Ansatzpunkte zur Bestimmung der Produktivität von Dienstleistungen im Krankenhauskontext

  • Manfred Bornewasser
  • Stefan Frenzel
  • Anne-Sophie Tombeil
Chapter

Zusammenfassung

Dienstleistungen stehen unter dem Verdacht, weniger effizient erbracht zu werden als Produktionsleistungen. Die Ursache für dieses Defizit liegt in der Integration des Abnehmers in den Leistungserstellungsprozess. Dieser Prozess weist drei Komponenten auf: Eine autonome Komponente beschreibt die Leistungsanteile, die ohne Einwirkung durch den Abnehmer erfolgen, eine relationale Komponente die Anteile, die durch gemeinsames Handeln erbracht werden und eine heteronome Komponente diejenigen Anteile, die durch den Abnehmer zu erbringen sind. Effizienzsteigerungen können folglich dadurch erreicht werden, dass der Anteil der relationalen Komponente reduziert wird. Hierzu stehen verschiedene Wege offen: Stärkung der autonomen oder der heteronomen Komponente sowie Optimierung der relationalen Komponente etwa durch die Substitution von kommunikativer Abstimmung zwischen Prozessschritten durch eine informationstechnologisch gestützte Koordination. Basis einer solchen Optimierung ist eine detaillierte Analyse und Modellierung der eigenen Leistungsprozesse.

Literatur

  1. Becker J, Kugeler M, Rosemann M (2012) Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Bieger T (2007) Dienstleistungs-Management. Haupt Verlag, BernGoogle Scholar
  3. Böhle F (2006) Typologie und strukturelle Probleme von Interaktionsarbeit. In: Böhle F, Glaser J (Hrsg) Arbeit in der Interaktion – Interaktion in der Arbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 325–347CrossRefGoogle Scholar
  4. Borchert M, Brockhaus N, Jäschke L, Reifferscheid A, Schmitz G, Thomas D, Trachte N, Wasem J, Wilbs S (2012) Dienstleistungsproduktivität in der Krankenhauspflege – Konzeptionelle Grundlagen und Modellentwicklung. IBES Verlag, EssenGoogle Scholar
  5. Bornewasser M (2014) Dienstleistungsarbeit: Autonome, relationale und heteronome Komponenten der Arbeit vom Anbieter für den Kunden. In: Bornewasser M, Kriegesmann B, Zülch J (Hrsg) Dienstleistungen im Gesundheitssektor. Springer, Wiesbaden, S 29–57CrossRefGoogle Scholar
  6. Böttcher M, Klinger S, Becker M, Schumann K (2012) Zukunft der Produktivität von Dienstleistungssystemen. Ergebnisse eines Arbeitskreises. Leipziger Beiträge zur Informatik, Bd XXXI. Eigenverlag der Universität Leipzig und des Leipziger Informatik-Verbunds, LeipzigGoogle Scholar
  7. Campagna D, Derpmann S, Mauz K, Shire KA (2009) Die Einstellung von Pflegekräften gegenüber technischen Neuerungen. Working Papers kultur- und techniksoziologische Studien (WPktS), Universität Duisburg-Essen, DuisburgGoogle Scholar
  8. Fließ S (2006) Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen. Kohlhammer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  9. Ganz W, Tombeil A-S (2014) Produktivität und Dienstleistungen schließen sich nicht aus. In: Bornewasser M, Kriegesmann B, Zülch J (Hrsg) Dienstleistungen im Gesundheitssektor. Springer, Wiesbaden, S 415–429CrossRefGoogle Scholar
  10. Grönroos C, Ojasalo K (2004) Service productivity. Towards a conceptualization of the transformation of inputs into economic results in services. J Bus Res 57(4):414–423CrossRefGoogle Scholar
  11. Grönroos C, Voima P (2012) Critical service logic: making sense of value creation and co-creation. J Acad Mark Sci 41(2):133–150CrossRefGoogle Scholar
  12. Hacker W (2009) Arbeitsgegenstand Mensch: Psychologie dialogisch-interaktiver Erwerbsarbeit. Pabst Verlag, LengerichGoogle Scholar
  13. Hammerschmidt M, Falk T, Staat M (2012) Measuring and improving the performance of Health Service Networks. J Serv Res 15(3):343–357CrossRefGoogle Scholar
  14. Jones EE, Gerard HB (1967) Foundations of social psychology. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  15. Kleinaltenkamp M, Haase M (1999) Externe Faktoren in der Theorie der Unternehmung. In: Albach N, Eymann E, Luhmer A, Stevens M (Hrsg) Die Theorie der Unternehmung in Forschung und Praxis. Springer, Berlin, S 167–194Google Scholar
  16. Kleinaltenkamp M, Danatzis I, Wernicke C (2014) Produktivität im Gesundheitssektor – Wertschöpfung in Nutzungsprozessen. In: Bornewasser M, Kriegesmann B, Zülch J (Hrsg) Dienstleistungen im Gesundheitssektor. Springer, Wiesbaden, S 59–87CrossRefGoogle Scholar
  17. Lam SY, Chiang J, Parasuraman A (2008) The effects of the dimensions of technology readiness on technology acceptance: an empirical analysis. J Interact Mark 22(49):19–39CrossRefGoogle Scholar
  18. Lasshof B (2006) Produktivität von Dienstleistungen. DUV Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Ng I (2014) Value and worth: creating new markets in the digital economy. Innovorsa Press, OxfordGoogle Scholar
  20. Pfannstiel MA (2014) Bayreuth productivity analysis – a method for ascertaining and improving the holistic service productivity of acute care hospitals. Int J Health Plann Manage. doi:10.1002/hpm.2250Google Scholar
  21. Thibaut JW, Kelley HH (1959) The social psychology of groups. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  22. Vargo SL, Lusch RF (2008) Service-dominant logic: continuing the evolution. J Acad Mark Sci 36(1):1–10CrossRefGoogle Scholar
  23. Wildemann H (2014) Produktivitätsverbesserung. TCW Verlag, MünchenGoogle Scholar
  24. Zülch J (2014) Qualitätsorientierte Managementsysteme zur Steuerung und Bewertung gesundheitswirtschaftlicher Dienstleistungen. In: Bornewasser M, Kriegesmann B, Zülch J (Hrsg) Dienstleistungen im Gesundheitssektor. Springer, Wiesbaden, S 89–112CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Manfred Bornewasser
    • 1
  • Stefan Frenzel
    • 1
  • Anne-Sophie Tombeil
    • 2
  1. 1.Institut für PsychologieErnst-Moritz-Arndt Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Fraunhofer IAOStuttgartDeutschland

Personalised recommendations