Advertisement

Produktplatzierungen auf YouTube: Eine Untersuchung zu werberechtlichen Rahmenbedingungen und der Wahrnehmung von Produktplatzierungen

  • Carina Bogus
Chapter

Zusammenfassung

Junge Heranwachsende stellen für Werbetreibende eine äußerst attraktive Zielgruppe dar – als direkte und indirekte Käuferschaft, aber auch hinsichtlich der frühen Bildung von Markenpräferenzen. Diese in Zeiten von Adblockern, Second Screen & Co. zielgruppengerecht und ohne hohe Streuverluste zu erreichen, gestaltet sich allerdings mitunter herausfordernd. Produktplatzierungen/Product Placements in Sozialen Medien als Disziplin des Influencer Marketings setzen genau an dieser Stelle an. Der nachfolgende Beitrag beleuchtet diesen Umstand anhand von Produktplatzierungen auf der Videoplattform YouTube, die laut aktuellen Ergebnissen zum Mediennutzungsverhalten junger Menschen eine sehr hohe Relevanz für diese Zielgruppe besitzt. Die Untersuchung erfolgt dabei aus zwei Perspektiven: Zum einen werden die rechtlichen Rahmenbedingungen zu Produktplatzierungen in Deutschland beleuchtet. Bußgelder und vor allem das jüngste Gerichtsurteil des Oberlandesgerichts Celle gegen Rossmann bezüglich Schleichwerbung auf der Social-Media-Plattform Instagram sorgten in der Branche zuletzt für Verunsicherungen. Ob dies seitens der Medienanstalten auch zu einer Verschärfung der implementierten Richtlinien für YouTube führte und wie diese generell ausgestaltet sind, wird in diesem Beitrag erläutert. Zum anderen gibt eine empirische Untersuchung zu Produktplatzierungen auf YouTube Einblicke, wie eine junge Zielgruppe diese Form der nativen Werbung wahrnimmt.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (2010) Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag – RStV –). http://www.dvtm.net/fileadmin/pdf/gesetze/13._RStV.pdf. Zugegriffen: 29. Okt. 2017
  2. Ault S (2014) Survey: YouTube stars more popular than mainstream celebs among U.S. Teens. http://variety.com/2014/digital/news/survey-youtube-stars-more-popular-than-mainstream-celebs-among-u-s-teens-1201275245/. Zugegriffen: 28. Okt. 2017
  3. Bernhard U, Volpers H (2009) Die Zuschauerperspektive. In: Volpers H, Holznagel B (Hrsg) Trennung von Werbung und Programm. Zuschauerwahrnehmung und Regulierungsoptionen. Vistas, Berlin, S 33–114Google Scholar
  4. Consider Cologne (2016) WOHNUNGSPROBLEME, VIDEOWOCHE & YOGA | Weekly Vlog #103 [YouTube-Video]. veröffentlicht am 26. September. https://www.youtube.com/watch?v=NaPTIyQvhGE. Zugegriffen: 5. Nov. 2017
  5. Dagi Bee (2015) Spätsommer/ Herbst – LOOKBOOK ♡ | Dagi Bee [YouTube-Video]. veröffentlicht am 18. September. https://www.youtube.com/watch?v=TLYppby5L-k. Zugegriffen: 5. Nov. 2017
  6. die medienanstalten (o. J.) FAQs. Antworten auf Werbefragen in sozialen Medien. https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/Rechtsgrundlagen/DMA_Rechtsgrundlagen/FAQ-Flyer_Werbung_Social_Media.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2017
  7. Diergarten AK, Nieding G, Ohler P (2014) Beeinflussung von Kindern und Jugendlichen durch Werbung in den neuen Medien. In: Porsch T, Pieschl S (Hrsg) Neue Medien und deren Schatten. Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz. Hogrefe, Göttingen, S 103–131Google Scholar
  8. Döring N (2014a) Peer-to-Peer-Gesundheitskommunikation mittels Social Media. In Hurrelmann K, Baumann E (Hrsg) Handbuch Gesundheitskommunikation. Huber, Bern, S 286–305Google Scholar
  9. Döring N (2014b) Professionalisierung und Kommerzialisierung auf YouTube. https://www.lmz-bw.de/fileadmin/user_upload/Medienbildung_MCO/fileadmin/bibliothek/doering_youtube/doering-youtube.pdf. Zugegriffen: 28. Okt. 2017
  10. Effertz T, Teichert T (2010) Kindermarketing aus neurologischer Sicht: Empfehlungen für ethisch korrekte Gestaltungen des Marketing-Mix. J Betriebswirtsch 60(3):203–236CrossRefGoogle Scholar
  11. Esch FR (o. J.) Below-the-Line-Kommunikation. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/below-the-line-kommunikation.html. Zugegriffen: 29. Okt. 2017
  12. Friestad M, Wright P (1994) The persuasion knowledge model: how people cope with persuasion attempts. J Consu Res 21(1):1–31CrossRefGoogle Scholar
  13. Karp K (2016) New research: the value of influencers on Twitter. https://blog.twitter.com/2016/new-research-the-value-of-influencers-on-twitter. Zugegriffen: 25. Nov. 2017
  14. Koch W, Frees B (2016) Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016. Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audios und Videos. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2016/0916_Koch_Frees.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2017
  15. Mallick R (2009) Product-Placement in den Massenmedien. Rechtstatsachen und Rechtsgrundlagen. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2016) JIM-Studie 2016. Jugend, Information, (Multi-) Media. http://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2015/JIM_Studie_2015.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2017
  17. Nehr N (2015) Die Macht der Modeblogger – Eine Analyse des Einflusses auf das Kaufverhalten. Bachelorarbeit, Hochschule Mittweida, University of Applied Sciences, Mittweida, DeutschlandGoogle Scholar
  18. OnlineMarketing.de (o. J.) Adblocker. https://onlinemarketing.de/lexikon/definition-adblocker. Zugegriffen: 28. Okt. 2017
  19. Petty RE, Cacioppo JT (1986) The Elaboration Likelihood Model of Persuasion. Adv Exp Soc Psychol 19:123–205CrossRefGoogle Scholar
  20. Rest J (2017) Drogeriekette Rossmann für Schleichwerbung mit Instagram-Star verurteilt. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/rossmann-fuer-schleichwerbung-mit-instagram-star-verurteilt-a-1164434.html. Zugegriffen: 28. Okt. 2017
  21. Siegert G, Brecheis D (2010) Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung, 2. Überarb. Aufl. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Stanford History Education Groups (2016) Evaluating information. The Cornerstone of civic online reasoning. https://sheg.stanford.edu/upload/V3LessonPlans/Executive%20Summary%2011.21.16.pdf. Zugegriffen: 29. Okt. 2017
  23. Weber P, Fahr A (2013) Werbekommunikation. Werbewirkungsforschung als angewandte Persuasionsforschung. In: Schweiger W, Fahr A (Hrsg) Handbuch Medienwirkungsforschung. Springer VS, Wiesbaden, S 333–352Google Scholar
  24. Wirth W, Matthes J, Schemer C, Stämpfli I (2009) Glaubwürdigkeitsverlust durch programmintegrierte Werbung? Eine Untersuchung zu den Kontexteffekten von Produktplatzierungen im Fernsehen. Publizistik 54(1):64–81CrossRefGoogle Scholar
  25. YouGov (2015) Product-Placement in YouTuber-Videos: Jugendliche reagieren deutlich stärker. https://yougov.de/news/2015/03/12/product-placement-youtuber-videos-jugendliche-reag/. Zugegriffen: 29. Okt. 2017
  26. YouGov (2016) Jeder Dritte blendet Online-Werbung aus. https://yougov.de/news/2016/07/05/jeder-dritte-blendet-online-werbung-aus/. Zugegriffen: 28. Okt. 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations