Sprachliche Bildung und Schulerfolg

Zur Individualisierung der „Schlüsselkompetenz Sprache“ im deutschen Schulsystem
Chapter

Zusammenfassung

Mit Blick auf die (mehr-)sprachliche Realität in Deutschland wird „Schlüsselkompetenz Sprache“ als Voraussetzung für die individuelle Teilhabe an Bildung, Arbeit und Gesellschaft benannt. Es wird erörtert, dass der Zugang zu institutionell vermittelter Bildung und Teilhabe an die individuellen sprachlichen Fähigkeiten gekoppelt wird. Die Dominanz des Konstrukts „Bildungssprache Deutsch“ im deutschen Bildungssystem führt dazu, dass ganze Gruppen von Kindern und Jugendlichen systematisch benachteiligt werden. Weiter wird diskutiert, wie ein pädagogisches Verständnis von sprachlicher Bildung als Motor der Inklusion wirken kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Astheimer, S. (4. Juli 2016). Dax-Konzerne stellen nur 54 Flüchtlinge ein. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html. Zugegriffen: 13.09.2016.
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Benkmann, R., & Chilla, S. (2013). Inklusion im Kontext gesellschaftlicher Exklusion? Eröffnungsbeitrag zum VHN-Themenstrang „Inklusion und pädagogische Profession“. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 82 (4), 283–293.Google Scholar
  4. Berendes, K., Dragon, N., Weinert, S., Heppt, B., & Stanat, P. (2013). Hürde Bildungssprache? Eine Annäherung an das Konzept Bildungssprache und aktuelle empirische Forschungsergebnisse. In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Perspektiven aus Psychologie, Sprachwissenschaft und empirischer Bildungsforschung (S. 17–41). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Bernstein, B. (1959/2010). A public language: Some sociological implications of a linguistic form. British Journal of Sociology, 10, 311–326/ 61, 53–69.Google Scholar
  6. Bernstein, B. (1971). Class, codes and control: Vol.1. Theoretical studies towards a sociology of language. London: Routledge.Google Scholar
  7. Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.). (2016). Eltern geben jährlich rund 900 Millionen Euro für Nachhilfe aus. https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2016/januar/eltern-geben-jaehrlich-rund-900-millionen-euro-fuer-nachhilfe-aus/. Zugegriffen: 13.09.2016.
  8. Bourdieu, P. (2005). Was heißt sprechen? Zur Ökonomie des sprachlichen Tausches (3., erw. Aufl.). Wien: Braunmüller.Google Scholar
  9. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016). Zahlen zu Asyl in Deutschland. https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland. Zugegriffen: 13.09.2016.
  10. Bundeszentrale für politische Bildung (2016). Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: bpb.Google Scholar
  11. Chilla, S., & Fuhs, B. (2013). Kindheiten zwischen Inklusion, Normalisierung und Autonomie. Das Beispiel Hörbeeinträchtigungen. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 142–157). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Chilla, S., & Niebuhr-Siebert, S. (2017). Mehrsprachigkeit in der Kita. Grundlagen – Konzepte – Bildung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Coyle, D., Hood, P., & Marsh, D. (2010). CLIL: Content and Languages Integrated Learning. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Cummins, J. (1980). The construct of language prificiency in bilingual education. In J. E. Alatis (Hrsg.), Current issues in bilingual education (S. 81–103). Wahington, DC: Georgetown University Press.Google Scholar
  15. Dehn, M. (2011). Elementare Schriftkultur und Bildunssprache. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 129–152). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) (2016). Die starke industrielle Basis in Deutschland sichern! Schweitzer-Interview in der Saarbrücker Zeitung. http://www.dihk.de/presse/meldungen/2016-08-17-schweitzer-interview. Zugegriffen: 25.11.2016.
  17. Diefenbach, H. (2008). Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien im deutschen Bildungssystem: Erklärungen und empirische Befunde (2., aktual. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Diehm, I., & Panagiotopoulou, A. (2011). Bildungsbedingungen in europäischen Migrationsgesellschaften. Ergebnisse qualitativer Studien in Vor- und Grundschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Doetjes, G. (2017). Englisch und weitere Fremdsprachen in der norwegischen ‚fellesskole‘ – Erfahrungen und Herausforderungen. In S. Chilla & K. Vogt (Hrsg.), Heterogenität und Diversität im Englischunterricht – fachdidaktische Perspektiven (Reihe: Kolloquium Fremdsprachenunterricht, S. 33–53). Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  20. Drach, E. (1928). Bildungssprache. In H. Schwarz (Hrsg.), Pädagogisches Lexikon (S. 665–673). Bielefeld: Velhagen & Klasing.Google Scholar
  21. Fernald, E. (2014). How Talking to Children Nurtures Language Development Across SES and Culture. American Association for the Advancement of Science (AAAS) 2014 Annual Meeting. https://aaas.confex.com/aaas/2014/webprogram/Paper11747.html. Zugegriffen: 13.09.2016.
  22. Fried, L. (2006). Sprachstandserhebungsverfahren für Kindergartenkinder und Schulanfänger in Politik und Pädagogik. In H. Schöler & A. Welling (Hrsg.), Sonderpädagogik der Sprache. Handbuch der Sonderpädagogik (Bd. 1, S. 665–683). Göttingen: hogrefe.Google Scholar
  23. Goetz, I. (2. Juli 2016). Sprache und Diskriminierung. Die sollen erstmal richtig Deutsch lernen! Spiegel Online, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sprache-und-diskriminierung-gastbeitrag-von-irene-goetz-a-1098835.html. Zugegriffen: 13.09.2016.
  24. Gogolin, I. (2008). Herausforderung Bilungssprache. Die Grundschulzeitschrift, 23 (215/216), 26.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1977). Umgangssprache, Wissenschaftssprache, Bilungssprache. In Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (Hrsg.), Jahrbuch 1977 (S. 36–51). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  26. Halliday, M. A. K. (1978/1994). Language as social semiotic. The social interpretation of language and meaning. London: Arnold.Google Scholar
  27. Heitmeyer, W. (2012). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) in einem entsicherten Jahrzehnt. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände (S. 15–41). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Hofer, R. (2015). Zweitsprachforderung oder Mehrsprachigkeitsförderung? Eine kritische Betrachtung bildungspolitischer Maßnahmen am Beispiel des Sprachtickets. In G. Gombos, M. Hill, V. Wakounig & E. Yildiz (Hrsg.), Vorsicht Vielfalt. Perspektiven, Bildungschancen und Diskriminierungen (S. 229–255). Klagenfurt/Celovec: Drava.Google Scholar
  29. Holler, D. (2007). Bedeutung sprachlicher Fähigkeiten für Bildungserfolge. In K. Jampert, P. Best, A. Guadatiello, D. Holler & A. Zehnbauer (Hrsg.), Schlüsselkompetenz Sprache: Sprachliche Bildung und Förderung im Kindergarten. Konzepte – Projekte – Maßnahmen (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 24–28). Weimar: Verlag das Netz.Google Scholar
  30. Jampert, K., Best, P., Guadatiello, A., Holler, D., & Zehnbauer, A. (Hrsg.). (2007). Schlüsselkompetenz Sprache. Sprachliche Bildung und Förderung im Kindergarten. Konzepte – Projekte – Maßnahmen (2., überarb. u. erw. Aufl.). Weimar: Verlag das Netz.Google Scholar
  31. Kany, W., & Schöler, H. (2010). Fokus: Sprachdiagnostik. Leitfaden zur Sprachstandsbestimmung im Kindergarten (2., erw. Aufl.). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  32. Kassis-Filippakou, M., & Panagiotopoulou, A. (2015). Sprachförderpraxis unter den Bedingungen der Diglossie – Zur „Sprachentrennung“ bzw. „Sprachenmischung“ als Normalität im Kindergartenalltag der deutschsprachigen Schweiz. Revue suisse des sciences de l’éducation, 37 (1), 113–129.Google Scholar
  33. Kristen, C. (2002). Hauptschule, Realschule oder Gymnasium? Ethnische Unterschiede am ersten Bildungsübergang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54 (3), 534–552.Google Scholar
  34. Kronauer, M. (2010). Inklusion-Exklusion. Eine historische und begriffliche Annäherung an die soziale Frage der Gegenwart. In M. Kronauer (Hrsg.), Inklusion und Weiterbildung. Reflexionen zur gesellschaftlichen Teilhabe in der Gegenwart (S. 24–58). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  35. Lange, I. (2012). Von „Schülerisch“ zu Bildungssprache. Übergänge zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Konzept der durchgängigen Sprachbildung. In S. Fürstenau (Hrsg.), Interkulturelle Pädagogik und sprachliche Bildung (S. 123–142), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Law, J., Garrett, Z., & Nye, C. (2004). The efficacy of treatment for children with developmental speech and language delay/disorder: a meta-analysis. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 47 (4), 924–943.Google Scholar
  37. Lengyel, D. (2009). Zweitspracherwerb in der Kita. Eine integrative Sicht auf die sprachliche und kognitive Entwicklung mehrsprachiger Kinder. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Lengyel, D. (2011). Frühkindliche Sprachförderung im Kontext von Mehrsprachigkeit. Die Gaste, (16). http://diegaste.de/gaste/diegaste-sayi1604almanca.html. Zugegriffen: 22.01.2016.
  39. List, G. (2010). Frühpädagogik als Sprachförderung: Qualifikationsanforderungen für die Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte: Expertise für das Projekt „Weiterbildungsinitiative Frühpädagogischer Fachkräfte“ (WiFF). München: Deutsches Jugendinstitut e.V.Google Scholar
  40. Lohmann, H., & Groh-Samberg, O. (2010). Akzeptanz von Grundschulempfehlungen und Auswirkungen auf den weiteren Bildungsverlauf. Zeitschrift für Soziologie, 39 (6), 470–492.Google Scholar
  41. Massumi, M., von Dewitz, N., Grießbach, J., Terhart, H., Wagner, K., Hippmann, K., & Altinay, L. (2015). Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche im deutschen Schulsystem. Bestandsaufnahme und Empfehlungen. Köln: Mercator Institut.Google Scholar
  42. Mendelssohn, M. (1784). Über die Frage: Was heißt aufklären? Berlinische Monatsschrift, 4, 193–200.Google Scholar
  43. Morek, M., & Heller, V. (2012). Bildungssprache – Kommunikative, epistemische, soziale und interaktive Aspekte ihres Gebrauchs. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 57, 67–101.Google Scholar
  44. Niedersächsisches Kultusministerium (2007). Fit in Deutsch. Feststellung des Sprachstandes. Hannover: Niedersächsisches Kultusministerium.Google Scholar
  45. Nutbrown, C. (2010). Kinderrechte: ein Grundstein frühpädagogischer Curricula. In W. E. Fthenakis & P. Oberhuemer (Hrsg.), Frühpädagogik international: Bildungsqualität im Blickpunkt (2. Aufl., S. 117–127). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Overwien, B., & Prengel, A. (Hrsg.). (2007). Recht auf Bildung: zum Besuch des Sonderberichterstatters der Vereinten Nationen in Deutschland. Opladen: Budrich.Google Scholar
  47. Panagiotopoulou, A. (2016). Mehrsprachigkeit in der Kindheit: Perspektiven für die frühpädagogische Praxis (WiFF-Expertisen, Bd. 46). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  48. Powell, J. J. W. (2011). Barriers to Inclusion: Special Education in the United States and Germany. Boulder, CO: Paradigm Publishers.Google Scholar
  49. Prengel, A. (2011). Zwischen Heterogenität und Hierarchie in der Bildung – Studien zur Unvollendbarkeit der Demokratie. In L. Ludwig, H. Luckas, F. Hamburger & S. Aufenanger (Hrsg.), Bildung in der Demokratie II. Tendenzen – Diskurse – Praktiken. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 83–94). Opladen: Budrich.Google Scholar
  50. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016a). Lehrerbildung in der Einwanderungsgesellschaft. Qualifizierung für den Normalfall Vielfalt (Policy-Brief des SVR-Forschungsbereichs 2016-4). Köln: Stiftung Mercator.Google Scholar
  51. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2016b). Doppelt benachteiligt? Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem. Eine Expertise im Auftrag der Stiftung Mercator. Köln: Stiftung Mercator.Google Scholar
  52. Schleppegrell, M. J. (2004). The language of schooling: A functional linguistics perspective. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  53. Stanat, P., Rauch, C., & Segeritz, M. (2010). Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. In E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel, W. Schneider & P. Stanat (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 200–230). Münster: Waxmann.Google Scholar
  54. Tietze, S., Rank, A., & Wildemann, A. (2016). Erfassung bildungssprachlicher Kompetenzen von Kindern im Vorschulalter. Grundlagen und Entwicklung einer Ratingskala (RaBi). – URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-120.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogischen Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations