Advertisement

Moderne

Chapter

Zusammenfassung

Entgegen seiner Suggestion, spezifisch modern zu sein und insofern selbst der Moderne zuzugehören, reicht das Wort ›Moderne‹ begriffsgeschichtlich weit zurück. Dabei besitzt das Wort eine eigentümliche Doppelstellung. Einerseits dient es der Bezeichnung moderner Verhältnisse, ist insofern also ein Beobachtungsbegriff, andererseits tritt es im Lauf seiner Geschichte in einen Begriffssinn ein, der seinerseits allererst modern zu nennen ist, so dass es selbst jene Zeitlichkeit prägt, die es bezeichnet. – Das Grundwort modern (von lateinisch modernus, eine Adjektivableitung von lateinisch modo: eben, jetzt) verweist zunächst nur auf ein Zeitverhältnis, das eine aktuelle Gegenwart von einer inaktuell gewordenen Vergangenheit unterscheidet; darin markiert modernus eine fließende »Aktualitätsgrenze«.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrow, Martin, The Global Shift and its Consequences for Sociology, in: Genov, Nikolai (Hrsg.), Advances in Sociological Knowledge, Paris: CISS, 2002, Seite 25–45.Google Scholar
  2. Baudrillard, Jean, Simulacra and Simulation, Ann Arbor, MI: University of Michigan Press, 1995.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/Giddens, Anthony/Lash, Scott (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1996.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich, Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2007.Google Scholar
  5. Bell, Daniel, The Coming of Post-Industrial Society. A Venture in Social Forecasting, New York: Basic Books, 1973.Google Scholar
  6. Dussel, Enrique, Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung des Anderen. Ein Projekt der Transmoderne, Düsseldorf: Patmos, 1993.Google Scholar
  7. Eisenstadt, Shmuel N., Die Vielfalt der Moderne, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, 2000.Google Scholar
  8. Etzioni, Amitai, The Active Society. A Theory of Societal and Political Processes, New York: Freepress, 1968.Google Scholar
  9. Giddens, Antony, The Consequences of Modernity, Cambridge: Polity Press, 1990.Google Scholar
  10. Gumbrecht, Hans Ulrich, Modern, Modernität, Moderne, in: Brunner, Otto/Conze, Werner/Koselleck, Reinhart (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Band 4, Stuttgart: Klett-Cotta, 1978, Seite 93–131.Google Scholar
  11. Jauß, Hans Robert, Literarische Tradition und gegenwärtiges Bewusstsein der Modernität, in: Ders. Literaturgeschichte als Provokation, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1970, Seite 11–66.Google Scholar
  12. Latour, Bruno, Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie, 2. Auflage, Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch-Verlag, 2002.Google Scholar
  13. Parsons, Talcott, The System of Modern Societies. Englewood Cliffs, NJ, Hemel Hempstead: Prentice-Hall, 1971.Google Scholar
  14. Stichweh, Rudolf, Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2000.Google Scholar
  15. Toynbee, Arthur C., A Study of History, Oxford: Oxford University Press, 1947.Google Scholar
  16. Urry, John, Global Complexities, Cambridge: Polity Press, 2003.Google Scholar
  17. Welsch, Wolfgang (Hrsg.), Wege aus der Moderne: Schlüsseltexte der Postmoderne-Diskussion, 2., durchgesehene Auflage, Berlin: Akademie Verlag, 2002.Google Scholar
  18. Zima, Peter V., Moderne/Postmoderne. Gesellschaft, Philosophie, Literatur, 2., überarbeitete Auflage, Tübingen/Basel: A. Francke Verlag, 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations