Advertisement

Mobilität in Zahlen – Wo findet Mobilität tatsächlich statt?

  • Sven Henkel
  • Torsten Tomczak
  • Stefanie Henkel
  • Christian Hauner
Chapter

Zusammenfassung

Die in Kap. 2 vorgestellten Handlungsmaximen des Homo Mobilicus zeigen, dass dessen Welt durch rationale Entscheidungen geprägt ist. Nutzenoptimierung setzt er mit der Minimierung seines zeitlichen, monetären und kognitiven Aufwands bei der Erreichung seines Mobilitätsziels gleich. Es ist deshalb zum Beispiel davon auszugehen, dass er im Falle eines regelmäßig anfallenden Arbeitswegs auf öffentliche Verkehrsmittel zugreifen würde. Das gleiche gilt für Urlaubsreisen.

Literatur

  1. Die Welt. (2014). Fahren bald keine Autos mehr durch die Stadt? Google Scholar
  2. Die Welt kompakt. (2014). Rad ab.Google Scholar
  3. Manager Magazin. (2012). Silver Surfer entdecken Online-Shopping.Google Scholar
  4. Manager Magazin. (2013). Sind die fetten Jahre vorbei? 2. Teil: Facebook statt cruisen.Google Scholar
  5. Schweizer Bundesamt für Statistik. (2012). Pendlermobilität.Google Scholar
  6. Statistisches Bundesamt. (2012). Berufspendler: Infrastruktur wichtiger als Benzinpreis.Google Scholar
  7. Statistisches Bundesamt. (2013). Verkehr auf einen Blick.Google Scholar
  8. Tagesanzeiger. (2013). Pendler wollen allein im Auto sitzen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Sven Henkel
    • 1
  • Torsten Tomczak
    • 2
  • Stefanie Henkel
    • 2
  • Christian Hauner
    • 2
  1. 1.European Business School (ebs)Oestrich-WinkelDeutschland
  2. 2.Universität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations