PAUL und die Frauen

Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Die moderne Gesellschaft mit den Zuschreibungen von Frauen zur Haus- und Fürsorgearbeit und Männern zur Erwerbs- und Industriearbeit hat typische Geschlechterrollen hervorgebracht, die trotz sozialem, demographischem und technologischem Wandel im heutigen Alltag fortwirken. Hiermit einhergehend sind die Entwicklung und der Gebrauch technischer Geräte durch Geschlechterrollen geprägt, und dies betrifft auch den häuslichen Bereich (Bratteteig 2002). Typischerweise wurden technische Geräte wie Waschmaschinen, Nähmaschinen, Bügeleisen und Küchenmaschinen von Frauen bedient, während Bohrer, Elektro-Vertikutierer oder Akku-Schrauber in den traditionell männlichen Bereich der Hauswirtschaft gehören.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berndt, Erhard, Reiner Wichert, Eva Schulze, Holger Gothe, Sibylle Meyer& Christian Dierks (2009): Marktpotenziale, Entwicklungschancen, Gesellschaftliche, gesundheitliche und ökonomische Effekte der zukünftigen Nutzung von Ambient Assisted Living (AAL)-Technologien (MEG AAL): Schlussbericht. Rostock: Fraunhofer IGD.Google Scholar
  2. Bratteteig, Tone (2002): Bringing gender issues to technology design. In: Christiane Floyd (ed.): Feminist challenges in the information age: Information as a social resource. Opladen: Leske + Budrich, 91–105.Google Scholar
  3. Doh, Martin (2011): Heterogenität der Mediennutzung im Alter: Theoretische Konzepte und empirische Befunde. München: kopaed.Google Scholar
  4. Doh, Martin & Roman Kaspar (2006): Entwicklung und Determinanten der Internetdiffusion bei älteren Menschen. In Jörg Hagenah (Hrsg.): Sozialer Wandel und Mediennutzung in der Bundesrepublik Deutschland. Münster: Lit-Verlag, 139–156.Google Scholar
  5. Floeck, Martin, Lothar Litz & Annette Spellerberg (2012): Monitoring patterns of inactivity in the home with domotics networks. In: Juan Carlos Augusto (ed.): Handbook of ambient assisted living. Technology for healthcare, rehabilitation, and well-being. Amsterdam: IOS Press, 258–282.Google Scholar
  6. Friesdorf, Wolfgang & Achim Heine (Hrsg.) (2007): Sentha, seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag: Ein Forschungsbericht mit integriertem Roman. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Initiative D21 e.V. (Hrsg.) (2011): (N)Onliner Atlas 2011. Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland: Nutzung und Nichtnutzung des Internets, Strukturen und regionale Verteilung. Berlin: Initiative D21 e.V.Google Scholar
  8. Initiative D21 e.V. (Hrsg.) (2013). D21 – Digital – Index. Auf dem Weg in ein digitales Deutschland?! Berlin: Initiative D21 e.V.Google Scholar
  9. Jakobs, Eva-Maria, Kathrin Lehnen & Martina Ziefle (2008): Alter und Technik: Studie zu Technikkonzepten, Techniknutzung und Technikbewertung älterer Menschen. Aachen: Apprimus.Google Scholar
  10. Kott, Kristina, Sabine v. Thenen & Silvia Vogel (2013): Freizeit und gesellschaftliche Partizipation. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Datenreport 2013: Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 333–356.Google Scholar
  11. Künemund, Harald, & Nele M. Tanschus (2012): Technikakzeptanz ist (k)eine Altersfrage: Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Niedersachsen. In: Institut für Gerontologie der Universtät Vechta (Hrsg.): Gerontologie, Nr. 1. Vechta: Institut für Gerontologie der Universität Vechta.Google Scholar
  12. Künemund, Harald, Nele M. Tanschus, Anja Garlipp, Franz Neyer, Juliane Felber & Forberg, A. (2012): Bestimmungsgründe der Nutzerakzeptanz. In: 5. Deutscher AAL-Kongress 2011 „Technik für ein selbstbestimmtes Leben“ – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), paper 07.1.Google Scholar
  13. Meyer, Sibylle & Eva Schulze (2009): Smart home für ältere Menschen: Handbuch für die Praxis. Stuttgart: Fraunhofer-IRB-Verlag.Google Scholar
  14. Oesterreich, Detlef & Eva Schulze (2009): Akzeptanz technischer Innovationen im Gesundheitsbereich. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zu neu entwickelten AAL-Geräten für einen Verbleib in der eigenen Wohnung bei gesundheitlichen Einschränkungen. In: Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) an der Universität Bremen (Hrsg:): IPP Info, Ausgabe 08 Winter 2009/2010. Bremen: IPP, 8–9.Google Scholar
  15. Rodner, Thorsten, Martin Floeck & Lothar Litz (2011): Inaktivitätsüberwachung und Alarmhandling zur Verringerung von Fehlalarmen. In: 4. Deutscher AAL-Kongress 2011 „Demographischer Wandel – Assistenzsysteme aus der Forschung in den Markt“ – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), paper 10.1.Google Scholar
  16. Schelisch, Lynn (2014): Wer nutzt eigentlich PAUL? Erfahrungen aus dem Praxiseinsatz. In: 7. Deutscher AAL-Kongress “Wohnen – Pflege – Teilhabe: Besser Leben durch Technik” – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), paper s11.3.Google Scholar
  17. Spellerberg, Annette (2013): Potenzial der digitalen Infrastruktur und von AAL-Lösungen in ländlichen Räumen. In: 6. Deutscher AAL-Kongress 2013 “Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik” – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CDROM), 78–82.Google Scholar
  18. Spellerberg, Annette & Jonas Grauel (2007): Akzeptanz neuer Wohntechniken für ein selbstständiges Leben im Alter: Erklärung anhand sozialstruktureller Merkmale, Technikkompetenz und Technikeinstellungen. In: Zeitschrift für Sozialreform, 53(2), 191–215.Google Scholar
  19. Spellerberg, Annette; Grauel, Jonas (2008): Attitudes and requirements of elderly people towards assisted living solutions. In: Max Mühlhäuser, Alois Ferscha und Erwin Aitenbichler (eds.): Constructing ambient intelligence. Berlin: Springer, 197–206.Google Scholar
  20. Spellerberg, Annette & Lynn Schelisch (2011): Acceptance of ambient assisted living solutions in everyday life. In: Martina Ziefle & Carsten Röcker (Hrsg.): E-health, assistive technologies and applications for assisted living: challenges and solutions. Hershey: Medical Information Science Reference, 195–216.Google Scholar
  21. Spellerberg, Annette; Grauel, Jonas; Schelisch, Lynn (2009): AmbientAssisted Living – ein erster Schritt in Richtung eines technisch-sozialen Assistenzsystems für ältere Menschen. In: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften 8 (39), 5–19.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt (Destatis) (2005): Internetnutzung älterer Menschen nimmt überdurchschnittlich zu. In: Wirtschaft und Statistik, April 2005, 289-290.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Raum- und UmweltplanungTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations