Advertisement

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!?

Strategieentwicklung und -umsetzung: Welche Verantwortung trägt die Unternehmensmitte?
Chapter
  • 3.7k Downloads

Zusammenfassung

In stagnierenden Veränderungsprozessen hört man manchmal hinter vorgehaltener Hand den Spruch: „Alle wollen nach vorne, nur keiner weiß, wo das ist.“ Mit dieser Aussage wird – mehr oder weniger direkt – das Obere Management kritisiert, wenn dort anscheinend die Vision fehlt bzw. diese den Mitarbeitern nicht verständlich kommuniziert werden kann. Topmanager hingegen, die eher dem Typ „pragmatischer Macher“ angehören, schmettern die Frage nach ihrem persönlichen Zielbild gerne mit den Worten ab: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!“ Aber ist diese Aussage so haltbar und richtig? In diesem Kapitel finden Sie Experten-Inputs zu hierarchieübergreifenden Strategieprozessen sowie wissenschaftlich fundierte Methoden zur Förderung der Strategiearbeit von Sandwichmanagern. In diesem Zusammenhang werden folgende Fragen behandelt: Warum sind Strategien und Werte für eine Organisation wichtig? Welche strategische (Eigen-)Verantwortung trägt die Mittlere Führungsebene – für das Gesamtunternehmen und auch für den eigenen Bereich? Wie lässt sich ein strategisches Zielbild mit Einbindung der Mittleren Ebene entwickeln?

Literatur

  1. Balogun, J. (2006). Managing change: Steering a course between intended strategies and unanticipated outcomes. Long Range Planning, 39, 29–49.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bonsiep, W. (2002). Strategische Steuerung und die Rollen des mittleren Managements. Schriftenreihe Strategisches Management (Bd. 3). Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  3. Caye, J.-M., Strack, R., Orlander, P., Kilmann, J., Espinosa, E. G., Francoeur, F., & Haen, P. (2010). Creating a new deal for middle managers, empowering a neglected but critical group. Boston: The Boston Consulting Group & World Federation of People Management Associations.Google Scholar
  4. EFQM. (2013). EFQM Excellence Model 2013. EFQM Publications. http://www.shop.efqm.org/publications/efqm-excellence-model-2013/. Zugegriffen: 1. Mai 2015.
  5. Fifka, M., & Kraus, S. (2013). Das Mittlere Management – Rollenkonflikte, Leistungsdruck und Moral. Köln: Dr. Jürgen Meyer Stiftung/Cologne Business School.Google Scholar
  6. Hart, S. (1992). An integrative framework for strategymaking processes. Academy of Management Review, 17, 327–351.Google Scholar
  7. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1992). The balanced scorecard: Measures that drive performance. Harvard Business Review, 70(1):71–79.Google Scholar
  8. Kirsch, W. (1999). Evolutionäre Organisationstheorie II: Führung – ein erklärungsbe-dürftiges Phänomen. Arbeitstext am Seminar für Strategische Unternehmensfüh-rung. LMU München.Google Scholar
  9. Langer, J.-M. (2007). Die Roadmap-Methode. Unveröffentlichte Präsentation aus der eigenen Beratertätigkeit.Google Scholar
  10. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2003). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (2nd Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Pöschel Verlag.Google Scholar
  11. Quinn, J. B. (1980). Strategies for change. Logical incrementalism. Homewood: Richard D. Irwin.Google Scholar
  12. Quinn, J. B. (1995). Strategies for change: „logical incrementalism“. In H. Mintzberg, J. B. Quinn, & S. Ghoshal (Hrsg.), The strategy process (S. 105–114). London: Prentice Hall.Google Scholar
  13. Rüegg-Stürm, J. (2005). Das Neue St. Gallener Management Modell. Berne: Haupt.Google Scholar
  14. Siemann, A. (2012). Die Rolle des Mittleren Managements – Führung, Hierarchie und Veränderung. Wiesbaden: Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Stöger, R. (2007). Funktionalstrategie: Hebel für Produktivität und Umsetzungsstärke. Malik Management Zentrum St Gallen, OnlineBlatt 145/2007. http://www.malik-management.com/de/pdf/publikationen/online-letter/malik-online-letter-funktionalstrategie.pdf. Zugegriffen: 27. Dez. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations