Advertisement

Diskursive Deutungsangebote schwuler Zweierbeziehungen

Eine Serienanalyse
  • David Stiller
Chapter

Zusammenfassung

Serien stellen in der aktuellen Medienlandschaft ein bedeutendes audio-visuelles Produkt dar, welches die soziale Wirklichkeit (mit-)konstruiert. Ausgehend von dieser These konzentriert sich der Beitrag auf die Analyse der Inszenierungsstrategien schwuler Zweierbeziehungen in der Serie „Mit Herz und Handschellen“. Mithilfe von audiovisuellen Methoden wird ein fünfstufiges Verfahren für eine wissenssoziologisch-diskursanalytische Serienanalyse vorgeschlagen. Das Ziel der Analyse besteht in der Identifizierung diskursiver Deutungsangebote.

Schlüsselwörter

Paarforschung Queer Theory Filmsoziologie Serienforschung Wissenssoziologische Diskursanalyse dokumentarische Methode Grounded Theory Methodologie 

Literatur

  1. Beck, Ulrich, und Elisabeth Beck-Gernsheim. 1990. Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Berger, Peter L., und Hansfried Kellner. 1965. Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens. Soziale Welt, 16 (3): 220–235.Google Scholar
  3. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 2007. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Bethmann, Stephanie, Günter Burkart, und Beate Kortendiek. 2016. Vorwort. Liebe – Annäherungen aus Geschlechterperspektive. Gender, 8 (1): 7–10.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blanchet, Robert, Kristina Köhler, Tereza Smid, und Julia Zutavern, Hrsg. 2011. Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Onlineserien. Marburg: Schüren Verlag.Google Scholar
  6. Blumstein, Philip, und Pepper Schwartz. 1983. American couples. money, work, sex. New York: Morrow.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf. 2007. Rekonstruktive Sozialforschung − Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf. 2011. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Bohnsack, Ralf. 2014. Habitus, Norm und Identität. In Schülerhabitus. Studien zur Schul- und Bildungsforschung, Hrsg. Werner Helsper, Rolf-Torsten Kramer, und Sven Thiersch, 33–55. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl. 2013. Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grandlagen qualitativer Forschung, Hrsg. Ralf Bohnsack, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl, 9–32, Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Borg, Stephan. 2005. Der erste schwule Kuss im deutschen Vorabendprogramm. Gespräch mit Georg Uecker. In TV-Skandale, Hrsg. Claudia Gerhards, Stephan Borg, und Bettina Lambert, 143–149, Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Buba, Hans-Peter, und László A. Vaskovics, Hrsg. 2001. Benachteiligung gleichgeschlechtlich orientierter Personen und Paare. Studie im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz. Köln: Bundesanzeiger.Google Scholar
  13. Carabine, Jean. 2001. Unmarried motherhood 1830-1990: A genealogical analysis. In Discourse as data. A guide for analysis, Hrsg. Margaret Wetherell, Stephanie Taylor, und Simeon J. Yates, 267–310. London: Sage.Google Scholar
  14. Carrington, Christopher. 1999. No place like home. Relationships and family life among lesbians and gay men. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cline, Sally. 1998. Couples. Scene from the inside. London: Little, Brown.Google Scholar
  16. Eichner, Susanne, Lothar Mikos, und Rainer Winter. 2013. Einleitung. In Transnationale Serienkultur. Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien, Hrsg. Susanne Eichner, Lothar Mikos, und Rainer Winter, 9–17. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Englert, Kathrin, Kathrin Ganz, Marko Meenakshi, Alien Hutsch, Anna Köster-Eiserfunke, Nina Mackert, und Bertold Scharf. 2009. Einleitung. In Verqueerte Verhältnisse. Intersektionale, ökonomiekritische und strategische Interventionen, Hrsg. AG Queer Studies, 9–38. Hamburg: Männerschwarm Verlag.Google Scholar
  18. Frei, Dana. 2011. Verhandlung um Queerness: QUEER AS FOLK und THE L-WORD als kulturelle Foren. In Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Onlineserien, Hrsg. Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid, und Julia Zutavern, 299–315. Marburg: Schüren Verlag.Google Scholar
  19. Foucault, Michel. 2007. Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Gammerl, Benno. 2013. Queer Romance? Romantische Liebe in den biographischen Erzählungen von westdeutschen Lesben und Schwulen. L' Homme, Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 24 (1): 15–34.Google Scholar
  21. Giddens, Anthony. 1993. Wandel der Intimität. Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaften. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  22. Hark, Sabine. 2005. Queer Studies. In Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien, Hrsg. Christina Von Braun, und Inge Stephan, 285–303. Köln: Böhlau.Google Scholar
  23. Hartmann, Jutta, und Christian Klesse. 2007. Heteronormativität. Empirische Studie zu Geschlecht, Sexualität und Macht – eine Einführung. In Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht, Hrsg. Jutta Hartmann, Christian Klesse, Peter Wagenknecht, Bettina Fritzsche, und Kristina Hackmann, 9–15. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Heinze, Carsten, Stephan Moebius, und Dieter Reicher. 2012. Perspektiven der Filmsoziologie. Vorwort. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, Stephan Moebius, und Dieter Reicher, 7–12. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Hickethier, Knut. 1991. Die Fernsehserie und das Serielle des Fernsehens. Lüneburg: Univ. Lüneburg.Google Scholar
  26. Hickethier, Knut. 1994. Die Fernsehserie und das Serielle des Programms. In Endlose Geschichten. Serialität in den Medien, Hrsg. Günter Giesenfeld, 55–71. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  27. Jäger, Margarete, und Siegfried Jäger. 2010. Das Netz der Begriffe der KDA. In Lexikon der Kritischen Diskursanalyse. Eine Werkzeugkiste, Hrsg. Siegfried Jäger, und Jens Zimmermann, 6–23. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  28. Jäger, Siegfried. 2010. Brisante Themen. In Lexikon zur Kritischen Diskursanalyse. Eine Werkzeugkiste, Hrsg. Siegfried Jäger und Jens Zimmermann, 34. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  29. Kaufmann, Anette. 2007. Der Liebesfilm – Spielregeln eines Filmgenres. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Kaufmann, Jean-Claude. 1994. Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Keller, Reiner. 2007. Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Keller, Reiner. 2011. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Keller, Reiner. 2013. Kommunikative Konstruktion und diskursive Konstruktion. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, Hrsg. Reiner Keller, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, 69–94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Keller, Reiner. 2016. Die komplexe Diskursivität der Visualisierungen. In Perspektiven wissenssoziologischer Diskursforschung, Hrsg. Saša Bosančić und Reiner Keller, 75–93. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Eine Theorie des Fernsehens am Beispiel der Darstellung von Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Köhler, Kristina. 2011. „You people are not watching enough television!“ Nach-Denken über Serien und serielle Formen. In Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Onlineserien, Hrsg. Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Smid, und Julia Zutavern, 11–36. Marburg: Schüren Verlag.Google Scholar
  37. Konecki, Krzysztof. 2011. Visual grounded theory: A methodological outline and examples from empirical work. Revija za Sociologiju 41 (2), 131–160.CrossRefGoogle Scholar
  38. Koppetsch, Cornelia, und Günter Burkart. 1999. Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Lenz, Karl. 2006. Soziologie der Zweierbeziehung. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Lenz, Karl, und Frank Nestmann, Hrsg. 2009. Handbuch Persönliche Beziehungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  41. Lenz, Karl, Sabine Dreßler, und Sylka Scholz. 2013. In Liebe verbunden. Paar- und Elter(n)-Kind-Liebe in der soziologischen Diskussion. In In Liebe verbunden. Zweierbeziehungen und Elternschaft in populären Ratgebern von den 1950ern bis heute, Hrsg. Sylka Scholz, Karl Lenz, und Sabine Dreßler, 11–48. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  42. Link, Jürgen. 2006. Diskursanalyse unter besonderer Berücksichtigung von Interdiskurs und Kollektivsymbolik. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Bd. 1: Theorien und Methoden, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hierseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, 407–430. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Maasen, Sabine, Torsten Mayerhauser, und Cornelia Renggli. 2006. Bild-Diskurs-Analyse. In Bilder als Diskurse. Bilddiskurse, Hrsg. Sabine Maasen, Torsten Mayerhauser, und Cornelia Renggli, 7–26. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  44. Mai, Manfred, und Rainer Winter. 2006. Kino, Gesellschaft und soziale Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Soziologie und Film. In Das Kino der Gesellschaft – die Gesellschaft des Kinos. Interdisziplinäre Positionen, Analysen und Zugänge, Hrsg. Manfred Mai, und Rainer Winter, 7–24. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  45. Maier, Maja S. 2004. Zur Reproduktion von Zweigeschlechtlichkeit. Methodische Überlegungen zur Erforschung von homosexuellen Paarbeziehungen. In Gender methodologisch. Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen, Hrsg. Sylvia Buchen, Cornelia Helfferich, und Maja S. Maier, 249–265. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Maier, Maja S. 2008. Paaridentitäten. Biografische Rekonstruktionen homosexueller und heterosexueller Paarbeziehungen im Vergleich. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Maier, Tanja. 2007. Gender und Fernsehen. Perspektiven einer kritischen Medienwissenschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  48. Mey, Günter, und Marc Dietrich. 2016. Vom Text zum Bild – Überlegungen zu einer visuellen Grounded-Theory-Methodologie [61 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 17 (2): Art. 2: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs160225. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  49. Mikos, Lothar. 1994. Es wird dein Leben! Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Münster: MAkS Publikationen.Google Scholar
  50. Mikos, Lothar. 2008. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Moritz, Christine. 2015. „Grounded? Grounded!“ Audiovisuelle Daten in der Grounded Theory Methodology unter dem Fokus der Nachvollziehbarkeit. In Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis, Hrsg. Claudia Equit, und Christoph Hohage, 217–240. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  52. Nave-Herz, Rosemarie. 2004. Ehe- und Familiensoziologie. Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  53. Peltzer, Anja, und Angela Keppler. 2015. Die soziologische Film- und Fernsehanalyse: Eine Einführung. Berlin u. a.: De Gruyter Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  54. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  55. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen (Erfahrung – Wissen – Imagination). Konstanz: UVK.Google Scholar
  56. Rupp, Marina. 2009. Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. Köln: Bundesanzeiger.Google Scholar
  57. Schleich, Markus, und Jonas Nesselhauf. 2016. Fernsehserien: Geschichte, Theorie, Narration. Tübingen: A. Francke Verlag.Google Scholar
  58. Scholz, Sylka, und Karl Lenz. 2013. Ratgeber erforschen. Eine Wissenssoziologische Diskursanalyse von Ehe-, Beziehungs- und Erziehungsratgebern. In In Liebe verbunden. Zweierbeziehungen und Elternschaft in populären Ratgebern von den 1950ern bis heute, Hrsg. Sylka Scholz, Karl Lenz, und Sabine Dreßler, 49–76. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scholz, Sylka, Michel Kusche, Nicole Scherber, Sandra Scherber, und David Stiller. 2013. Das Potenzial von Filmanalysen für die (Familien-) Soziologie. Eine methodische Betrachtung anhand der Verfilmungen von „Das doppelte Lottchen“ [115 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 15 (1), Art. 15: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401157. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  60. Schroer, Markus. 2007. Einleitung: Die Soziologie und der Film. In Gesellschaft im Film, Hrsg. Markus Schroer, 7–13. Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Schwab-Trapp, Michael. 2006. Diskurs als soziologisches Konzept. Bausteine für eine soziologisch orientierte Diskursanalyse. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Bd. 1: Theorien und Methoden, Hrsg. Reiner Keller, Andreas Hierseland, Werner Schneider, und Willy Viehöver, 263–285. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Steinmetz, Rüdiger. 2005. Grundlagen der Filmästhetik. Filme sehen lernen 1. Wie Filme Geschichten erzählen und Gefühle erzeugen. Frankfurt am Main: Zweitausendeins Edition.Google Scholar
  63. Stiller, David. 2014. Kulturelle Leitideen im medialen Diskurs über schwule Zweierbeziehungen am Beispiel der (TV-)Serie „Mit Herz und Handschellen“ Diplomarbeit, Dresden.Google Scholar
  64. Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  65. Strauss, Anselm L., und Juliet M. Corbin. 1996. Grounded theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  66. Traue, Boris. 2013. Visuelle Diskursanalyse. Ein programmatischer Vorschlag zur Untersuchung von Sicht- und Sagbarkeiten im Medienwandel. Zeitschrift für Diskursforschung 2 (1): 117–136.Google Scholar
  67. Tyrell, Hartmann. 1990. Ehe und Familie – Institutionalisierung und Deinstitutionalisierung. In DiepostmoderneFamilie. Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit, Hrsg. Kurt Lüscher, Franz Schultheis, und Michael Wehrspaun, 145–156. Konstanz: UVK.Google Scholar
  68. Weeks, Jeffrey, Brian Heaphy, und Catherine Donovan. 2001. Same sex intimacies. Families of choice and other life experiments. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  69. Winter, Rainer. 1992. Filmsoziologie. Eine Einführung in das Verhältnis von Film, Kultur und Gesellschaft. München: Quintessenz.Google Scholar
  70. Winter, Rainer. 2012. Das postmoderne Hollywoodkino und die kulturelle Politik der Gegenwart. Filmanalyse als kritische Gesellschaftsanalyse. In Perspektiven der Filmsoziologie, Hrsg. Carsten Heinze, Stephan Moebius, und Dieter Reicher, 41–59. Konstanz: UVK.Google Scholar

Internetquellen

  1. Imdb.com. 2002. Mit Herz und Handschellen (TV Series 2002–2004) – IMDb. http://www.imdb.com/title/tt0345667/. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  2. Kurier, Berliner. 2002. Körner und Köter liegen bei den Zuschauern vorn. 30. Oktober. https://www.wiso-net.de/document/BKU__100230151. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.
  3. Online, Spiegel. 2004. Fernsehpreises 2004. Alle Gewinner in der Übersicht. 10. Oktober https://www.wiso-net.de/document/SPON__SPON20041010-322490. Zugegriffen: 12. Jan. 2017.

Serien

  1. Lindenstraße (1985-, BRD, C: Hans W. Geissendörfer).Google Scholar
  2. Mit Herz und Handschellen (2002–2004, BRD, P: Hofmann & Voges Entertainment).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations