Motivationale Aspekte ehrenamtlichen Engagements im Zivil- und Katastrophenschutz in ländlichen Regionen

Chapter

Zusammenfassung

Aufgrund der hohen personellen Ressourcen hebt sich der Zivil- und Katastrophenschutz (folgend KatS) in Deutschland von den europäischen Nachbarländern deutlich ab (Maaß, 2010). Dabei bilden den überwiegenden Teil der personellen Ressourcen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, deren Anzahl vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) auf circa 1,7 Millionen geschätzt wird (BBK, 2014).

Literatur

  1. Bierhoff, H.-W., Schülken, T., & Hoof, M. (2007). Skalen der Einstellungsstruktur ehrenamtlicher Helfer (SEEH). Zeitschrift für Personalpsychologie, 6(1).Google Scholar
  2. BIK, Aschpurwis + Behrens GmbH (2013). Ergebnisbericht zur Durchführung einer repräsentativen CATI-Umfrage zum ehrenamtlichen Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg).Google Scholar
  3. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). (2014). Jahresbericht 2013– Bevölkerungsschutz geht alle an. Retrieved from http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2014/BBK_Jahresbericht_2013.pdf;jsessionid=0ADB017F3F5E11D269E101806859F275.2_cid364?__blob=publicationFile
  4. Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements";. (2002). Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Retrieved from http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/14/089/1408900.pdf
  5. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V./Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (FFG) (2012). Senioren als Zielgruppe ehrenamtlichen Engagements im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzstudie im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Dortmund.Google Scholar
  6. Gensicke, T., Geiss, S., & Picot, S. (2006). Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004: Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/ GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  7. Institut für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS ) (2012). MigrantInnen als Zielgruppe ehrenamtlichen Engagements im Zivil- und Katastrophenschutz. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Osnabrück.Google Scholar
  8. ISOKIA (2012). Frauen als Zielgruppe ehrenamtlichen Engagements im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzgutachten im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Ottendorf.Google Scholar
  9. Maaß, J. (2010). Ehrenamt: Unverzichtbar in der Bevölkerungsschutz-Strategie? Zeitschrift Notfallvorsorge, 4.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Diana Kietzmann
    • 1
  • Marie Bischoff
    • 1
  • Silke Schmidt
    • 2
  1. 1.Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations