Advertisement

Handlungsmotive für die Nutzung von Carsharing mit Elektrofahrzeugen: Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung

  • Claudia Hille
Chapter
Part of the Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung book series (SZMV)

Zusammenfassung

Mit dem flächendeckenden Einsatz von Elektrofahrzeugen verbindet sich die Hoffnung, die verkehrlich bedingten CO2-Emissionen im Sinne der Klimaschutzziele dauerhaft zu senken. Ein möglicher Einsatzkontext für Elektrofahrzeuge ist Carsharing. Damit es langfristig gelingt neue Nutzergruppen für das sogenannte eCarsharing zu gewinnen, gilt es wirksame Strategien zu entwickeln, um neue Nutzerpotenziale auszuschöpfen. Dabei hilft eine mobilitätsstilbasierte Analyse bereits vorhandener eCarsharing-Kunden. Im vorliegenden Beitrag wird mittels einer qualitativen Befragung eine Typologie von eCarsharing-Nutzern erstellt, anhand derer zentrale Handlungsmotive für die Wahl eines Elektrofahrzeuges im Carsharing abgeleitet werden können.

Literatur

  1. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Buba, H., Grötzbach, J. & Monheim, R. (2010): Nachhaltige Mobilitätskultur. Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung, Bd. 22. Mannheim: Verlag MetaGIS InfosystemeGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.) (2012): Roadmap zur Kundenakzeptanz. Zentrale Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung in den Modellregionen. BerlinGoogle Scholar
  4. Fliegner, S. (2002): Car Sharing als Alternative? Mobilitätsstilbasierte Potenziale zur Autoabschaffung. Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung, Bd. 3. Mannheim: Verlag MetaGIS InfosystemeGoogle Scholar
  5. Globisch, J., Schneider, U., Peters, A., Roser, A. & Wietschel, M. (2013): Early Adopter unter der Lupe. Internationales Verkehrswesen 65, 46–48Google Scholar
  6. Götz, K., Loose, W., Schmied, M. & Schubert, S. (2003): Mobilitätsstile in der Freizeit. Minderung der Umweltbelastungen des Freizeit- und Tourismusverkehrs. Umweltbundesamt (Hrsg.) Berichte 2/03. Berlin: Erich Schmidt VerlagGoogle Scholar
  7. Hunecke, M. & Haustein, S. (2007): Einstellungsbasierte Mobilitätstypen: Eine integrierte Anwendung von multivariaten und inhaltsanalytischen Methoden der empirischen Sozialforschung zur Identifikation von Zielgruppen für eine nachhaltige Mobilität. Umweltpsychologie 11(2), 38–68Google Scholar
  8. Hunecke, M. (2015): Mobilitätsverhalten verstehen und verändern. Psychologische Beiträge zur interdisziplinären Mobilitätsforschung. Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung, Bd. 26. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  9. InnoZ (2013): Elektromobilität im Umweltverbund: Mobilitätstypen als Instrument der Zielgruppenanalyse und Akzeptanz von e-Fahrzeug-basierten Mobilitätsdiensten. Vortrag im Rahmen des Praxisforums Verkehrsforschung. Berlin, 23./24. Mai 2013Google Scholar
  10. Jarass, J., Frenzel, I. & Trommer, S. (2014): Die Early Adopter der Elektromobilität in Deutschland – wer sie sind und wie sie fahren. Internationales Verkehrswesen 66, 70–72Google Scholar
  11. Kluge, S. & Kelle, U. (1999): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  12. Maertins, C. (2006): Die Intermodalen Dienste der Bahn: Mehr Mobilität und weniger Verkehr? Wirkungen und Potenziale neuer Verkehrsdienstleistungen. Discussion Paper SP III 2006–101, Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungGoogle Scholar
  13. Müggenburg, H. & Lanzendorf, M. (2015): Beruf und Mobilität – eine intergenerationale Untersuchung zum Einfluss beruflicher Lebensereignisse auf das Verkehrshandeln. In: Scheiner, J. & Holz-Rau, C. (Hrsg.) Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation (S. 79–95). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  14. Scheiner, J. (2009): Sozialer Wandel, Raum und Mobilität. Empirische Untersuchungen zur Subjektivierung der Verkehrsnachfrage. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  15. Schultz, I., Götz, K. und Jahn T./CITY:mobil Forschungsverbund (1998): Stadtverträgliche Mobilität, Subprojekt 1: Mobilitätsleitbilder und Verkehrsverhalten. Mobilitätsstile – ein sozial-ökologischer Untersuchungsansatz. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Zahl, B. (2001): Zielgruppenspezifische Freizeitmobilität. Bestandsaufnahme der sozialwissenschaftlichen Forschung. ISOE DiskussionsPapiere 18, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations