Advertisement

Wissenskultur(en) und Mitgliedschaft

Ein persönlicher Kommentar zur Reichweite und zu den Grenzen der publizierten Beiträge
Chapter

Zusammenfassung

Generell habe ich die Texte als Einladung gelesen, an einer spezifischen Wissenskultur teilzunehmen – und um diesen Gewinn genauer zu beschreiben, hole ich ein wenig aus und komme auf die Wissenskultur, die einen Schwerpunkt dieser Publikation bildet (die hermeneutische/biografische Fallrekonstruktion nach Rosenthal), erst im Verlauf – und nicht an gebührender Stelle – zu sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allert, Tilman, Bettina Dausien, Günter Mey, Jo Reichertz, und Gerhard Riemann. 2014. Forschungswerkstätten – Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. In Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 291-316. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bock, Franziska, und Birgit Griese. 2017 (i. E.). Theoretische Setzungen in der Narrationsstrukturanalyse und Ordnungsphänomene in der vermeintlichen Unordnung. In Reflexive Forschungspraxis: Zur Analyse von Biographien in ihren gesellschaftlichen Kontexten, Hrsg. Peter Alheit, Bettina Dausien, Thomas Göymen-Steck, Andreas Hanses, Heidrun Herzberg und Daniela Rothe. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  3. Breckner, Roswitha. 2009. Migrationserfahrung – Fremdheit – Biografie. Zum Umgang mit polarisierten Welten in Ost-West-Europa. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Deppermann, Arnulf, und Gabriele Lucius-Hoene. 2005. Trauma erzählen – kommunikative, sprachliche und stimmliche Verfahren der Darstellung traumatischer Erlebnisse. Psychotherapie und Sozialwissenschaften 1: 35-74.Google Scholar
  5. Detka, Carsten. 2005. Zu den Arbeitsschritten der Segmentierung und der Strukturellen Beschreibung in der Analyse autobiographisch-narrativer Interviews. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 2: 351-364.Google Scholar
  6. Fichten, Wolfgang und Birgit Dreier. 2003. Triangulation der Subjektivität – Ein Werkstattbericht. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 4 (2): Art. 29. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302293. Zugegriffen: 17. April 2017.
  7. Fischer-Rosenthal, Wolfram, und Gabriele Rosenthal. 1997a. Narrationsanalyse biographischer Selbstpräsentationen. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung, Hrsg. Ronald Hitzler und Anne Honer, 133-164. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Fischer-Rosenthal, Wolfram, und Gabriele Rosenthal. 1997b. Warum Biographieanalyse und wie man sie macht. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 4: 405-427.Google Scholar
  9. Franz, Julia. 2013. Muslimische Jugendliche? Eine empirisch-rekonstruktive Studie zu kollektiver Zugehörigkeit. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Franz, Julia, und Birgit Griese. 2010. Dokumentarische Methode und Narrationsstrukturanalyse – ein Vergleich. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 271-317. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Fuchs-Heinritz, Werner. 2005. Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Opladen: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Griese, Birgit. 2000. Redenormen, Interpellation, Aussagenanalyse. Entwurf einer forschungsökonomischen Methode zur Analyse biographisch-narrativer Interviews. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  13. Griese, Birgit. 2009. Von „A“ wie Ankündigung über „T“ wie Trauma bis „Z“ wie Zugzwänge: Biografieforschung zwischen erzähltheoretischen und (sozial)psychologischen Analysen – eine Hinführung. Zeitschrift für qualitative Forschung 1: 331-362.Google Scholar
  14. Griese, Birgit. 2010. Unübersichtlichkeiten im Feld der Biographieforschung. In: Griese, Birgit (Hrsg.): Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 115-146. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Griese, Birgit. 2013. Formen der Diskursanalyse und ihre Relevanz für die Soziale Arbeit. In Adressaten, Nutzer, Agency. Akteursbezogene Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Gunther Graßhoff, 277-306. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Griesehop, Hedwig. 2003. Leben mit Multipler Sklerose. Lebensgestaltung aus biographischer Sicht. Hamburg: VAS.Google Scholar
  17. Griesehop, Hedwig, Regina Rätz, und Bettina Völter (unter Mitarbeit von Heinz Cornel, Susanne Gerull, Birgit Griese, Heino Stöver und Dorothea Zimmermann). 2012. Biographische Einzelfallhilfe. Methoden und Arbeitstechniken. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Gurwitsch, Aron. 1959. Beitrag zur phänomenologischen Theorie der Wahrnehmung. Zeitschrift für Philosophische Forschung 13: 419-437.Google Scholar
  19. Gurwitsch, Aron. 1974. Das Bewußtseinsfeld. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  20. Haupert, Bernd, und Klaus Kraimer. 1991. „Ich bin ein Bauernbub“. Zur Analyse lebensgeschichtlicher Interviews in der Sozialarbeit/Sozialpädagogie. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 22: 193-202.Google Scholar
  21. Inowlocki, Lena, Gerhard Riemann, und Fritz Schütze. 2010. Das forschende Lernen in der Biographieforschung – Europäische Erfahrungen. Einführung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für qualitative Forschung 2: 183-195.Google Scholar
  22. Kallmeyer, Werner, und Fritz Schütze. 2016. Konversationsanalyse. In Sozialwissenschaftliche Prozessanalyse. Grundlagen der qualitativen Sozialforschung, 151-180. Opladen/ Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Kleemann, Frank, Uwe Krähnke, und Ingo Matuschek. 2009. Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Lienkamp, Andreas. 2010. Forschung braucht Ethik. Soziale Arbeit muss bei der Gewinnung neuer Erkenntnisse besonders sensibel sein. Blätter der Wohlfahrtspflege 1: 16-19.Google Scholar
  25. Loch, Ulrike, und Gabriele Rosenthal. 2002. Das narrative Interview. In Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung, Hrsg. Doris Schaeffer und Gabriele Müller-Mundt, 221- 232. Bern: Huber.Google Scholar
  26. Lucius-Hoene, Gabriele. 2010. Narrative Identitätsarbeit im Interview. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 149-170. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Lucius-Hoene, Gabriele, und Arnulf Deppermann. 2004. Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Mannheim, Karl. 1980. Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Mannheim, Karl. 2004. Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte, Hrsg. Jörg Strübing und Bernt Schnettler, 101-154. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Mey, Günter, und Katja Mruck. 2014. Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen. In Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 9-32. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Mruck, Katja, und Günter Mey. 1998 Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien. Zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In Biographische Methoden in den Humanwissenschaften, Hrsg. Gerd Jüttemann und Hans Thomae, 284-306. Weinheim: Psychologie Verlags Union. http://www.qualitative-forschung.de/netzwerkstatt/arbeitsgruppen/grundlagen/pw.pdf. Zugegriffen: 17. April 2017.
  32. Nohl, Arnd-Michael. 2009. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Oevermann, Ulrich. 2001a. Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. sozialer sinn 1: 3-33.Google Scholar
  34. Oevermann, Ulrich. 2001b. Die Struktur sozialer Deutungsmuster. Versuch einer Aktualisierung. sozialer sinn 1: 35-81.Google Scholar
  35. Oevermann, Ulrich. 2013. Objektive Hermeneutik als Methodologie der Erfahrungswissenschaften von der sinnstrukturierten Welt. In Reflexive Wissensproduktion. Anregungen zu einem kritischen Methodenverständnis in qualitativer Forschung, Hrsg. Phil C. Langer, Angela Kühner und Panja Schweder, 69-98. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau, und Jürgen Krambeck. 1979. Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. Hans-Georg Soeffner, 352-434. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  37. Oevermann, Ulrich, und Silke Müller. 2010. Biografieanalysen aus der Perspektive der objektiven Hermeneutik. In Biografiearbeit und Biografieforschung in der Sozialen Arbeit. Beiträge zu einer rekonstruktiven Perspektive sozialer Professionen, Hrsg. Bernhard Haupert, Sigrid Schilling und Susanne Maurer, 181-192. Bern [u.a.]: Peter Lang.Google Scholar
  38. Przyborski, Aglaja, und Thomas Slunecko. 2010. Dokumentarische Methode. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 627-642. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2010. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  40. Radvan, Heike. 2010. Pädagogisches Handeln und Antisemitismus. Eine empirische Studie zu Beobachtungs- und Interventionsformen in der offenen Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Reichertz, Jo. 1991. Objektive Hermeneutik. In Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel und Stephan Wolff, 223-228. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  42. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  43. Rosenthal, Gabriele, Hrsg. 1997. Der Holocaust im Leben von drei Generationen. Familien von Überlebenden der Shoah und von Nazi-Tätern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  44. Rosenthal, Gabriele. 2010. Die erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Zur Wechselwirkung zwischen Erleben, Erinnern und Erzählen. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 197-218. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Rosenthal, Gabriele, und Wolfram Fischer-Rosenthal. 2000. Analyse narrativ-biographischer Interviews. In Qualitative Sozialforschung, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 456-468. Hamburg bei Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  46. Sandkühler, Hans Jörg. 2014. Wissenskulturen. In Wissen. Wissenskulturen und die Kontextualität des Wissens, 59-72. Frankfurt am Main/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/ Warzawa/Wien: Peter Lang Edition.Google Scholar
  47. Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik 3: 283-293.Google Scholar
  48. Schütze, Fritz. 1984. Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In Biographie und Soziale Wirklichkeit: Neue Beiträge und Forschungsperspektiven, Hrsg. Martin Kohli und Günther Robert, 78-117. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  49. Schütze, Fritz. 2006. Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. Heinz-Hermann Krüger und Winfried Marotzki, 205-237. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Schütze, Fritz. 2016a. Biography Analysis on the Empirical Base of Autobiographical Narratives: How to Analyse Autobiographical Narrative Interviews. In Sozialwissenschaftliche Prozessanalyse. Grundlagen der qualitativen Sozialforschung, 75-116. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Schütze, Fritz, 2016b. Sozialwissenschaftliche Prozessanalyse. Grundlagen der qualitativen Sozialforschung. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  52. Siebert, Horst. 2012. Lernen und Bildung Erwachsener. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  53. Silkenbeumer, Mirja, und Andreas Wernet. 2010. Biographische Identität und Objektive Hermeneutik: methodologische Überlegungen zum narrativen Interview. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. Birgit Griese, 171-196. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Steckelberg, Claudia. 2010. Zwischen Ausschluss und Anerkennung. Lebenswelten wohnungsloser Mädchen und junger Frauen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Tuider, Elisabeth. 2007. Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen [81 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research 8 (2): Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs070268. Zugegriffen: 17. April 2017.
  56. Weber, Max. 1985. Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 146-214. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  57. Wernet, Andreas. 2006. Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Wernet, Andreas. 2012. Die Objektive Hermeneutik als Methode der Erforschung von Bildungsprozessen. In Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung. Grundlagen, Perspektiven, Methoden, Hrsg. Karin Schittenhelm, 183-201. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Wiedemann, Peter. 1986. Erzählte Wirklichkeit. Zur Theorie und Auswertung narrativer Interviews. Weinheim, München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Emden/LeerEmdenDeutschland

Personalised recommendations