Advertisement

Krieg und Frieden in der römischen Antike: Cicero und die Stoa

Chapter

Zusammenfassung

Die praktische Philosophie der Alten Stoa ist vom Kynismus beeinflusst. Von diesem übernimmt sie ihre kosmopolitische und pazifistische Grundeinstellung. Die Mittlere Stoa (Panaitios) formuliert auf ihrer Basis Grundsätze des von Natur Rechten (ius naturae) bezüglich Krieg und Frieden. Diese dienen Marcus Tullius Cicero als Vorlage für eine inhaltliche Fortentwicklung des altrömischen Fetialrechts im Sinne der Humanität, aber auch mit dem Ziel einer Rechtfertigung des Bestandes des römischen Imperiums. Seine naturrechtlichen Vorstellungen sind bis in die Neuzeit und Moderne von eminenter geistesgeschichtlicher Wirkung.

Stichworte

Kynismus Kosmopolitismus Pazifismus Imperialismus iura belli Treuepflicht 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arnim, Hans von (Hrsg.). 1903-1905. Stoicorum Veterum Fragmenta, 4 Bde. Leipzig: Teubner (zit. als SVF).Google Scholar
  2. Bringmann, Klaus. 1971. Untersuchungen zum späten Cicero. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Botermann, Helga. 1987. Ciceros Gedanken zum „gerechten Krieg“ in de officiis 1, 34-40. Archiv für Kulturgeschichte 69: 1-29.Google Scholar
  4. Cicero, Marcus Tullius. 1976. De officiis – Vom pflichtgemäßen Handeln (lateinisch – deutsch). Übersetzt, kommentiert und hrsg. von Heinz Gunermann. Stuttgart: Reclam (zit. als De off.).Google Scholar
  5. Cicero, Marcus Tullius. 1979. De re publica – Vom Gemeinwesen (lateinisch – deutsch). Übersetzt und hrsg. von Karl Büchner. Stuttgart: Reclam (zit. als De rep.).Google Scholar
  6. Diogenes Laertius. 1999-2002. Vitae philosophorum, 3 Bde, hrsg. von Miroslav Marcovich. Stuttgart: Teubner (zit. als DL).Google Scholar
  7. Dyck, Andrew R. 1996. A Commentary on Cicero. De officiis. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  8. Epictetus. 1925-1928. The Discourses as reported by Arrian, the Manual and the Fragments. 2 Bd. Übersetzt und hrsg. von William A. Oldfather. Cambridge: Harvard University Press und London: William Heinemann LTD (zit. als Epictetus, Diss.).Google Scholar
  9. Filodemo. 1982. Gli Stoici (PHerc. 155 e 339), hrsg. von Tiziano Dorandi. In Cronache Ercolanesi 12: 91-133 (zit. als Philodem, De Stoicis).Google Scholar
  10. Harris, William V. 1979. War and Imperialism in Republican Rome: 327-70 BC. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  11. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970 [1802]. Über die wissenschaftlichen Behandlungsarten des Naturrechts, seine Stelle in der praktischen Philosophie und sein Verhältnis zu den positiven Rechtswissenschaften. In Hegel. Werke. Bd. 2, hrsg. von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel, 434-530. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Long, Antony A. und David Sedley. 1987. The Hellenistic Philosophers, Bd. 1. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Marcus Aurelius. 1916. The Communings with Himself (griechisch – englisch), revidiert und übersetzt von C. R. Haines. Loeb Classical Library. London: William Heinemann LTD und Cambridge, Mass.: Havard University Press.Google Scholar
  14. Nestle, Wilhelm. 1938. Der Friedensgedanke in der antiken Welt. Philologus Supplementband 31 (1): 1-76.Google Scholar
  15. Niehues-Pröbsting, Heinrich. 1979. Der Kynismus des Diogenes und der Begriff des Zynismus. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  16. Plutarch. 1936. De Alexandri Magni fortuna aut virtute. In Plutarch’s Moralia Bd. IV (griechisch – englisch), übersetzt von Frank Cole Babbitt, 379-487. Loeb Classical Library. London: William Heinemann LTD und Cambridge, Mass.: Havard University Press.Google Scholar
  17. Plutarch. 1976. De Stoicorum repugnanttiis. In Plutarch’s Moralia Bd. XIII/2 (griechisch – englisch), übersetzt von Harald Cherniss, 368-601. Loeb Classical Library. London: William Heinemann LTD und Cambridge, Mass.: Havard University Press.Google Scholar
  18. Scholz, Peter. 1998. Der Philosoph und die Politik. Die Ausbildung der philosophischen Lebensform und die Entwicklung des Verhältnisses von Philosophie und Politik im 4. und 3. Jh. v. Chr. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  19. Seneca, L. Annaeus. 1974. Ad Lucilium epistulae morales – An Lucilius Briefe über Ethik (lateinisch – deutsch). 2 Bde. Übersetzt, eingeleitet und mit Anmerkungen versehen von Manfred Rosenbach. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (zit. als Seneca, Epistula).Google Scholar
  20. Stobaios. 1958a. Joannis Stobaei anthologii libri duo priores, qui inscribi solent eclogae physicae et ethicae. 2 Bde, hrsg. von Kurt Wachsmuth. Berlin: Weidmann (zit. als Stob. Ecl.).Google Scholar
  21. Stobaios. 1958b. Joannis Stobaei anthologii libri duo posteriores. 2 Bde, hrsg. von Otto Hense. Berlin: Weidmann (zit. als Stob. Florilegium).Google Scholar
  22. Tacitus. 2010. Historiae – Historien (lateinisch – deutsch), hrsg. und übersetzt von Joseph Borst. Mannheim: Artemis und Winkler.Google Scholar
  23. Thom, Johan C. 2005. Cleanthes’ Hymn to Zeus. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Watson, Alan. 1993. International Law in Archaic Rome: War and Religion. Baltimore und London: John Hopkins University Press.Google Scholar
  25. Xenophon. 1997. Memorabilia. Oeconomicus. Symposium. Apology (griechisch – englisch). Übersetzt von E. C. Marchant und O. J. Todd. Loeb Classical Library. London: William Heinemann LTD und Cambridge, Mass.: Havard University Press.Google Scholar

Kommentierte Literatur

  1. Dyck, Andrew R. 1996. A Commentary on Cicero. De officiis. Ann Arbor: University of Michigan Press. Dieses Werk bietet den derzeit informativsten Kommentar zum wichtigsten Text bei Cicero.Google Scholar
  2. Keller, Andrea. 2012. Cicero und der gerechte Krieg. Stuttgart: Kohlhammer. Hier handelt es sich um die derzeit umfassendste deutschsprachige Monografie zu Ciceros Theorie des gerechten Krieges.Google Scholar
  3. Schofield, Malcolm. 1999. The Stoic Idea of the City. 2. Aufl. Cambridge: Cambridge University Press. Diese Publikation enthält die nach wie vor beste Untersuchung zur altstoischen Theorie der Politik.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations