Advertisement

Beitrag der Landwirtschaft zur Sicherung der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen

  • Wolfgang Weiß
  • Jochen Corthier
Chapter

Zusammenfassung

Zahlreiche, vor allem ländlich-periphere Regionen Deutschlands sind seit vielen Jahren von einem stetigen Bevölkerungsrückgang betroffen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich die derzeitige demographische Entwicklung in diesen Regionen auch in absehbarer Zukunft fortsetzen, zumindest jedoch lange nachwirken und weiterhin mehrdimensionale, demographische und ökonomische Schrumpfungsprozesse auslösen bzw. verstärken. Dabei überlagern sich selektive Abwanderungen und negative Effekte des demographischen Wandels derart, dass die sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen zu einem mehr oder weniger einheitlichen negativen Entwicklungsprozess verschmelzen, in dem Ursachen und Wirkungen kaum noch zu unterscheiden sind. Da es sich weitestgehend um nachfrageschwache Regionen handelt, in denen die Rentabilität vieler Angebote der Daseinsvorsorge nicht mehr gewährleistet ist, werden Angebote der technischen sowie sozialen und kulturellen Nahversorgung zurückgeschraubt, wodurch die Attraktivität dieser Regionen wiederum geschwächt wird.

Literatur

  1. Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) (2008): Politik für periphere, ländliche Räume: Für eine eigenständige und selbstverantwortliche Regionalentwicklung. Hannover, Positionspapier aus der ARL, Nr. 77.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2014): Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten der Bundesrepublik Deutschland. Münster-Hiltrup.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2015): Agrarreform und nationale Umsetzung. http://www.bmel.de/DE/Landwirtschaft/Agrarpolitik/_Texte/GAP-FAQs.html;jsessionid=93B1BCE1E77F4AF48442121EABE963C7.2_cid296#doc4121226bodyText5. Eingesehen am: 14.06.2015.
  4. Funke, B. (2012): Bessere Chancen für Frauen auf dem Land. In: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (Hrsg.): Landwirtschaft – Motor ländlicher Wirtschaft? Bonn, Land In Form – Magazin für Ländliche Räume; Nr. 2; S. 45.Google Scholar
  5. Grünert, H.; Lutz, B. (1996): Der Zerfall der Beschäftigungsstruktur der DDR 1989-1993. In: Lutz, B.; Nickel, H.; Schmidt, R.; Sorge, A. (Hrsg.): Arbeit, Arbeitsmarkt und Betriebe. Berichte zum sozialen und politischen Wandel in Ostdeutschland. Opladen, Berichte der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern e.V. (KSPW), Bericht 1.Google Scholar
  6. Hoven, B. von (2001): Women at work – experiences and identity in rural East Germany. In: Kluwer Academic Publishers (Hrsg.): Area. Dordrecht, Area. Vol. 11, Nr. 1, S. 38–46.CrossRefGoogle Scholar
  7. Lehmbruch, G.; Mayer, J. (1998): Kollektivwirtschaft im Anpassungsprozess: Der Agrarsektor. In: Czada, R.; Lehmbruch, G. (Hrsg.): Transformationspfade in Ostdeutschland. Beiträge zur sektoralen Vereinigungspolitik. Frankfurt/Main, Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Bd. 32.Google Scholar
  8. Lissmann, G. (2010): Wer von der Landwirtschaft leben will, muss wachsen. Unter: http://www.lissmann.eu/_agrarstruktur_91484566.html (2012). Eingesehen am: 15.02.2013.
  9. Martens, B. (2010): Landwirtschaft in Ostdeutschland: Der späte Erfolg der DDR. Unter: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutscheneinheit/47157/landwirtschaft?p=all. Eingesehen am: 14.02.2013.
  10. Pöschl, H. (2004): Frauen in der Landwirtschaft. Ein nachrangiges Thema in den Agrarstatistiken. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Wirtschaft und Statistik. Wiesbaden, 9.Google Scholar
  11. Roininen, S. (Hrsg.); Ministry of Regional Development - Department of Supra-Regional Programmes (Veranst.) (2011): From Lagging Peripheries to Development – The Case of Norrbotten, SWEDEN (Cohesion Policy and Catching-up Regions Lublin 2011), Lublin.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014): Statistisches Jahrbuch 2014. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Weiss, W.; Petrick, M. (2011): Was anderen noch bevorsteht: Ländliche Regionen in Ostdeutschland als Beobachtungslabor für den demographischen Wandel. In: Leibnitz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (Hrsg.): Policy Brief. Halle an der Saale, 04.Google Scholar
  14. Weiss, W.; Fritzsch, J. (2012): Folgen der demographischen Entwicklung in ländlichen Räumen Ergebnisse einer Fallstudie in einer Region mit besonders geringer Bevölkerungsdichte und hoher Bevölkerungsdynamik. In: Friedrich, K.; Pasternack, P. (Hrsg.): Demographischer Wandel als Querschnittsaufgabe. Fallstudien der Expertenplattform „Demographischer Wandel“ beim Wissenschaftszentrum Sachsen-Anhalt. Halle an der Saale: Universitätsverlag Halle-Wittenberg.Google Scholar
  15. Weiss, W.; Wolz, A.; Herzfeld, T.; Fritzsch J. (2013): Sozialökonomische Effekte des demographischen Wandels in ländlichen Räumen Sachsen-Anhalts. Abschlussbericht des Projektes FKZ 5189AD/0609T. Halle, IAMO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations