Krieg und Frieden im Kontext hinduistischer Traditionen

Chapter

Zusammenfassung

Die hinduistische Ethik unterstützt kulturelle Heterogenität und große Toleranz zwischen unterschiedlichen sozialen Gruppierungen. Sie ist die Grundlage der indischen Republik. Wenn die hinduistische Gesellschaftsordnung von außen bedroht wird, soll sie möglichst mittels Diplomatie und Kompromisse geschützt werden. Krieg gilt als ultima ratio; im Krieg gegen zivilisatorisch Minderwertige zum Erhalt der gesellschaftlichen Ordnung ist aber letztendlich alles erlaubt.

Stichworte

Dharma Brahmanen Bhagavadgītā Gandhi Hindutva 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bilimoria, Purushottama, Joseph Prabhu und Renuka Sharma. 2007. General Introduction. In Indian Ethics. Classical Traditions and Contemporary Challenges, hrsg. von Purushottama Bilimoria, Joseph Prabhu und Renuka Sharma, 1-31. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  2. Casolari, Marzia. 2000. Hindutva’s Foreign Tie-up in the 1930s. Archival Evidence. Economic and Political Weekly. 22: 218-228.Google Scholar
  3. Klimkeit, Hans-Joachim. 1981. Der politische Hinduismus. Indische Denker zwischen religiöser Reform und politischem Erwachen. Wiesbaden: Otto Harrassowitz.Google Scholar
  4. Matilal, Bimal Krishna. 2007. Dharma and Rationality. In Indian Ethics. Classical Traditions and Contemporary Challenges, hrsg. von Purushottama Bilimoria, Joseph Prabhu und Renuka Sharma, 79-102. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  5. Oberhammer, Gerhard (Hrsg.). 1983. Inklusivismus. Eine indische Denkform. Wien: Institut für Indologie der Universität Wien.Google Scholar
  6. Prabhu, Joseph. 2007. Gandhi, Empire, and a Culture of Peace. In Indian Ethics. Classical Traditions and Contemporary Challenges, hrsg. von Purushottama Bilimoria, Joseph Prabhu und Renuka Sharma, 95-410. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  7. Roy, Kaushik. 2012. Hinduism and the Ethics of Warfare in South Asia. From Antiquity to Present. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Stietencron, Heinrich von. 2001. Der Hinduismus. München: C. H. Beck.Google Scholar
  9. Stietencron, Heinrich von. 2003. Hinduism: On the proper use of a deceptive term. In Hinduism Reconsidered, hrsg. von Günther-Dietz Sontheimer und Hermann Kulke, 32-53. Delhi: Manohar.Google Scholar
  10. Voll, Klaus. 2003. Geopolitik, atomare Kriegsgefahr und indische Sicherheitsinteressen. Halle: Institut für Indologie und Südasienwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar

Kommentierte Literatur

  1. Bilimoria, Purushottama, Joseph Prabhu und Renuka Sharma (Hrsg.). 2007. Indian Ethics. Classical Traditions and Contemporary Challenges. Aldershot: Ashgate. Ein von Forschern indischer Herkunft herausgegebener Sammelband mit Beiträgen zu verschiedenen Aspekten der indischen (hauptsächlich hinduistischen, aber auch jainistischen und buddhistischen) Ethik. Mehrere Beiträge belegen, wie groß noch immer die Lücken im Verständnis der geschichtlichen Entwicklungen des südasiatischen ethischen Denkens sind.Google Scholar
  2. Klimkeit, Hans-Joachim. 1981. Der politische Hinduismus. Indische Denker zwischen religiöser Reform und politischem Erwachen. Wiesbaden: Otto Harrassowitz. Diese schon 1981 erschienene Studie ist bis heute ein bewährter Klassiker zur Thematik der Überschneidungen zwischen politischem und hinduistisch-religiösem Denken.Google Scholar
  3. Roy, Kaushik. 2012. Hinduism and the Ethics of Warfare in South Asia. From Antiquity to Present. Cambridge: Cambridge University Press. Diese neuere Studie nimmt die vielfältigen Entwicklungen der Kriegs- bzw. Friedensethik in Südasien in den Blick. Sie fokussiert sich auf Indien und behandelt neben den Gedanken hinduistischer Denker auch wichtige Einflüsse aus dem Jainismus und Buddhismus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations