Ambient pp 167-184 | Cite as

…especially the „ambient term,“ was a terrible thing

Ambient und Atmosphäre in der Computergrafik
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Seit Computertechnologien fähig sind, Bilder hervorzubringen, kann man nach deren Ästhetik, also ihren Formen und Gestaltungsweisen, fragen. Gibt es also auch eine Ästhetik des Hintergrunds in der Computergrafik? Und wäre das eine Ästhetik, die sich mit dem Begriff ‚Ambient‘ verbinden lässt? Es wird sich erstens zeigen, dass es den Begriff ‚Ambient‘ in der Computergrafik tatsächlich gibt. Das ‚ambient light‘ spielt – in Form des mathematischen ‚ambient term‘ – eine durchaus wichtige Rolle. Die Wendung zum ‚ambient light‘ deutet schon an, dass die Frage nach einer Ästhetik des Hintergrunds in der Computergrafik wesentlich eine Frage nach dem simulierten Licht ist, welches die Szenerie erhellt. Daran schließt sich zweitens die Frage an: Welche Simulationen von ‚Atmosphäre‘ gibt es (und in welchem Sinne)? Es wird am Ende zu fragen sein, was eine Ästhetik des Hintergrunds in der Computergrafik sein kann und welche historiographischen Implikationen die hier vorgenommene, notwendig selektive, Rekonstruktion hat.

Literatur

  1. Appel, Arthur. 1968. Some techniques for shading machine renderings of solids. Spring joint computer conference AFIPS ’68:37–45.Google Scholar
  2. Beil, Benjamin. 2012. Avatarbilder. Zur Bildlichkeit des zeitgenössischen Computerspiels. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beil, Benjamin, und Jens Schröter. 2011. Die Parallelperspektive im digitalen Bild. Zeitschrift für Medienwissenschaft 4 (1): 127–138.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blinn, James. 1977. Models of light reflection for computer synthesized pictures. ACM SIGGRAPH computer graphics 11 (2): 192–198.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brohm, Holger, et al., Hrsg. 2016. Ilinx 4. Workarounds. Praktiken des Umwegs. Hamburg: Philo Fine Arts.Google Scholar
  6. Buchwald, Jed Z. 1989. The rise of the wave theory of light: Optical theory and experiment in the early nineteenth century. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Cook, Robert L., und Kenneth E. Torrance. 1982. A reflectance model for computer graphics. ACM transactions on graphics 1 (1): 7–24.CrossRefGoogle Scholar
  8. Crow, Frank. 1987. The origins of the teapot. IEEE computer graphics and applications 7 (1): 8–19.CrossRefGoogle Scholar
  9. Foley, James D., et al. 1990. Computer graphics: Principles and practice, 2. Aufl. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  10. Foley, James D., et al. 2014. Computer graphics: Principles and practice, 3. Aufl. Upper Saddle River: Addison Wesley.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 1995. Archäologie des Wissens, 7. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Fox, Mark. 2006. Quantum optics. An introduction. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Gooch, Bruce, und Amy Gooch. 2001. Non-photorealistic rendering. Natick: AK Peters.Google Scholar
  14. Goral, Cindy M., et al. 1984. Modeling the interaction of light between diffuse surfaces. ACM SIGGRAPH computer graphics 18 (3): 213–222.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gouraud, Henri. 1971. Continuous shading of curved surfaces. IEEE transactions on computers C-20 (6): 623–629.Google Scholar
  16. Gramelsberger, Gabriele. 2010. Computerexperimente. Zum Wandel der Wissenschaft im Zeitalter des Computers. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  17. Greenberg, Donald. 1989. Light reflection models for computer graphics. Science 244 (4901): 166–173.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hensel, Thomas. 2011. Nature Morte im Fadenkreuz. Bilderspiele mit dem Computerspiel. Trier: Fachhochschule Trier.Google Scholar
  19. Husserl, Edmund. 1993. Phänomenologisches und ästhetisches Schauen. Brief an Hofmannsthal. In Arbeit an den Phänomenen. Ausgewählte Schriften, Hrsg. Bernhard Waldenfels, 118–121. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Kajiya, Jim T. 1986. The rendering equation. ACM SIGGRAPH computer graphics 20 (4): 143–150.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kittler, Friedrich. 1991. Fiktion und Simulation. In Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik, 2. Aufl., Hrsg. Karlheinz Brack und Peter Gente, 196–213. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  22. Kittler, Friedrich. 1993. Es gibt keine Software. In Draculas Vermächtnis. Technische Schriften, Hrsg. Friedrich Kittler, 255–242. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  23. Kittler, Friedrich. 2002. Computergraphik. Eine halbtechnische Einführung. In Paradigma Fotografie. Fotokritik am Ende des fotografischen Zeitalters, Bd. 1, Hrsg. Herta Wolf, 178–195. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kontkanen, Janne, und Samuli Laine. 2005. Ambient occlusion fields. ACM Symposium on interactive 3D graphics and games (I3D 2005): 41–48.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 1995. Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Phong, Bui Tuong. 1975. Illumination for computer generated pictures. Communications of the ACM 18 (6): 311–317.CrossRefGoogle Scholar
  27. Reeves, William T. 1983. Particle systems – a technique for modeling a class of fuzzy objects. Computer Graphics 17 (3): 359–375.CrossRefGoogle Scholar
  28. Roch, Axel. 1998. Computergraphik und Radartechnologie. Zur Geschichte der Beleuchtungsmodelle in computergenerierten Bildern. In Geschichte der Medien, Hrsg. Manfred Faßler und Wulf R. Halbach, 227–254. München: Fink.Google Scholar
  29. Schröter, Jens. 2003. Virtuelle Kamera. Zum Fortbestand fotografischer Medien in computergenerierten Bildern. Fotogeschichte 88 (23): 3–16.Google Scholar
  30. Schröter, Jens. 2005. MetaMorphing. Camerons Analysen der digitalen Bilder in The Abyss und Terminator 2: Judgement Day. In Mythen, Mütter, Maschinen. Das Universum des James Cameron, Hrsg. Eckhard Pabst, 289–315. Kiel: Ludwig.Google Scholar
  31. Schröter, Jens. 2009. 3D. Zur Geschichte, Theorie und Medienästhetik des technisch-transplanen Bildes. München: Fink.Google Scholar
  32. Schröter, Jens. 2014. Bildlichkeit und Narration in Monsters, Inc. Film-Konzepte 33 (2): 29–42.Google Scholar
  33. Schröter, Jens. 2016. Überlegungen zu Medientheorie und Fiktionalität. In Fiktion im Vergleich der Künste und Medien, Hrsg. Anne Enderwitz und Irina O. Rajewsky, 97–124. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  34. Schwingeler, Stephan. 2008. Die Raummaschine. Raum und Perspektive im Computerspiel. Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar
  35. Strothotte, Thomas, und Stefan Schlechtweg. 2002. Non-photorealistic computer graphics. Modeling, rendering, and animation. San Francisco: Morgan Kaufmann.Google Scholar
  36. Valient, Michal. 2014. Lighting and shading. In GPU Pro 5 . Advanced rendering techniques, Hrsg. Wolfgang Engel, 65–100. Boca Ratton: CRC Press.Google Scholar
  37. Watt, Alan. 1996. Rendering techniques: Past, present and future. ACM Computing Surveys 28 (1): 157–159.CrossRefGoogle Scholar
  38. Watt, Alan. 2000. 3D computer graphics, 3. Aufl. Harlow: Addison Wesley.Google Scholar
  39. Watt, Alan, und Mark Watt. 1992. Advanced animation and rendering techniques: Theory and practice. New York: ACM Press.Google Scholar
  40. Whitted, Turner. 1980. An improved illumination model for shaded display. Communications of the ACM 23 (6): 343–349.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wikipedia. 2016. Computer graphics: Principles and practice. https://en.wikipedia.org/wiki/Computer_Graphics:_Principles_and_Practice. Zugegriffen: 01. Nov. 2016.
  42. Zhukov, Sergey, et al. 1998. An ambient light illumination model. Rendering techniques ’98. In Proceedings of the eurographics workshop in Vienna, Austria, June 29–July 1, 1998, Hrsg. George Drettakis und Max Nelson, 45–55. Wien: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations