 9-31). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Jäckel, M. (2011). Medienwirkungen kompakt. Ein Studienbuch zur Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Jaspers, K. (1956). Philosophie. Existenzerhellung. Band II. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  22. Jauß, H. R. (1970). Literaturgeschichte als Provokation. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jauß, H. R. (1977). Ästhetische Erfahrung und literarische Hermeneutik. Band I: Versuche im Feld der ästhetischen Erfahrung. München: UTB/Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  24. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Knoblauch, H. (2009). Kommunikationsgemeinschaften. Überlegungen zur kommunikativen Konstruktion einer Sozialform. In R. Hitzler, A. Honer, A. & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen (S. 73-88). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Knoblauch, H. (2016). Ü ber die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In G. B. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Rä umen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen (S. 29-53). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  28. Knorr-Cetina, K. (2012). Skopische Medien: Am Beispiel der Architektur von Finanzmärkten. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten: Beschreibungsansätze und Forschungsfelder (S. 167-195). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung des kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Krotz, F. (2009). Posttraditionale Vergemeinschaftung und mediatisierte Kommunikation. Zum Zusammenhang von sozialem, medialem und kommunikativem Wandel. In: R. Hitzler, A. Honer, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen (S. 151-169). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Krotz, F., Despotović, C., & Kruse, M.-M. (Hrsg.). (2017). Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Marx, K., & Engels, F. (1971). Werke. Band 13. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  34. Mead, G. H. (1993). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Poferl, A., & N. Schröer (Hrsg.). (2014). Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Raab, J. (2008). Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Reichertz, J. (1994). Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit. In N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 253-280). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Reichertz, J. (2014). Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? In: A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 95-120). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Reckwitz, A. (2010). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  41. Rosa, H. (2012). Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Umrisse einer neuen Gesellschaftskritik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Schütz, A. (1993). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Schütz, A., & Luckmann, T. (1994). Strukturen der Lebenswelt. Band 1. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Soeffner, H.-G., & Raab, J. (2004). Sehtechniken. Die Medialisierung des Sehens: Schnitt und Montage als Ä sthetisierungsmittel medialer Kommunikation. In H.-G. Soeffner (2004), Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung (S. 254-284). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Toffler, A. (1983). Zukunftschance. Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. München: Goldmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations