Ambient pp 57-81 | Cite as

Geschnittener Sinn

Zur Rolle des zeitlich-ästhetischen Hintergrunds in der Literatur und im Film
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

„Im Zentrum der Untersuchung steht die Frage, welche Rolle der ästhetische Hintergrund für die Erscheinungsweise und die Sinnkonstitution von Literatur und Film spielt. Beide Kunstformen weisen einen zeitlich-ästhetischen Hintergrund auf, der einen Vergleich zwischen der wirkungsästhetischen Literaturtheorie Wolfgang Isers und der Montagetheorie des Films nahelegt, die der berühmte russische Filmregisseur Sergej M. Eisenstein entwickelt hat. Denn für beide Ansätze ist der künstlerische Sinn das Produkt einer Montage von einerseits aufeinanderfolgenden Textsegmenten und andererseits aufeinanderfolgenden filmischen Einstellungen. Wenn nun der französische Filmtheoretiker André Bazin und der russische Filmregisseur Andrej Tarkowski unabhängig voneinander gegen Eisensteins Privilegierung der Montage die Bedeutung der Tiefe für das Verständnis und die Komposition des Filmbildes geltend machen, so lässt sich zeigen, dass sie damit den räumlich-ästhetischen Hintergrund des Filmbildes gegen seinen zeitlich-ästhetischen Hintergrund ausspielen.“

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1992. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1970).Google Scholar
  2. Arnheim, Rudolf. 2002. Film als Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1932).Google Scholar
  3. Ast, Michaela S. 2002. Geschichte der narrativen Filmmontage. Theoretische Grundlagen und ausgewählte Beispiele. Marburg: Tectum.Google Scholar
  4. Bazin, André. 2004a. Schneiden verboten! In Was ist Film?, Hrsg. Robert von Fischer, 75–89. Berlin: Alexander (Erstveröffentlichung 1953/1956).Google Scholar
  5. Bazin, André. 2004b. Die Entwicklung der Filmsprache. In Was ist Film?, Hrsg. Robert von Fischer, 90–109. Berlin: Alexander (Erstveröffentlichung 1951/1952/1955).Google Scholar
  6. Böhme, Gernot. 2001. Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München: Fink.Google Scholar
  7. Bonnemann, Jens. 2008. Die wirkungsästhetische Interaktion zwischen Text und Leser. Wolfgang Isers impliziter Leser im Herzmaere Konrads von Würzburg. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  8. Brecht, Bertolt. 1967. Der Dreigroschenprozeß. Ein soziologisches Experiment. In Gesammelte Werke: Bd. 18. Schriften zur Literatur und Kunst 1, Hrsg. vom Suhrkamp Verlag in Zusammenarbeit mit Elisabeth Hauptmann, 139–209. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1931).Google Scholar
  9. Bubner, Rüdiger. 1989. Über einige Bedingungen gegenwärtiger Ästhetik. In Ästhetische Erfahrung, Hrsg. Rüdiger Bubner, 9–51. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Danto, Arthur C. 1993. Die Würdigung und Interpretation von Kunstwerken. In Die philosophische Entmündigung der Kunst, Hrsg. Arthur C. Danto, 45–69. München: Fink.Google Scholar
  11. Dickie, George. 1968. Is psychology relevant to aesthetics? In Contemporary studies in aesthetics, Hrsg. Francis J. Coleman, 321–335. New York: McGraw-Hill (Erstveröffentlichung 1962).Google Scholar
  12. Eisenstein, Sergej M. 2006a. Jenseits der Einstellung. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 58–74. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1929).Google Scholar
  13. Eisenstein, Sergej M. 2006b. Dramaturgie der Filmform. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 88–111. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1929).Google Scholar
  14. Eisenstein, Sergej M. 2006c. Béla vergißt die Schere. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 50–57. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1926).Google Scholar
  15. Eisenstein, Sergej M. 2006d. Perspektiven. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 75–88. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1929).Google Scholar
  16. Eisenstein, Sergej M. 2006e. Montage der Filmattraktionen. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 15–40. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1924).Google Scholar
  17. Eisenstein, Sergej M. 2006f. Zur Frage eines materialistischen Zugangs zur Form. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 41–50. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1925).Google Scholar
  18. Eisenstein, Sergej M. 2006g. Montage 1938. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 158–202. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1938).Google Scholar
  19. Eisenstein, Sergej M. 2006h. Über die Reinheit der Filmsprache. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. von Diederichs und Felix Lenz, 134–144. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1934).Google Scholar
  20. Figal, Günter. 2010. Erscheinungsdinge. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Gumbrecht, Hans Ulrich. 1977. Rezension von Wolfgang Iser: Der Akt des Lesens. Poetica 9:522–534.Google Scholar
  22. Gurwitsch, Aron. 1974. Das Bewusstseinsfeld. Berlin: De Gruyter (Erstveröffentlichung 1957).Google Scholar
  23. Husserl, Edmund. 1980. Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins. Tübingen: Max Niemeyer (Erstveröffentlichung 1928).Google Scholar
  24. Husserl, Edmund. 1985. Texte zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins. Hamburg: Felix Meiner (Erstveröffentlichung 1893–1917).Google Scholar
  25. Iser, Wolfgang. 1994. Der Akt des Lesens. Theorie ästhetischer Wirkung. München: Fink (Erstveröffentlichung 1976).Google Scholar
  26. Lenz, Felix. 2008. Sergej Eisenstein: Montagezeit. Rhythmus, Formdramaturgie, Pathos. München: Fink.Google Scholar
  27. Merleau-Ponty, Maurice. 1966. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter (Erstveröffentlichung 1945).Google Scholar
  28. Paech, Joachim. 1997. Literatur und Film. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  29. Plessner, Helmuth. 1982. Die Deutung des mimischen Ausdrucks. Ein Beitrag zur Lehre vom Bewußtsein des anderen Ichs. In Gesammelte Schriften: Bd. VII. Ausdruck und menschliche Natur, Hrsg. Günter von Dux, Odo Marquard, und Elisabeth Ströker, 67–129. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1925).Google Scholar
  30. Sartre, Jean-Paul. 1985. Was kann Literatur? In Was kann Literatur? Interviews, Reden, Texte 1960–1976, Hrsg. Traugott von König 72–83. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (Erstveröffentlichung 1964).Google Scholar
  31. Sartre, Jean-Paul. 1990. Was ist Literatur? Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (Erstveröffentlichung 1947).Google Scholar
  32. Stierle, Karlheinz. 1975. Was heißt Rezeption bei fiktionalen Texten? Poetica 7:345–387.Google Scholar
  33. Tarkowskij, Andrej. 2012a. Von der Verantwortung des Künstlers. In Die versiegelte Zeit. Gedanken zur Kunst, zu Ästhetik und Poetik des Films, Hrsg. Andrej Tarkowskij, 253–281. Berlin: Alexander (Erstveröffentlichung 1984).Google Scholar
  34. Tarkowskij, Andrej. 2012b. Das filmische Bild. In Die versiegelte Zeit. Gedanken zur Kunst, zu Ästhetik und Poetik des Films, Hrsg. Andrej Tarkowskij, 151–235. Berlin: Alexander (Erstveröffentlichung 1984).Google Scholar
  35. Truffaut, François. 2004. Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? München: Wilhelm (Erstveröffentlichung 1966).Google Scholar
  36. Wölfflin, Heinrich. 2004. Kunstgeschichtliche Grundbegriffe. Das Problem der Stilentwicklung in der neueren Kunst. Basel: Schwabe (Erstveröffentlichung 1915).Google Scholar
  37. Zimmermann, Jörg. 1980. Sprachanalytische Ästhetik. Ein Überblick. Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations