John Rawls und „Das Recht der Völker“

Chapter

Zusammenfassung

Hat John Rawls mit seinem „Recht der Völker“ einen Verrat am Liberalismus und der Idee der „Theorie der Gerechtigkeit begangen“? Oder hat er eine anspruchsvolle Theorie globaler Gerechtigkeit vorgelegt, die der Heterogenität der politischen Realität Rechnung trägt? Der folgende Beitrag versucht eine Korrektur der verbreiteten Interpretation des „Rechts der Völker“ als Fortsetzung der „Theorie der Gerechtigkeit“ und ihrer Aufgabenstellung. Das Recht der Völker ist Rawls‘ Versuch der globalen Anwendung seines politischen Liberalismus; als solches schafft es die Voraussetzungen für eine anspruchsvolle Theorie globaler Gerechtigkeit.

Stichworte

Menschenrechte Toleranz Theorie der Gerechtigkeit Politischer Liberalismus globale Gerechtigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arendt, Hannah. 1986. Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. München: Piper.Google Scholar
  2. Baum, Gerhart. 2013. Außenpolitik: Von wegen „Moralecke“. www.zeit.de/2013/12/Aussenpolitik-Menschenrechte. Zugegriffen: 20. Januar 2016.
  3. Beitz, Charles. 1979. Political Theory and International Relations. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Bock, Andreas. 2008. Rawls’ Recht der Völker: Menschenrechtsminimalismus statt globaler Gerechtigkeit? München: Herbert Utz Verlag.Google Scholar
  5. Caney, Simon. 2002. Cosmopolitanism and the Law of Peoples. Journal of Political Philosophy (1): 95-123.Google Scholar
  6. Freeman, Samuel. 2007. Justice and the Social Contract: Essays on Rawlsian Political Philosophy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Hinsch, Winfried und Markus Stepanians. 2008. Human Rights as Moral Claim Rights. In Rawls’s Law of Peoples: A Realistic Utopia?, hrsg. von Rex Martin und David Reidy, 117-133. New York: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  8. Moellendorf, Darrel. 2002. Cosmopolitan Justice. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  9. Pogge, Thomas. 1989. Realizing Rawls. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  10. Pogge, Thomas. 1994. An Egalitarian Law of Peoples. Philosophy & Public Affairs (3): 195-224.Google Scholar
  11. Pogge, Thomas. 2001. Rawls on International Justice. The Philosophical Quarterly (203): 246-253.Google Scholar
  12. Rawls, John. 1977. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  13. Rawls, John. 1993. The Law of Peoples. Amnesty Lecture. Critical Inquiry (20): 36-68.Google Scholar
  14. Rawls, John. 2002. Das Recht der Völker. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  15. Rawls, John. 2003. Politischer Liberalismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Rawls, John. 2007. Gerechtigkeit als Fairneß. Ein Neuentwurf. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Reidy, David. 2006. Political Authority and Human Rights. In Rawls’s Law of Peoples: A Realistic Utopia?, hrsg. von Rex Martin und David Reidy, 169-188. New York: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  18. Sadurski, Wojciech. 2003. „The Last Thing He Wanted“: Realism and Utopia in The Law of Peoples by John Rawls“. http://cadmus.eui.eu/bitstream/handle/1814/1870/law03-16.pdf?sequence=1&isAllowed=y. Zugegriffen: 21. Januar 2016.
  19. Tan, Kok-Chor. 2000. Toleration, Diversity, and Global Justice. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Kommentierte Literatur

  1. Pogge, Thomas. 1989. Realizing Rawls. Ithaca: Cornell University Press. Dieses Werk ist immer noch die beste Verteidigung von Rawls’ „Theorie der Gerechtigkeit“ und eine inspirierende globale Interpretation von Rawls‘ Theoriegebäude.Google Scholar
  2. Martin, Rex und David Reidy (Hrsg.). 2006. Rawls’s Law of Peoples: A Realistic Utopia? New York: Wiley-Blackwell. Hierbei handelt es sich um einen Sammelband mit differenzierten Beiträgen zu den einzelnen Elementen von Rawls‘ „Recht der Völker“.Google Scholar
  3. Hinsch, Wilfried. 2002. Gerechtfertigte Ungleichheiten. Grundsätze sozialer Gerechtigkeit. Berlin: Walter de Gruyter. Der Autor gibt eine sehr gute Darstellung von Rawls‘ Differenzprinzip, ein für das Verständnis des Rawlsschen Theoriegebäudes unentbehrlicher Band.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations