Advertisement

Integriertes Ideenmanagement in der Praxis – Generierung von neuen Service-, Produkt- und Geschäftsmodellinnovationen durch Kundenintegration am Beispiel von Krankenversicherungen

  • Robert Lettau
  • Oliver Vollrath
  • Alexander Brem
Chapter

Zusammenfassung

Krankenversicherungen sind bezüglich ihrer Weiterentwicklung durch Megatrends wie die Digitalisierung und zahlreiche Branchentrends, welche der Individualisierung und Effizienzsteigerung entspringen, herausgefordert, zu handeln. Diese Entwicklungen sind auch Chancen, eine Differenzierung zum Wettbewerb zu erlangen. Dies gilt jedoch nicht nur für etablierte Player, sondern ebenso für junge Unternehmen, da diese oftmals flexibler innerhalb der Produktentwicklung auf wechselnde Kunden- und Marktanforderungen reagieren können. Daher ist es von besonderer Wichtigkeit, dass Krankenversicherungen ein kundenzentriertes Ideen- und Innovationsmanagement betreiben, um wettbewerbsfähige neue Produkte und Services entwickeln zu können. Im Rahmen des folgenden Beitrages wurde anhand von 18 Experteninterviews mit qualifizierten Vertretern deutscher Krankenversicherungen evaluiert, inwiefern durch die Anwendung eines Integrierten Ideenmanagement-Ansatzes das Innovationsmanagement optimiert wird. Der Großteil der Interviewten bestätigte, dass durch die Integration von Kunden in das Ideenmanagement die Qualität und Effektivität bei der Produkt- und Serviceentwicklung verbessert werden kann. Damit dies gelingt, müssen einige Erfolgsfaktoren, die vor allem im Bereich der Kundenkommunikation liegen, beachtet werden.

Literatur

  1. Alam I (2002) An exploratory investigation of user involvement in new service development. J Acad Market Sci 30(3):250–261CrossRefGoogle Scholar
  2. Bitcom (2015) Digitalisierung verändert die Unternehmensorganisation. Bitcom Research GmbH (Hrsg). https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitalisierung-veraendert-die-Unternehmensorganisation.html. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  3. Brem A, Larsen H (2015) Lead User innovation: Exploring interactions between Lead User and company. International CINet Conference: Pursuing Innovation Leadership (Stockholm) 16(978-90-77360-18-7):182–193Google Scholar
  4. Brem A, Voigt K-I (2007) Innovation management in emerging technology ventures–the concept of an integrated idea management. IJTPM 7(3):304–321CrossRefGoogle Scholar
  5. Brem A, Voigt K-I (2009) Integration of market pull and technology push in the corporate front end and innovation management—Insights from the German software industry. Technovation 29(351367):351–367CrossRefGoogle Scholar
  6. Bührlen B, Kickbusch I, Biedenkopf KH, Gaisser S, Henke K-D, Meyer-Krahmer F, Nusser M, Reis T (2008) Innovationssystem Gesundheit: Ziele und Nutzen von Gesundheitsinnovationen. In: 1. Meta Forum „Innovation im Gesundheitswesen“, Bührlen B., Kickbusch I. (Hrsg.), BerlinGoogle Scholar
  7. Bullinger AC, Rass M, Adamczyk S, Moeslein KM, Sohn S (2012) Open innovation in health care: Analysis of an open health platform. Health Policy 105:165–175CrossRefGoogle Scholar
  8. Busse R, Schreyögg J (2013) Management im Gesundheitswesen – eine Einführung in Gebiet und Buch. In: Busse R, Schreyögg J, Stargardt T (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen. Springer Verlag, Heidelberg, S 1–9CrossRefGoogle Scholar
  9. Carl M, Enzweiler K (2015) Das Omnichannel-Management der Zukunft: Wie Versicherer ihren Kundendialog zukunftssicher gestalten. Trendstudie des 2b AHEAD ThinkTanks. Leipzig. www.2bahead.com/trendstudien/omnichannel-management_versicherungen. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  10. Chesbrough H (2003) Open innovation: The new imperative for creating and profiting from technology. Harvard Business School Publishing, BostonGoogle Scholar
  11. Chesbrough H (2011) Bringing open innovation to services. Mit Sloan Manage Rev 52(2):85–90Google Scholar
  12. Deloitte LLP (2015) Healthcare and Life Science Predictions 2020. Deloitte Center for HEalth Solutions (Ed.). https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/global/Documents/Life-Sciences-Health-Care/gx-lhsc-predictions-2020-taxing-times-ahead.pdf). Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  13. Desouza KC, Awazu Y, Jha S, Dombrowski C, Papagari S, Baloh P, Kim JY (2008) Customer-Driven Innovation. Res Technol Manage 51(3):35–44CrossRefGoogle Scholar
  14. Disselkamp M (2012) Innovationsmanagement Instrumente und Methoden zur Umsetzung im Unternehmen. Springer Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  15. ERGO (2016) Unternehmen und Start-ups Hand in Hand. ERGO Group AG (Hrsg). https://blog.ergo.de/de/Mut-Machen/1609/Gruendergeist-Unternehmen-und-Startups-Hand-in-Hand.aspx. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  16. Ewert B (2012) Nutzer im Gesundheitswesen. Koproduzenten zwischen Autonomieansprüchen, Kompetenzanforderungen und Verunsicherung. WSI Mitteilungen 65(3):169–178Google Scholar
  17. Floren H, Frishammar J (2012) From Preliminary Ideas to Corroborated Product Definitions: Managing The Front End Of New Product Development. Calif Manage Rev 54(4):20–43CrossRefGoogle Scholar
  18. Gassmann O, Sandmeier P, Wecht CH (2006) Extreme Customer innovation in the front-end: learning from a new software paradigm. Int J Technol Manage 33(1):1–66CrossRefGoogle Scholar
  19. Gewaltig M, Vögel S, Galler K, Thormälen J (2015) Produktentwicklung bei Krankenkassen im Wettbewerb. Welt der Krankenversicherung 4(2–3):52–56Google Scholar
  20. GKV-Spitzenverband (2014) Versorgungsforschung auf den Patientennutzen ausrichten. GKV-Spitzenverband (Hrsg). https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_113472.jsp. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  21. Grün O, Franke N (2014) Zur Prämisse des aktiven Nutzers im Innovationsprozess. In: Schultz C, Hölzle K (Hrsg.) Motoren der Innovation. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 311–329CrossRefGoogle Scholar
  22. Hauschildt J, Salomo S (2011) Innovationsmanagement. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  23. Hennala L, Parjanen S, Uotila T (2011) Challenges of multi-actor involvement in the public sector front-end innovation processes. EJIM 14(3):364–387Google Scholar
  24. Jaeckel R, Schatz I (2015) Einfluss innovativer Versorgungsformen auf eine stärkere Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  25. Krankenkasse T (2016) SmartHealth – Wie smart ist Deutschland? Techniker Krankenkasse (Hrsg). https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/915488/Datei/176216/TK-Pressemappe-TK-Studie-SmartHealth-2016.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  26. Lettl C, Herstatt C, Gemuenden HG (2006) Users' contributions to radical innovation: evidence from four cases in the field of medical equipment technology. R & D Management 36(3):251–272CrossRefGoogle Scholar
  27. Lüthje C (2000) Kundenorientierung im Innovationsprozess: Eine Untersuchung der Kunden-Hersteller-Interaktion in Konsumgütermärkten. Dt. Univ.-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  28. Männer A, Bilgram V, Brem A (2012) Regulatory Push/Pull: Neue Implulse für das Innovationsmanagement. Ideen- und Innovationsmanagement 38(2–12):64–67Google Scholar
  29. Möslein KM, Adamczyk S, Rass M, Bullinger-Hoffmann AC (2014) Open Innovation im Gesundheitswesen: Das Beispiel einer Innovationsplattform zu seltenen Krankheiten. Dienstleistungen im Kontext komplexer Wertschöpfung. Springer Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Müller-Prothmann T, Dörr N (2011) Innovationsmanagement: Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse. Carl Hanser Verlag, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  31. Nägele R, Vossen I (2006) Erfolgsfaktor kundenorientiertes Service Engineering — Fallstudienergebnisse zum Tertiarisierungsprozess und zur Integration des Kunden in die Dienstleistungsentwicklung. In: Bullinger H-J, Scheer A-W (Hrsg.) Service Engineering. Springer Verlag, Berlin, S 521–543CrossRefGoogle Scholar
  32. Naujoks H, Schwarz G, Brette T (2014) Deutscher Versicherungsreport 2014: Das Erfolgsrezept – loyal und „digical”. Bain & Company Germany (Hrsg). http://www.bain.de/Images/140701_Bain-Studie_Versicherungsreport%202014_FINAL.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  33. Peters B (2017) Leadership Agility und Digitalisierung in der Krankenversicherung – Steigende Komplexität und wachsende Dynamik der Digitalisierung erfordern zunehmend agile Organisationen und agile Führungskräfte. In: Pfannstiel MA, Da-Cruz P, Mehlich H (Hrsg.) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, Impulse für das Management, Bd. 2. Springer Fachmedien Verlag, Wiesbaden, S 23–50.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12393-2_3 CrossRefGoogle Scholar
  34. Pferzinger M, Rammerstorfer P (2017) Design Thinking Based Digital Transformation in Healthcare. In: Pfannstiel MA, Da-Cruz P, Mehlich H (Hrsg.) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, Impulse für das Management, Bd. 2. Springer Fachmedien Verlag, Wiesbaden, S 13–22.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12393-2_3 CrossRefGoogle Scholar
  35. Radić D, Radić M, Metzger N, Pohl A-S, Schuldt N (2016) Big Data im Krankenversicherungsmarkt – Relevanz, Anwendungen, Chancen und Hindernisse. Frauenhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (Hrsg). https://www.imw.fraunhofer.de/content/dam/moez/de/documents/Studien/Studie_Big%20Data%20im%20Krankenversicherungsmarkt.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  36. Rasche C (2017) Digitaler Gesundheitswettbewerb: Strategien, Geschäftsmodelle, Kompetenzanforderungen. In: Pfannstiel MA, Da-Cruz P, Mehlich H (Hrsg.) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, Impulse für die Versorgung, Bd. 1. Springer Fachmedien Verlag, Wiesbaden, S 1–30.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12258-4_1 Google Scholar
  37. Reckenfelderbäumer M, Busse D (2006) Kundenmitwirkung bei der Entwicklung von industriellen Dienstleistungen — eine phasenbezogene Analyse. In: Bullinger H-J, Scheer A-W (Hrsg.) Service Engineering. Springer Verlag, Heidelberg, S 141–166CrossRefGoogle Scholar
  38. Roland Berger (2016) Think Act. Digital and disrupted: All change for healthcare. Roland Berger GmbH (Hrsg). https://www.rolandberger.com/publications/publication_pdf/roland_berger_digitalization_in_healthcare_final.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  39. Salge TO, Farchi T, Barrett MI, Dopson S (2013) When does search openness really matter? A contingency study of health care innovation projects. J Prod Innovat Manag 30(4):659–676CrossRefGoogle Scholar
  40. Schachinger A (2015) Die Zeit der Spaß-Apps ist vorbei Marktanalyse der EPatient RSD zu Patienten-Apps: Startups und Apps erobern das Gesundheitssystem. PRESSEPORTAL. http://www.presseportal.de/pm/112991/3172344. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  41. Schachinger A (2016) Steckbrief und Vorschau zum 2. Digitaler Gesundheitsmarkt Report 2015. EPatient RSD GmbH. http://epatient-rsd.com/wp-content/uploads/2016/09/DGM_Report_Flyer_2015.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  42. Schreyögg J, Busse R (2013) Leistungsmanagement von Krankenversicherungen. In: Busse R, Schreyögg J, Stargardt T (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen. Springer Verlag, Heidelberg, S 23–50Google Scholar
  43. Trommsdorff V, Reeb M, Riedel F (1991) Produktinnovationsmanagement. Wirtschaftswissenschaftliches Studium (11):566–572Google Scholar
  44. Vahs D, Brem A (2015) Innovationsmanagement: Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  45. VEND consulting (2017) Trendradar Gesundheitsversorgung. VEND consulting GmbH (Hrsg). http://www.vend-consulting.de/veroeffentlichungen/trendradar-gesundheitsversorgung. Zugegriffen: 28. Febr. 2017
  46. Vermeulen P (2004) Managing Product Innovation in Financial Services Firms. Eur Manag J 22(1):43–50CrossRefGoogle Scholar
  47. Voigt K-I, Brem A (2005) Integriertes Ideenmanagement als strategischer Erfolgsfaktor junger Technologieunternehmen. Integriertes Ideenmanagement–Betriebliche und überbetriebliche Aspekte unter besonderer Berücksichtigung kleiner und mittlerer Unternehmen. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  48. Von Hippel E (1986) Lead Users: a Source of Novel Product Concepts. Manage Sci 32(7):791–805CrossRefGoogle Scholar
  49. Walcher D (2008) Das externe Vorschlagswesen: Entwicklung eines Kommunikationssystems zur Integration von Kunden in den Innovationsprozess. Anspruchsgruppenorientierte Kommunikation: neue Ansätze zu Kunden-, Mitarbeiter- und Unternehmenskommunikation. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  50. Zangemeister C (2008) Innovationsmanagement für Dienstleistungen – Leitfaden, Instrumente, Umsetzungshilfen. Köln, TÜV MediaGoogle Scholar
  51. Zondler J (2008) Bausteine für eine hohe Kundenzufriedenheit bei der Gmünder Ersatzkasse (GEK). Handbuch Kundenmanagement: Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Robert Lettau
    • 1
  • Oliver Vollrath
    • 2
  • Alexander Brem
    • 3
  1. 1.VEND consulting GmbHNürnbergDeutschland
  2. 2.VEND consulting GmbHNürnbergDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für TechnologiemanagementFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations