Advertisement

Spielende und ihr Publikum – unterhaltungsorientierte Darstellungen des Spielens auf Online-Videoplattformen

Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Was das menschliche Spiel vom tierischen Spiel unterscheidet, zeigt sich insbesondere daran, dass sich Menschen, vor allem mittels signifikanter Symbole wie Sprache, selbst zum Gegenstand ihrer Betrachtungen machen können. Damit ist der spielende Mensch potenziell sein eigenes Publikum. Aber auch über Selbstbeobachtung hinaus, finden sich im Spiel nicht bloß die einzeln oder gemeinsam Spielenden sondern auch Zuschauende – für die das Spiel mitunter überhaupt erst zur Aufführung kommt. Insofern ist die Darstellung des Spiels für ZuschauerInnen ein typischer Modus menschlichen Spiels. Gegenwärtige Formen dieser Darstellungen bieten Let’s Play- und Speedrun-Videos auf Onlineplattformen. In unserem Beitrag sollen typische Wissensformationen der jeweiligen Genres rekonstruiert werden, um aufzeigen, wie Beteiligte die Möglichkeit besitzen, anhand dieser ihre Zugehörigkeit zu anderen Beteiligten anzuzeigen bzw. zu managen.

Schlüsselwörter

Let’s Play Wissenssoziologie Mediatisierung Vergemeinschaftung Visuelle Soziologie 

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Ackermann, J. (2012). Playing Computer Games as Social Interaction: An Analysis of LAN Parties. In J. Fromme & A. Unger (Hrsg.), Computer Games and New Media Cultures (S. 465–476). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartle, R. (1996). Hearts, Clubs, Diamonds, Spades. Players who suit MUDs. http://mud.co.uk/richard/hcds.htm. Zugegriffen: 30. Apr. 2015.
  3. Boswell, J. (1994). The Journals of James Boswell 1762–95. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  4. Burghardt, G. M. (2005). The Genesis of Animal Play. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  5. Chatto, W. A. (1848). Facts and Speculations on the Origin and History of Playing Cards. London: John Russell Smith.Google Scholar
  6. Fagen, R. (1981). Animal Play Behavior. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Eisewicht, P., & Grenz, T. (2012). Taking the Leap of Faith. Gemeinsamkeit, Zugehörigkeit und Zusammengehörigkeit im Spiegel der Technik. In dies. Und M. Pfadenhauer Techniken der Zugehörigkeit Karlsruher Studien Technik und Kultur (S. 239–259). Karslruhe: KIT Scientific.Google Scholar
  8. Hitzler, R. (2014). Leben im elektronischen Panoptikum: Die mediatisierte Alltäglichkeit von Observation und Exhibition. In T. Grenz & G. Möll (Hrsg.), Unter Mediatisierungsdruck (S. 211–219). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hitzler, R., & Niederbacher, A. (2010). Leben in Szenen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Huizinga, J. (1955). Homo Ludens: A Study of the Play-Element in Culture. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  11. Juul, J. (2010). A Casual Revolution: Reinventing Video Games and Their Players. Cambridge: MIT.Google Scholar
  12. Kirschner, H. (2012). Massively Multiviewer: Mediatisierte Live-Erlebnisse am Beispiel Livestream. In P. Eisewicht, T. Grenz, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Techniken der Zugehörigkeit (S. 77–95). Karlsruhe: KIT Scientific.Google Scholar
  13. Kirschner, H. (2013). Go Live!: Der User-Livestream als Präsentationsbühne. In P. Lucht, L.-M. Schmidt, & R. Tuma (Hrsg.), Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen (S. 157–175). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Knoblauch, H., & Schnettler, B. (2007). Videographie: Erhebung und Analyse Qualitativer Videodaten. In R. Buber & H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 583–599). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Perron, B. (2003). From Gamers to Players and Gameplayers. In M. J. P. Wolf & B. Perron (Hrsg.), The Video Game Theory Reader (S. 237–258). New York: Routledge.Google Scholar
  16. Plessner, H. (1981). Die Stufen des Organischen und der Mensch. In H. Plessner (Hrsg.), Gesammelte Schriften Bd. 4, 419–425. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Rehberg, K.-S. (1993). Gemeinschaft und Gesellschaft – Tönnies und Wir. In M. Brumlik & H. Brunkhorst (Hrsg.), Gemeinschaft und Gerechtigkeit (S. 19–48). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Reichertz, J., & Englert, C. J. (2010). Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Schechner, R. (1985). Between Theater & Anthropology. Philadelphia: University of Pennsylvania.CrossRefGoogle Scholar
  20. Scheler, M. (1949). Die Stellung des Menschen im Kosmos. München: Nymphenburger.Google Scholar
  21. Schütz, A. (1971). Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In A. Schütz (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit, (S. 237–298). Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  22. Slowbeef. (2013). Did I start Let’s Play. http://slowbeef.tumblr.com/post/41879526522/did-i-start-lets-play. Zugegriffen: 30. Apr. 2015.
  23. Speed Demos Archive. (2015). http://speeddemosarchive.com. Zugegriffen: 30. Apr. 2015.
  24. Stiehler, H. J. (2003). Riskante Spiele. Unterhaltung und Unterhaltungserleben im Mediensport. In W. Früh & H. J. Stiehler (Hrsg.), Theorie der Unterhaltung (S. 160–181). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Taylor, T. L. (2006). Does WoW change everything? How a PvP server, multinational player base, and surveillance mod scene caused me pause. Games and Culture, 1(4), 318–337.CrossRefGoogle Scholar
  26. Turkle, S. (1996). Parallel Lives: Working on Identity in Virtual Space. In D. Grodin & T. R. Lindlof (Hrsg.), Constructing the Self in a Mediated World (S. 156–178). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  27. Unz, D. C., & Schwab, F. (2006). Medienpsychologie. Kommunikation, Information, Unterhaltung. In C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 173–194). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Weiß, O. (1991). Mediensport als sozialer Ersatz. Medienpsychologie, 3 (4), 316–327.Google Scholar
  29. Yee, N. (2006). The labor of fun how video games blur the boundaries of work and play. Games and Culture, 1(1), 68–71.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienInstitut für SoziologieWienÖsterreich
  2. 2.Institut für SoziologieTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations